Shizoworld

Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Tätigkeitsfeld

Filmproduktion | Videoproduktion | Musikproduktion | Medienproduktion | Dresden | Sachsen


shizoworld.de bietet folgende Leistungen an:

professionelle Video- & Audioproduktion, Podcast, Radio- und Jingleproduktion, Video Nachvertonung.

Planung und Produktion von Imagefilm & Werbefilmen sowie Werbespots, Video Konvertierung und Überspielung auch für Internetanwendung ( Flashvideo / Streaming ).

Fotosync zu Google ohne Google Fotos & Picasa

Da Google ja nun bald Picasa einstellen wird und damit die Möglichkeit weg fällt eine Fotostruktur durch Ordner in die Google Fotos zu spiegeln habe ich jetzt 2 Wochen getüftelt.

Das „tolle“ neue Google Fotos setzt auf Datenspiegelung in 2 Ordner hauptsächlich von Android aus – Den „Sofort Upload“ und „Automatische Sicherung“ von dort aus man ja die Fotos wegsortieren kann in die Ordner die man angelegt hat – aber es gibt einem keine Möglichkeit mehr diese Bilder zurück auf den Rechner zu syncen. Diese Desktoptools für Google Fotos sind nur dafür ausgelegt die Bilder in die Cloud zu schießen nicht aber sie aus der Cloud auf den Rechner zu speichern.

Sicher kann man auch in gewissen Abständen komplette Ordner aus Fotos „sichern“ aber ein Sync sieht mMn anders aus!

Also habe ich beschlossen die App „Fotos“ vom Smartphone zu löschen und setzte nun voll auf „Google Drive“ – dazu nutze ich dieses Google Tool

Nachteil: Alle Fotos werden auf den Cloudspeicher angerechnet – was mit aber bei 19GB völlig Schnurtz ist! Der Sync der Foto-Ordner vom Desktop erfolgt mit der Drive-App für Windows oder der Smartphone Drive App dort kann ich alle Ordner die ich mit Drive spiegeln will auswählen und entweder startet das Toll beim Windowsstart mit oder ich starte es manuell – die Bilder werden in beide Richtungen gesynct also selbst wenn ich ein Foto mit dem Handy knippse und in einen Drive Ordner lege landet es auch auf dem heimischen Desktop – so finde ich das Toll… Nicht dass ich einen Ordner mit massig Bildern oder Unterordnern nach Datum habe und mich dann tot suchen kann welches das richtige Foto nun war und zum anderen sind .webp Dateiendungen die nur Chrome oder die Picasa Anwendung zu interpretieren weis…

Zum Teilen fällt auch wieder doppelter Traffic an weil das Bild oder die Bilder zum Teilen auf Google-Plus erst auf das Smartphone herunter geladen werden müssen um sie dann wieder zu Plus zu schicken – da kann es schon mal passieren dass der Upload hängen bleibt – ihr kennt das Bild mit dem Kringel ja schon was man dann sieht – mei was war das mit Picasa schön als das Bild serverseitig kopiert wurde…

Ich finde es Schade dass Google diesen Weg geht und ich hoffe das sie vielleicht wieder beim Entwickeln ihrer Applikationen etwas mehr Hirnschmalz einsetzen was die Usability angeht – für mich sind die Google Fotos jedenfalls so nicht nützlich und ich gehe jetzt über den Drive

Fallout 4 mit einer 1GB VRAM Grafikkarte zum laufen bringen

Der Name Fallout 4 steht für ein herausragendes Game sowie grafisch wie auch spielerlebstechnisch ^^. Die Fallout 3 Reihe inkl New Vegas haben mich schon begeistert. Enttäuscht wurde ich allerdings dass FO-4 nach erfolgereichem 12h Download der 24GB von Steam über meine antiquirte 6000er DSL Leitung einfach nicht starten wollte.

Bei der Konfiguration meckerte das Game schon an dass er meine Grafikkarte nicht erkennen würde. Okay kurz meine Ausstattung: Toshiba Qosmio x500 Laptop i7 Q740, 8GB Ram, Nvidia GTS-360 1GB VRAM, Windows 10 x64 Pro

Die Hardware Vorraussetzungen für Fallout 4 werden wie folgt angegeben
MINIMUM:
Betriebssystem: Windows 7/8/10 (64-bit OS required)
Prozessor: Intel Core i5-2300 2.8 GHz/AMD Phenom II X4 945 3.0 GHz or equivalent
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Grafik: NVIDIA GTX 550 Ti 2GB/AMD Radeon HD 7870 2GB or equivalent
Speicherplatz: 30 GB verfügbarer Speicherplatz
EMPFOHLEN:
Betriebssystem: Windows 7/8/10 (64-bit OS required)
Prozessor: Intel Core i7 4790 3.6 GHz/AMD FX-9590 4.7 GHz or equivalent
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Grafik: NVIDIA GTX 780 3GB/AMD Radeon R9 290X 4GB or equivalent
Speicherplatz: 30 GB verfügbarer Speicherplatz

Jetzt habe ich mich monatelang geärgert dass ich das Spiel nicht spielen konnte aber jetzt habe ich eine Lösung wie man es zum laufen bewegt!

Dazu ruft man Win-X Systemsteuerung (Administrator) auf und gibt unter C:\windows\system32\ „dxcpl.exe“ ein

Sollte das Programm nicht vorhanden sein müsste man wohl erst das Windows Software Development Kit (SDK) >Hier< herunterladen und installieren.
Es öffnet sich das DX-Eigenschaften Fenster – Hier kann man für diverse Games Ausnahmen definieren.

Geht auf Edit List und wählt zuerst mal das Game aus
DXCPL1


Dann schaut man am besten erstmal genau nach was denn die Grafikkarte überhaupt kann und unterstützt – meine GTS-360 kann eigentlich nur DX 10.1! Das System aber DX11!
DXCPL2

 
 
 
 


Jetzt stelle ich also „DX11_0“ ein und wichtig ist hier der Haken „Force WARP“
DXCPL3

 
 
 
 


Und Tadaaaaaaaa Das Game startet und ich kann daddeln ^^

FO4-Start
FO4-Game

EDIT

Meiner Vorfreude folgte allerdings gleich wieder Ernüchterung – das Game Startet zwar aber nur unter bestimmten Voraussetzungen und läuft extrem instabil – Nur im Fenstermodus, nur mit niedrigen Grafikeinstellungen und es stürzt oft ab

Spielspass sieht also anders aus – evtl. klappt es mit neueren Treibern dann aber derzeit stellt Nvidia noch keine Bereit

Windows 10 Threshold 2 1511 und Tipps für die Treibersuche

Es ist nun einige Wochen her als Windows 10 released wurde. Das Gebärmel war hoch ob der ganzen „Spionage“ die im Betriebssystem so passiert – aber ganz Ehrlich – welches Betriebssystem sammelt keine Daten um Services zu verbessern und den Nutzer zu unterstützen wenn es zu Fehlern kommt. Es gibt hier auch Dinge und Apps die man einfach nicht braucht ( Wie Cortana…=0/). Nun hat Microsoft ein Threshold 2 Update 1511 bereit gestellt und das „Chaos“ geht weiter. Mancher bekommt es nicht angeboten und selbst wenn man es mit dem Media Creation Tool anstoßen will bekommt man nur das Final Release als Download. Was mich überrascht hat: man hat plötzlich die Apps die man vielleicht herausgetweakt hat ( OneNote, Office, OneDrive etc.) plötzlich wieder. Hier hat man also wieder etwas Arbeit vor sich. Ich kopiere hier einfach mal den Abschnitt aus dem alten Betrag:

Windows 10 Upgrade anstoßen

Es gibt 2 Arten das Windows 10 Upgrade anzustoßen wenn es nicht automatisch als Update Option kommt.

Zum einen das Windows Tool Windows Tool 32bit oder Windows Tool 64bit oder man folgt dem Link zum Windows 10 ISO Download

Sollte ein Upgrade nicht angeboten werden kann es unter Umständen an der Option Start – Einstellungen – Windows Updates – Erweiterte Optionen – Upgrades zurückstellen liegen – diese Option einfach mal ein/aus stellen, neu starten, Updates prüfen lassen, ggf wieder diese Option umstellen und neu starten, so sollte das Upgrade anlaufen. Diese Option kann auch über die Registry geändert werden:
mit Win + R (Win + X) Regedit starten und den Key

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\] suchen und den „REG-DWORD: DeferUpgrade“ mit dem Wert „1“ einfügen oder ändern – nach einem Update Suchlauf und Neustart diesne Wert wieder auf „0“ ändern.

Apps aus Windows 10 deinstallieren

Den Namen der App findet man unter C:\Programme\WindowsApps
Um Zugriff auf den Ordner zu bekommen muss man unter „Eigenschaften | Security“ dem Benutzer Vollzugriff einrichten. Anschließend kann man den jeweiligen Ordner per Klick, F2, Ctrg-C kopieren und im Powershell hinter den Befehl „Remove-AppxPackage -Confirm -Package“einfügen.

Das ganze sieht dann z.B. so aus „Remove-AppxPackage -Confirm -Package Microsoft.XboxApp_2015.729.509.0_neutral_~_8wekyb3d8bbwe“und mit J oder A bestätigen – ein grünes Band bestätigt die Ausführung

Jetzt muss man nur alle Ordner der Apps die man deinstallieren will nacheinander durchgehen um alle Componenten zu deinstallieren.

Hat man die falschen deinstalliert, reicht es aus in PowerShell diesen Befehl einzugeben.

„Get-AppXPackage | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register „$($_.InstallLocation)\AppXManifest.xml“}“
Dann werden die Standard Apps wieder installiert

OneDrive aus Windows 10 entfernen

Wer OneDrive nicht nutzen will kann es mit diesen Schritten aus dem System entfernen

Rechtsklick auf den Desktop / Neue Textdatei erstellen

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Onedrive]
„DisableLibrariesDefaultSaveToOneDrive“=dword:00000001
„DisableFileSync“=dword:00000001
„DisableMeteredNetworkFileSync“=dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Policies\Microsoft\Windows\Onedrive]
„DisableLibrariesDefaultSaveToOneDrive“=dword:00000001
„DisableFileSync“=dword:00000001
„DisableMeteredNetworkFileSync“=dword:00000001

Inhalt hineinkopieren und speichern.
Rechtsklick umbenennen von Neue Textdatei.txt in OneDrive.reg

Die OneDrive.reg doppelt anklicken und zur Registry hinzufügen.

Um OneDrive im Datei Explorer zu entfernen, erstellt man sich diese reg.Datei:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}\ShellFolder]
„Attributes“=dword:f090004d

[HKEY_CLASSES_ROOT\Wow6432Node\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}\ShellFolder]
„Attributes“=dword:f090004d

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}\ShellFolder]
„Attributes“=dword:f090004d

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes\Wow6432Node\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}\ShellFolder]
„Attributes“=dword:f090004d

Wie oben eine Regdatei erstellen und doppelt anklicken. Nach einem Neustart ist auch das OneDrive Icon im Datei Explorer von Windows 10 entfernt worden.

Win + R drücken regedit eingeben und starten.
Zum Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\OneDrive gehen
Rechts dann DisableFileSyncNGSC doppelt anklicken und den Wert auf 1 setzen.

Win + X drücken Eingabeaufforderung (Administrator) starten
Windows 10 x32: %SystemRoot%\System32\OneDriveSetup.exe /uninstall eingeben und Enter drücken
Windows 10 x64: %SystemRoot%\SysWOW64\OneDriveSetup.exe /uninstall eingeben und Enter drücken.
Die Eingabeaufforderung offen lassen.

Jetzt werden noch die Reste im System entfernt, mit den Eingaben:

rd „%UserProfile%\OneDrive“ /Q /S
Windows 10 neu starten und wieder die Eingabeaufforderung (Admin) starten und nacheinander abarbeiten:

rd „%LocalAppData%\Microsoft\OneDrive“ /Q /S Enter
rd „%ProgramData%\Microsoft OneDrive“ /Q /S Enter
rd „C:\OneDriveTemp“ /Q /S Enter
Eingabeaufforderung offen lassen

REG Delete „HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}“ /f
REG Delete „HKEY_CLASSES_ROOT\Wow6432Node\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}“ /f

Windows 10 noch einmal neu starten. Das war es auch schon. Jetzt ist OneDrive aus dem System entfernt.

Hier soll es jetzt mal um den Feinschliff gehen.

Jedes System ist nur so gut wie die ausgefeilten Treiber Komponenten die stets verbessert (manchmal auch verschlimmbessert) werden. Jeder PC-Gamer kann ein Lied davon singen wenn Spiele nicht gut laufen weil die Grafiktreiber nicht gut optimiert sind für das Spiel was man gerade gekauft hat. Fast jeder kümmert sich nur um Grafiktreiber Updates aber vernachlässigt, dass auch andere Treiber das System instabil werden lassen können, wenn man z.B. eine externe Festplatte oder anderes USB Gerät anschließen will. Nachdem man sich also wieder die Arbeit gemacht hat (siehe Tippliste hier)und die Apps die man nicht braucht aus dem System verbannt hat sollte man sich mal diesem netten Tool zuwenden. Der IObit Driver Booster ist ein nützlicher kleiner und vor allem kostenloser Helfer der nach veralteten Treibern scannt und entsprechend neue Treiber anbietet. Windows 10 bringt zwar ein gute aktualisierte Library mit, mit der die Grundkomponenten meist gut erkannt werden und laufen aber so manche Netzwerkkarte benötigt da einen speziellen Treiber – und hier kommt IObit Driver Bootster ins Spiel. Das Tool läuft im großen und ganzen automatisch aber für den Fall dass doch einiges nicht erkannt oder erneuert werden kann sollte man mal die Option versuchen und nicht nur nach WHQL zertifizierten Treibern scannen lassen. So sind bei mir in 3 Fällen notwendig benötigte neue Treiber für die Touchpads an den Notebooks gefunden und aktualisiert worden ohne dass ich mich durch Libraries bei den Herstellern wühlen musste. (auch der erste angebotene Win 10 x64 Treiber von Synaptics auf deren Herstellerseite lief mehr als grottig) Der Driver Booster kann dann nach dem Installieren wieder deinstalliert werden.

Mich kann man dahingehend pedantisch nennen aber nach solchen Aktionen lasse ich stets den CCleaner durchlaufen um die Cache Ordner zu leeren (was will man sonst mit dem Balast) und die Registry nach Fehlern zu untersuchen und ggf zu reparieren. Zudem habe ich mir auch für den Backup Fall ein kleines bat-Script geschrieben welches ich laufen lasse wenn ich keine Fehler im Windows bemerke und alles schön rennt.

meine Cleanrun.bat habe ich im Windows-Verzeichnis angelegt die folgende Befehle enthält

start „Cleanup Resetbase“ /Wait Dism.exe /online /Cleanup-Image /StartComponentCleanup /ResetBase
start „Cleanmgr Verylowdisk“ /wait Cleanmgr /sagerun:1 /verylowdisk

dazu muss ich allerdings auch erst mit „cmd“ (als Admin starten) und „Cleanmgr /sageset:1“ die Parameter für den Cleanmanager definieren was aufgeräumt werden soll (ich habe dort dann alle Haken gesetzt) sonst räumt er da nicht viel auf.

Vielleicht hilft mein kleiner Tipp und Erfahrungswert dem ein oder anderen verzweifelt Windows10-Treiber-Suchenden weiter =0D

Windows 10 Tipps und Tricks

Ich möchte hier eine kurze Hilfe zum neuen Windows 10 Betriebssystem geben und einige Tipps geben wenn es irgendwo streikt.

Fangen wir mal beim Upgrade an

Viele User bekommen Fehlermeldungen beim Anstoßen des Upgrades. Bei einigen kann das GWX Tool selbst auch Probleme bereiten. Hier ist es sinnvoll zuerst das GWX Tool Update KB3035583 zu deinstallieren. Sie können den Patch problemlos über die „Systemsteuerung“, „Windows Update“, „Updateverlauf anzeigen“ und „Installierte Updates anzeigen“ deinstallieren. Anschließend sollten sie dieses Update wenn es wieder angezeigt wird „ausblenden“.

Als nächstes sollten die Ordner C:\Windows\ServiceProfiles\LocalService\Downloads und C:\Windows\ServiceProfiles\NetworkService\Downloads geleert werden.

Ebenfalls sollte vor dem Upgrade der Windows Updates Ordner C:\WINDOWS\SoftwareDistribution geleert werden. Dazu muss man vorher den Update Service mit Eingabeaufforderung „cmd“ oder „Powershell“ (als Administrator ausführen) und dem Befehl „net stop wuauserv“ anhalten und kann anschließend den Ordner komplett leeren. Anschließend Neu Starten.

Das System vor dem Upgrade aufräumen

Es sammelt sich durch die Updates und Benutzung einiges an duplizierten Daten an die von Zeit zu Zeit aufgeräumt werden können. Hierzu rufen wir den CleanManager auf mit „cmd“ oder „Powershell“ (als Administrator ausführen) und geben „Cleanmgr /sageset:1“ ein, haken ALLE Optionen an und führen das Programm mit „Cleanmgr /sagerun:1 /verylowdisk“aus. Hierbei wird Windows von allen angewählten Daten bereinigt. Ein Neustart ist hier Empfohlen

Windows speichert unter C:\Windows\WinSxS grundsätzlich mindestens eine Backup Datei von wichtigen Systemdateien (dlls etc.), die nach einem Windows Update aktualisiert wurden. Diese Daten werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden zwar komprimiert, aber nicht gelöscht. Um zu Analysieren wie groß die Belegung durch diese Daten ist ruft man mit Eingabeaufforderung „cmd“ oder „Powershell“ (als Administrator ausführen) und dem Befehl „dism /online /cleanup-image /analyzecomponentstore“ wie viele Dateien und wie viel Platz freigegeben werden kann.
Mit dem Befehl „dism.exe /online /Cleanup-Image /StartComponentCleanup“ werden alte, nicht mehr benötigte Dateien von der Festplatte gelöscht.
Der Befehl: „Dism.exe /online /Cleanup-Image /StartComponentCleanup /ResetBase“ sollte nur ausgeführt werden, wenn das System 100%ig Rund läuft. Denn damit werden alle gesicherten Windows Updates bereinigt. Eine Deinstallation von Updates ist ist danach nicht mehr möglich.

Diese Vorgehensweise des Systemcleanings empfiehlt sich ebenfalls nach erfolgreichen Upgrade von Windows 7 / 8 auf Windows 10. Die Befehle sind unter Windows 10 die gleichen. Dann kann jedoch nicht mehr auf die Ältere Version ein Downgrade erfolgen

Windows 10 Upgrade anstoßen

Es gibt 2 Arten das Windows 10 Upgrade anzustoßen wenn es nicht automatisch als Update Option kommt.

Zum einen das Windows Tool Windows Tool 32bit oder Windows Tool 64bit oder man folgt dem Link zum Windows 10 ISO Download

Sollte ein Upgrade nicht angeboten werden kann es unter Umständen an der Option Start – Einstellungen – Windows Updates – Erweiterte Optionen – Upgrades zurückstellen liegen – diese Option einfach mal ein/aus stellen, neu starten, Updates prüfen lassen, ggf wieder diese Option umstellen und neu starten, so sollte das Upgrade anlaufen. Diese Option kann auch über die Registry geändert werden:
mit Win + R (Win + X) Regedit starten und den Key

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\] suchen und den „REG-DWORD: DeferUpgrade“ mit dem Wert „1“ einfügen oder ändern – nach einem Update Suchlauf und Neustart diesne Wert wieder auf „0“ ändern.

Zum Thema Datenschutz

habe ich dieses tolle PDF gefunden Fix Windows 10 privacy bzw diese Tolle Seite Fix Windows 10 privacy – Website denn gerade beim Einrichten von Windows 10 ist es wichtig die richtigen Schalter zu setzen. Alternativ gib es inzwischen auch kleine Tools die ich aber nicht empfehlen möchte. Lediglich das O&O-ShutUp10 hat bislang keine Install Routinen und Adware und kann als Empfehlung verlinkt werden O&O-ShutUp10 – Website .

Nach erfolgreichen Upgrade und Aktivierung kann man mit diesem Tool seine Windows10 Seriennummer auslesen

Reparatur Optionen in Windows10

Windows 10 im laufenden Betrieb kann man mithilfe der Eingabeaufforderung im Admin Modus (cmd.exe) und den DISM-Befehlen überprüfen und auch repareieren lassen.
Und so geht es:
Win + R (Win + X) Eingabeaufforderung (als Administrator) starten.
Es erscheint C:\Windows\system32\
Prüfen ob Fehler in der Registry enthalten sind: „Dism /Online /Cleanup-Image /CheckHealth“
Datensätze (Partition) nach Fehlern durchsuchen lassen: „Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth“
Windows 10 mithilfe von Windows Update nach Fehlern suchen und reparieren lassen „Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth“
Hat man die Reparatur mit Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth durchgeführt, kann man zur Sicherheit Dism /Online /Cleanup-Image /ScanHealth noch einmal durchlaufen lassen.

Ein weiterer Befehl mit dem man Windows auf Fehler prüfen und reparieren kann ist „sfc /scannow“ hier wird ausgegeben ob es defekte Komponenten in Windows gibt.

Windows Leistungsindex anzeigen lassen

Win + R drücken Eingabeaufforderung (Administrator) öffnen (cmd als Administrator starten) „winsat formal oder winsat prepop“ eingeben Enter drücken.
Nun eine Weile warten bis zum Schluss wieder C:\Windows\system32 steht.
Dann Win + R Powershell eintippen und starten
„Get-WmiObject -Class Win32_WinSAT“ eingeben und starten
Jetzt werden die ermittelten Werte angezeigt.

Windows 10 und das neue Startmenü

Es gab einige Probleme bei denen sich das Startmenü komisch verhielt. Im Netz gab es einige Tipps hier möchte ich einige auflisten.

Mit dem Taskmanager den Explorer anhalten (Der Desktop verschwindet!)
Win + R „services.msc“ eingeben und starten
Den Dienst tiledatamodelsvc (Kacheldaten-Modellserver) per Rechtsklick beenden.
Im Datei Explorer zu C:\Benutzer\Dein User\AppData\Local\TileDataLayer\Database gehen.
AppData ist ein ausgeblendeter Ordner. Einfach aufklappen +
Hier nun die „EDB0000(1).log“ löschen. Die 1 steht in Klammern, weil es auch eine 2,3 oder ein Buchstabe sein kann. Nun den PC neu starten.

Manchmal reicht es aber auch schon den Desktop in den Tabletmodus zu schalten.

Hat man jedoch Probleme mit Apps die das aktualisieren der Kacheln verhindern oder abstürzen müsste man die Apps reseten

WICHTIG: Bei der Aktion darf der Taskmanager bis zum Schluss nicht geschlossen werden.

Rechtsklick in die Taskleiste und den Task-Manager aufrufen.
Die explorer.exe mit einem Rechtsklick anklicken und auf Task beenden drücken.
Der Desktop verschwindet – den Task-Manager nicht beenden!

Datei / Neuen Task ausführen anklicken
Powershell eintippen und einen Haken setzen als Administrator ausführen. Dann auf OK drücken.
in PowerShell einfügen:
„Get-appxpackage -all *shellexperience* -packagetype bundle |% {add-appxpackage -register -disabledevelopmentmode ($_.installlocation + “\appxmetadata\appxbundlemanifest.xml”)}“
Ein weiterer Befehl wäre:
„Get-AppxPackage | % { Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register „$($_.InstallLocation)\AppxManifest.xml“ -verbose }“
Läuft alles gut, sieht man ein grünes Band in PowerShell.

danach Win + X drücken Eingabeaufforderung als Administrator starten und diese Befehle eingeben:
Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth und danach
sfc /scannow

OneDrive aus Windows 10 entfernen

Wer OneDrive nicht nutzen will kann es mit diesen Schritten aus dem System entfernen

Rechtsklick auf den Desktop / Neue Textdatei erstellen

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Onedrive]
„DisableLibrariesDefaultSaveToOneDrive“=dword:00000001
„DisableFileSync“=dword:00000001
„DisableMeteredNetworkFileSync“=dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Policies\Microsoft\Windows\Onedrive]
„DisableLibrariesDefaultSaveToOneDrive“=dword:00000001
„DisableFileSync“=dword:00000001
„DisableMeteredNetworkFileSync“=dword:00000001

Inhalt hineinkopieren und speichern.
Rechtsklick umbenennen von Neue Textdatei.txt in OneDrive.reg

Die OneDrive.reg doppelt anklicken und zur Registry hinzufügen.

Um OneDrive im Datei Explorer zu entfernen, erstellt man sich diese reg.Datei:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}\ShellFolder]
„Attributes“=dword:f090004d

[HKEY_CLASSES_ROOT\Wow6432Node\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}\ShellFolder]
„Attributes“=dword:f090004d

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}\ShellFolder]
„Attributes“=dword:f090004d

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Classes\Wow6432Node\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}\ShellFolder]
„Attributes“=dword:f090004d

Wie oben eine Regdatei erstellen und doppelt anklicken. Nach einem Neustart ist auch das OneDrive Icon im Datei Explorer von Windows 10 entfernt worden.

Win + R drücken regedit eingeben und starten.
Zum Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\OneDrive gehen
Rechts dann DisableFileSyncNGSC doppelt anklicken und den Wert auf 1 setzen.

Win + X drücken Eingabeaufforderung (Administrator) starten
Windows 10 x32: %SystemRoot%\System32\OneDriveSetup.exe /uninstall eingeben und Enter drücken
Windows 10 x64: %SystemRoot%\SysWOW64\OneDriveSetup.exe /uninstall eingeben und Enter drücken.
Die Eingabeaufforderung offen lassen.

Jetzt werden noch die Reste im System entfernt, mit den Eingaben:

rd „%UserProfile%\OneDrive“ /Q /S
Windows 10 neu starten und wieder die Eingabeaufforderung (Admin) starten und nacheinander abarbeiten:

rd „%LocalAppData%\Microsoft\OneDrive“ /Q /S Enter
rd „%ProgramData%\Microsoft OneDrive“ /Q /S Enter
rd „C:\OneDriveTemp“ /Q /S Enter
Eingabeaufforderung offen lassen

REG Delete „HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}“ /f
REG Delete „HKEY_CLASSES_ROOT\Wow6432Node\CLSID\{018D5C66-4533-4307-9B53-224DE2ED1FE6}“ /f

Windows 10 noch einmal neu starten. Das war es auch schon. Jetzt ist OneDrive aus dem System entfernt.

Apps aus Windows 10 deinstallieren

Den Namen der App findet man unter C:\Programme\WindowsApps
Um Zugriff auf den Ordner zu bekommen muss man unter „Eigenschaften | Security“ dem Benutzer Vollzugriff einrichten. Anschließend kann man den jeweiligen Ordner per Klick, F2, Ctrg-C kopieren und im Powershell hinter den Befehl „Remove-AppxPackage -Confirm -Package“ einfügen.

Das ganze sieht dann z.B. so aus „Remove-AppxPackage -Confirm -Package Microsoft.XboxApp_2015.729.509.0_neutral_~_8wekyb3d8bbwe“ und mit J oder A bestätigen – ein grünes Band bestätigt die Ausführung

Jetzt muss man nur alle Ordner der Apps die man deinstallieren will nacheinander durchgehen um alle Componenten zu deinstallieren.

Hat man die falschen deinstalliert, reicht es aus in PowerShell diesen Befehl einzugeben.

„Get-AppXPackage | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register „$($_.InstallLocation)\AppXManifest.xml“}“
Dann werden die Standard Apps wieder installiert

Vielen Dank an die weiten des Internet und www.deskmodder.de für die guten Tutorials

Programme laufen nicht richtig unter Windows 10

Das ist zwar unwahrscheinlich aber durchaus bei mir schon passiert. Zum einen kann man versuchen die Programme mit dem Kompatiblitätsmodus zu starten. Eine Reparatur Installation oder Neu Installation kann ebenfalls mit im Kompatiblitätsmodus schon hilfreich sein. Auch sollte man versuchen ob man das Programm „als Administrator“ starten kann. Auch fehlende C++ Bibliotheken können der Grund sein. Hierzu bei Google mit den Schlagworten „C++ 2005 redist“ | „C++ 2008 redist“ | „C++ 2010 redist“ | „C++ 2012 redist“ suchen und die 32 und 64 bit Versionen bei Microsoft herunterladen und Installieren.

Ich habe so alle Programme die auch schon unter Windows 7 liefen erfolgreich weiterhin in Benutzung. Einzig Spiele mit Speziellem SecuROM Kopierschutz machen derzeit noch Probleme. Hierzu kann man jedoch eine Spielumgebung mit Hyper V, VM-Player oder VirtualBox aufsetzen. Ich hoffe ich konnte weiterhelfen – ansonsten…. das Internet ist weit =0D

Tipps zur Neuinstallation

Jeder hat inzwischen schon vom Neuesten Lenovo Skandal gehört. „Superfish“ ist in aller Munde!

Hier gibt es die Anleitung zum Entfernen
http://support.lenovo.com/us/en/product_security/superfish_uninstall
Hier ist der Hersteller damit Ihr wisst was das überhaupt für eine Software ist um die es da geht und welche dieses gammelige Zertifikat installiert
http://www.similarproducts.net/about-us/
Hier gibts den Schnelltest ob ihr ebenfalls das Leck habt
https://filippo.io/Badfish/

Um es kurz zu machen und nicht weiter darauf rum zureiten gebe ich hier einige Tipps zur Neuinstallation oder was man zuerst mit einem Computer machen sollte bei dem bereits Windows vorinstalliert ist.
Es ist egal von welchem Hersteller man den Computer kauft. Viele Hersteller geben dem Vorinstallierten Windows eigene Software hinzu um eigene Features leichter aufzurufen zu können oder Testimonials, Testprogramme welche man eine gewisse Zeit in vollen Umfang Nutzen kann aber sich dann entscheiden muss ob man den Antivirusschutz oder das Brennprogramm kaufen möchte. Dabei gibt es genug Freie und Kostenlose Software welche den Kaufprogrammen gleichwertig sind. Gerade als unerfahrener User ist es etwas knifflig diese Programme genau zu identifizieren und zu entscheiden ob diese nun Nützlich für jemanden ist oder nicht. Daher kann ich nur einen Tipp geben: Werft runter was Ihr nicht braucht und bereinigt als erstes euer System!
Schaut genau unter Start-Systemsteuereung-Programme und Funktionen welche Programme man dort findet. Vielleicht hat man ja bereits schon eine Lizenz von einem Programm. Das lässt sich ja dann wieder installieren und registrieren.
Auch wenn die mitgelieferten Programme einiges an Funktion und Übersicht versprechen – es gibt in Windows genug Übersicht von Haus aus. Es gibt in Windows ebenfalls ein Mediencenter und einen Bildbetrachter – Viel Wichtiger ist, dass man sich von vorn herein eine Vernünftiges System und Ordnerstruktur überlegt um die Dateien übersichtlich zu speichern damit man sie wiederfindet. Gerade wenn man die Daten vom Alten Rechner auf den Neuen Rechner übertragen möchte sollte das überlegt passieren. Dann findet man die Bilder und Briefe auch wieder =0D
Tipps und Tricks zu Windows 7 habe ich hier http://shizoworld.de/2010/01/windows-7-tipps-und-tricks/ und hier http://shizoworld.de/2010/02/tipps-und-trick-fur-windows-7-ii/ zusammen getragen.

Zugegeben alles Vorinstallierte zu entfernen klingt sehr radikal aber damit geht Ihr sicher dass euch kein Programm im Internet zu einem Sicherheitsrisiko wird wie es nun bei Superfish der Fall war.
Hier einige Tipps für freie Alternativen
Antivirus – MS Security Essentials
Brennprogramm – CD Burner XP 64bit CD Burner XP 32bit
Browser Chrome
Browser Firefox
Mailprogramm Thunderbird
Libre Office
Buchhaltung – Zero
Video Konvertierung – XMediaRecode
Video Player – VLC
Packer/Entpacker – 7Zip
Fotobearbeitung – Gimp
Vektorgrafik Programm – Inkscape
3D Modeling – Blender
Videoschnitt – Lightworks
TeamViewer

Als Sicherheit Grundausstattung reicht der MS Security Essentials! Aber jeder darf selbst entscheiden. Nur Viel hilft nicht immer viel sondern bremst auch gern mal aus. Ebenfalls gibt es kostenlose Anti-Virenprogramme dazu kann man sich hier informieren – www.av-test.org

Das Thema Anti-Virus ist nach wie vor heiß diskutiert. Hierzu gebe ich nur einen Tipp: Es geht nichts über GMV (Gesunder Menschen Verstand) Im Internet gibt es viel zu sehen aber man sollte genau überlegen ob die Seite die gerade bei der Suche nun angezeigt wird und man jetzt anklicken will auch wirklich authentisch ist. Niemals sollte man Automatisch anlaufende Downloads (die man selbst nicht gestartet hat) annehmen und diese sofort wieder stoppen oder löschen! Blos nicht Öffnen!!! Der Browser sollte immer aktuell sein und man sollte die Einstellungen der Browsers auch mal kontrollieren!
Zusätzlich sollte in jedem Browser ein Ad-Blocker sein um Malware, welche durch kompromittierte Ad-Server verteilt werden kann, keine Chance zu bieten. Ebenfalls zu empfehlen ist das Programm Hitman.Pro.Alert welchen kostenlos angeboten wird und Man-in-the-Middle Angriffe aufspüren kann (https://twitter.com/erikloman/status/568410884000890880) Bitte denkt auch daran dass jedes Plug-In im Browser oder zusätzliche Browser Toolbars ein Sicherheitsrisiko darstellen kann… hier ist weniger mehr!
Hier sind Empfehlungen für Browser Plugins:
Adblocker – µBlock
eff.org – HTTPS Everywhere
Surfright Hitman.Pro.Alert

Wer dem Windows MRT (Microsoft Removal Tool) nicht komplett vertraut, der kann die Freie Version des Malwarebytes Malware-Scanner nutzen. Dieser hilft beim aufspüren von Schadsoftware und kann diese auch bereinigen.

Nicht jeder Shop im Internet bietet auch den Verkauf von Computern ohne neues Betriebssystem an. Dadurch lässt sich gern etwas Geld Sparen wenn man bereits Lizenzen besitzt.
Falls man bereits eine Windows 7 Lizenz besitzt kann man hier die ISO-Files zur jeweiligen Version herunter laden und neu installieren.
http://answers.microsoft.com/de-de/windows/forum/windows_7-windows_install/wo-kann-ich-die-windows-7-iso-dateien/610a3a3c-e99c-42e6-8cf8-fda31127b035
Für Windows 8 gibt es hier eine Anleitung wie man ein Installmedium erstellt
http://windows.microsoft.com/en-us/windows-8/create-reset-refresh-media
Windows Vista kann ich aus Gewissensgründen nicht empfehlen… XP auch nicht.. dann lieber doch ein Linux http://www.linuxmint.com/download.php oder https://ubuntustudio.org/download/ (Auf Probleme mit bei den dortigen Distributionen Treiber Problemen, vorinstallierten Einstellungen und Suchleisten etc. gehe ich hier nicht ein =0P )

Ich bevorzuge nach einer gelungenen Neuinstallation die Windows Updates per Winfuture-Updatepack-Vollversion zu installieren. Dies sollte man möglichst vor der Neuinstallation schon herunterladen und extern speichern. Es geht meist etwas schneller als über das Windows Update Center welches so ziemlich der nervigste Abschnitt an einer Windows Neuinstallation ist.

Falls man auf Treiber suche ist und auf der Herstellerseite etwas im Stich gelassen wird kann man das Programm IOBIT Driver Booster installieren – es werden alle passenden Treiber gesucht und installiert
Treiber welche die Free Version nicht installieren kann muss man ggf. im Netz suchen oder beim Hersteller nehmen was man eben bekommt – Alte Treiber können trotzdem gut und performant funktionieren. Es müssen nicht immer die neuesten sein!

Ich hoffe meine Tipps können hilfreich sein beim nächsten Rechnerkauf =0D
Gutes Gelingen und viel Spaß mit dem neuen Rechner

Komplikationen mit Video Convertern beheben

Es ist sicher jedem Medienschaffenden schon einmal so ergangen. Man will ein Video convertieren von z.b. VOB/DVD in ein AVI/DivX/Xvid um es an einem TV über HDD abspielen zu können aber aus irgendeinem Grund bricht der Konverterprozess ab oder die Programme stürzen ab mit Fehlermeldung. Und der Support weis manchmal auch nicht so schnell über die möglichen Fehlerquellen Bescheid. Hier kommt eine kleine Geschichte wie sie mir wieder am Wochenende passiert ist.

Bislang habe ich zum konvertieren immer zuverlässig meinen AVS Video Converter oder XMediaRecode her genommen… nun klappen mir beide Programme in unregelmäßigen Abständen zu. Ich habe kein Codecpack installiert, denn alles nötige haben die Programme dabei. Bis auf XVID. Den musste ich nach installieren.

Im Grunde habe ich auch keine großen Änderungen am System gemacht bis auf kleinere Updates ( Windows-Update, Grafikarten Treiber und einen Bitdefender Antivirus der meinen MS Security Essentials für ein Jahr ersetzen soll, da ich die Lizenz über Netzwelt.de gewonnen hatte und die AVS Software Suite hatte auch gerade noch ein Update bekommen)

Nun ging die Suche los nach dem möglichen Übeltäter der meinen AVS Video Converter immer abstürzen lies:

Grafikkarten Treiber sind aktualisiert
Chipsatz Treiber sind aktualisiert
Xvid ist Aktuell
XMediaRecode ist aktuell
QuickTime hatte ich grad noch aktualisiert
VLC Mediaplayer ist aktualisiert (bricht aber auch beim konvertieren ab)
Adobe Premiere Elements bringt beim Import von Vob keine Audiospur und kaggt dann ab ( Toll Branchenführer sag ich nur)

AVS Software Suite ist nach kontaktieren des Support komplett deinstalliert und aktualisiert neu installiert worden, und auch die Einstellungen habe ich verändert wie der Support es vorgeschlagen hatte. Jedes Mal das selbe Fehlerbild.

Ich krieg bald ne Glatze mit der Scheiße Sache!!!!

Es muss doch Möglichkeiten geben das zu fixen. Bestimmt nur ein Runtime oder DLL Problem. Ich habe jetzt 2 Tools gefunden die Helfen könnten:
das Erste:
http://www.free-codecs.com/download/Codec_Tweak_Tool.htm

gibt eine Übersicht über die Codecs und fixt Registryprobleme… hatte aber nix gebracht ( oder ich hätte einen Systemneustart machen müssen, was aber grad nicht geht, da ich noch andere Prozesse am laufen hab)

und das Microsoft Fix Tool ist hier zu finden:
http://support.microsoft.com/mats/video_freezes_or_crashes/

welches mir meinen tollen Xvid-Codec V1.3.2 anmosert… und somit habe ich ihn mal testweise deinstalliert in der Hoffnung das die Converter sich wirklich nur an dem Systemcodec verschluckt haben und selber einen gleichwertigen mitbringen.

Wieder selbes Fehlerbild!!!

Nun denken wir nochmal scharf nach: das einzige was ich am System geändert habe ist der Anti Virus von „MS Security Essentials“ auf „Bitdefender Internet Security 2014“ und der hupt aber auch nicht rum ob er was blockt… es wird doch nicht… DOCH!!! Es ist der Bitdefender!!!

Ich habe den Antivirus einfach mal abgestellt und siehe da es läuft!! Keine Absturz!! Keine Fehlermeldung!! Keine 100% Systemauslastung und damit Kein Absturz des Konverters. Wie Simpel manchmal die Lösung ist und man sitzt einfach mal 3 Tage und zermartert sich den Kopf. Nun habe ich den Antivirus von „Normal“ auf „Tolerant“ eingestellt und die Prozesse vom Scannen ausgeschlossen. Eine Fehlermeldung an Bitdefender habe ich raus gesendet – keine Ahnung was er im Hintergrund macht aber jedenfalls sorgt es dafür das der Konverterprozess abstürzt. Also falls sich jemand da draußen auch mit solchen Problemen rumplagt – hier wäre eine kleine Anleitung um das Fehlerbild zu analysierenund vielleicht hängts bei Euch ja auch nur am AntiVirus =0]

Samsung Galaxy S3 – Dienste die man nicht braucht

Das Samsung Galaxy S3 ist nicht nur wegen der technischen Ausstattung Samsungs (noch aktuelles) Flaggschiff-Smartphone, sondern auch wegen der üppigen Softwareausstattung. Leider sehen viele User (mich eingeschlossen) die Stock-Firmware als zu überladen. Nicht nur die Gebrandeten Firmwares von Vodafone oder O2 sind mit Provider-Apps vollgepackt sondern auch einige Apps vorinstalliert wie HRS-Hotels, Lieferheld, Bild oder NTV auf die mancher User gerne verzichten möchte. Sogar bei der „brandingfreien“ DBT-Firmware sind einige Apps vorinstalliert – Zum Glück ist es dort kein Problem diese Apps zu löschen. Zudem sind Google- und Samsung-Store in den Geräten integriert. So wird man bei erster Einrichtung zur Einrichtung von Google- und Samsungkonten angeleitet was auch bei vielen auf Unmut stößt. Denn die Samsungkonten sind maximal zum Orten des Handys gut. Wer aber andere Sicherheits-Software zur Notfallortung einsetzt kann einige Apps und Features getrost deaktivieren ( wenn man sie schon nicht deinstallieren kann, liegen sie so wenigstens nicht im Ram oder Cache rum). Der Samsung-Appstore kann weiter durch die Kies-Software erreicht werden, ist aber sonst nicht so gut sortiert wie der Playstore von Google.

Deshalb habe ich für den interessierten User eine Bilderstrecke mit den Apps in der Samsung Galaxy S3 Firmware erstellt.

23.12.12 - 423.12.12 - 323.12.12 - 223.12.12 - 1   23.12.12 - 723.12.12 - 623.12.12 - 5

Wer die Wetter und Nachrichten App nutzt darf diese Teile nicht deaktivieren

News-Deamon
Yahoo! News
Weather-Deamon
Weather-Widget
Weather-Widget Main
Wetteransicht Wind