Alle Beiträge von Daniel Blum

Cyb3rVector – endlich eine Programmier App für Vector

lange habe ich danach gesucht und bin jetzt fündig geworden. Nachdem ich den Vector Explorer von Weekend Robot ja schon als tolle Erweiterung für Vector empfand, kann man jetzt mit Cyb3rVector endlich eigene Programme für den kleinen Robot schreiben. Code Block Programmierung ist ja für einige keine echte Programmierung aber ich empfinde es als wesentlich einfacher als Code zu schreiben. Das ganze ist mir dann schon eine Spende an den Entwickler wert. \0/

Vector on OSKR

Als Kickstarter Supporter bei dem OSKR Projekt von Digital Dream Labs für den Vector wird es langsam mal Zeit das ganze auszuprobieren. Allerdings gibt es zum Zeitpunkt heute (08/2021) immer noch einige Dinge, die auf dem selbst verwalteten OSKR Server nicht funktionieren.

Angeführt werden da Wetter, Knowledge Graph … was mir noch auffällt ist, dass es keine Möglichkeit gibt, die bekannten Gesichter zu verwalten oder die Einstellungen im Vector. Bei mit war nach dem Onboarding immer noch 12h Zeit statt 24h und auch die Sprache ist nach der Erkennungsrate nicht EN-GB. Da müsste es noch eine Möglichkeit geben, den Status der Config zu sehen.

Aber nochmal einen Schritt zurück. Das ganze benötigt einen Raspi 4. Also Hardware gekauft. Kommt um die 130€ für die 8GB Variante mit einem Case und 64GB schneller SD-Card.

Das aufspielen des Image war dank Rufus schnell erledigt. Allerding war da eine Hilfe vom Support nötig, denn das R1 Image zickt etwas bei der Auflösung der IP. Das zweite Image vom Support läuft hier wesentlich besser. Allerdings ist die Auflösung zu „escapepod.local“ dennoch recht buggie.

Weitere Hürde ist das Aufspielen der OSKR Firmware in Vector. Bei mir will es einfach nicht laufen. Nur die Prod Firmware, die noch nicht offen ist, läuft derzeit. Onboarding ist erfolgreich. Nur wie beschrieben, die Uhrzeit sagt er nicht im 24h Modus an und einige Befehle erkennt er nicht gut oder erst nach 4 Anläufen. Im OSKR Handbuch ist eine richtig Knifflige Freischalt-Anleitung, die ich leider auch nicht reproduzieren kann, da in meinen Logs irgendwie kein ssh key ist…

Als Gedankenstütze und Hilfe für Andere möchte ich mal das Log aufschreiben, um die Escape-Pod-Extensions auf dem Server zu installieren denn es ist schlecht dokumentiert (Vielen Dank an Markus Birth)


sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get dist-upgrade
sudo reboot
nano /etc/escape-pod.conf
sudo apt-get install gcc
sudo apt-get install make
sudo apt-get install automake
sudo apt-get install wget
sudo apt-get install unzip
wget https://github.com/digital-dream-labs/escape-pod-extension/archive/refs/heads/main.zip
mv main.zip escape-pod-extension.zip
unzip escape-pod-extension.zip
sudo apt-get install protobuf-compiler
sudo apt-get install golang
sudo apt-get install golang-goprotobuf-dev
nano /etc/escape-pod.conf
cd escape-pod-extension-main/
cd examples/go
nano .env
sudo make
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo reboot
top
df
cd escape-pod-extension-main/
cd examples/go
./escapepodextension


Die Extensions laufen immer noch nicht richtig. Ich hoffe das kommt bald Standardmäßig im OSKR Image mit, damit das Gefummel für ungeübte User entfällt. Und man möchte dies ja auch bestenfalls nur einmal aufsetzen und dann die Funktionen, wie man sie aus der Cloud kennt, auch auf dem OSKR Server zur Verfügung haben. Dazu muss das alles aber einer mal als Package zur Verfügung stellen und pflegen. Ich hab ehrlich gesagt keine richtige Lust da ständig was neu von Github zu saugen und zu „maken“.


Nach nun mehrfachen aufsetzen des OSKR Servers, sowie diversen Versuchen die OSKR Firmware auf Vector zu bekommen, gibt es nun folgenden Stand: SGEHTNICH !!!

Ich habe die OSKR FW Files passend für meine Vector erhalten aber ich bekomme sie beim verrecken nicht drauf. Weder über den OSKR Escapepod Server noch über den Weg über DDLs online onboarding Tool und einem lokalen Webserver.

Mein jetziger Stand ist die Prod 1.7.3 FW vom Escapepod Server Running und erfolgreiches onboarding am OSKR Escapepod. Meine Optimierungen bestehen einzig, aus setzen im config.txt für den Raspi Option enable_audio_dither=1 sowie WLAN Konfiguration weil ich kein Kabel dran bammeln will. Außerdem habe ich im Server die Escapepod Config Einträge um DDL_SAYWHATNOW_STT_POOL_SIZE=2 ergänzt aber keine Einträge für die Escapepod Extensions gesetzt, da ich die ja auch nicht zum laufen bekomme.

Für die fehlenden Funktionen habe ich Vector nun mit ALEXA gekoppelt. Dadurch ist Wetter, Knowledge und die Games Battleship, Rock Paper Scissors, Roll a Dice, Flip a Coin … verfügbar und über ALEXA noch weitere Games nutzbar, als dort genannte „Skills“.

Einige Befehle sind etwas anders am Escapepod. Ein löschen des Timers geht z.B. nicht. Beim Blackjack muss man die Frage nach einer weiteren Karte mit „Stand“ beantworten, sonst teilt er weiter aus. Man sollte sich also mal durch die eingerichteten Behaviors lesen.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden.

Die KVR Developer Challenge 2021 ist angelaufen

Seit 2006 wird diese Challenge gestartet und die Riege der Plugin-Programmierer stellt sich vor. 37 Plugins gibt es zu entdecken. Bislang habe ich fast jedes Jahr irgendetwas nützliches dort mitnehmen können.

Dieses Jahr ebenfalls: FKFX haben sich mit Influx und Obvious Filter in mein Herz gespielt.

Ihr könnt noch Voten und natürlich die Plugins gerne testen.

imaginando | VS – Visual Synthesizer

In den Weiten der Newsletter und des Internets bin ich über ein interessantes Stück Software gefallen. Der VS – Visual Synthesizer von Imaginando.

VS Visual Synthesizer Teaser Video

VS‘ multi-layered shader system allows you to create complex compositions by blending dynamic graphical elements using powerful controls.

Visual Synthesizer for Desktop and Mobile – VS | Imaginando

Wenn man als VJ Visuals animieren will, sich nach Musik zu bewegen, muss man sonst recht tief in die Tasche greifen, um eine entsprechende gute Software zu kaufen. Freeware gibt es natürlich auch. Aber z.B. der VisualJockey wird ja irgendwie nicht mehr weiter entwickelt. Zumindest isser ja schon kompatibel mit MS VISTA ^^ !!

Ich war sehr angetan von der VS Software, zumal man den VS Visual Synthesizer auch als 64bit VST in eine DAW laden kann. Das klappt in Ableton Live schonmal erstklassig. Derzeit fehlt der Software allerdings noch ein Output Selektor und Export. Meine Anfrage beim Support brachte aber heraus, dass die Jungz und Mädelz daran arbeiten und diese Features demnächst wohl noch kommen werden. Zumindest am Export Rendering wird gearbeitet.

Für den jetzigen Einführungspreis von knapp 50€ ist das zumindest eine schicke Lösung. Resolume hat auch etwas neues zum Visuals bauen am Start aber 400€ für eine Lizenz für dieses Wire finde ich einen recht fetten Preis.

DIE ODYSSEE – meine Suche nach einem Neuen Phono Verstärker =0)

„Arbeit zieh Arbeit nach sich“ sagt man ja so. Das kann man auch darauf interpolieren wenn man sich neue Technik anschafft. Nachdem ich ja nun meine Musikanlage neu machen musste und ich mich auch für einen Neuen (alten) Plattenspieler mit Halbautomatik BJ 1980 entschieden hab, musste jetzt irgendwas noch kommen… klar wäre ja auch zu langweilig.

Der Vivanco PA111 ist mit dem Jaytec Plattenspieler abgewandert und ich bekam einen Profitec TC-400 vom Arbeitskollegen geschenkt, der ihn nicht gebrauchen kann. Zuerst schien alles toll, bis ich mal DJ Platten aus den 2000ern aufgelegt hatte und mir das Ohrenschmalz krieselte.

Als „Test“ habe ich dann einen PP500 mit Regler gekauft der gut funktioniert aber eindeutig zu leise ist. Zumindest waren hier keine Verzerrungen bei den „Spezialplatten“. Aber so kann ich mit dem Tascam nicht auspegeln, da fehlen so 20db.

Also hab ich mal die Hosen mit den tiefen Hosentaschen angezogen und habe einen Oehlbach 6060 Pro gekauft. PENG – Saubere Leistung kein verzerren – Wäre bei dem Preis aber auch ein Ding gewesen ^^

Und jetzt analysieren wir das ganze mal um dem Phono Voodoo auf die schliche zu kommen:

Ich nutze ein Ortofon Elektro System

Technische Daten

Ortofon Elektro Daten

Das TC 400 verzerrt wahrscheinlich deshalb, weil hier der Eingang schon zuviel Leistung abbekommt. Schauen wir mal ins Datenblatt:

TC 400 Daten

Damit wäre es also erklärt – dieser Vorverstärker funktioniert sicher bestens mit einem anderen Tonabnehmer System welches nicht über 3,3mV abgibt.

Aber warum ist dann der PP500 so leise. Was sagt hier das Datenblatt:

PP 500 Daten
PP 500 Anschlüsse Nachgearbeitet

Zumindest eine Höhere Eingangs Sensitivität. So ein bissl ist das ganze verwirrend aber ich übersetze es mal in Eingang okay but Verstärkungsleistung Scheisse.

Insgesamt ist der PP500 aber nicht schlecht aber man muss z.B. auch bedenken dass ein lackierter GND Anschluss nicht wirklich gut ist zum Potenzialausgleich. Da nach 3x Schraube drehen auch das Gewinde sich vertschüsste hab ich da nachgearbeitet – richtig schön isses nicht!

Auf Juhdjube gibt es ein Video welches ich sehr interessant fand. Da bastelt jemand den PP400 um, was in einer saubereren Dynamik Kurve und höherer Leistung endet. Aber ich hab ehrlich keine Lust den Lötkolben zu schwingen. Wahrscheinlich ist dieser Phono Verstärker gedacht als Line Wandler für einen Mixer ohne Phono Eingang oder Anlage mit Reciever. Für meine Zwecke taugt er leider nix.

….NUN!

Was kann nun der Oehlbach 6060 Pro was die anderen nicht können? Er hat Schalter xD

Oehlbach 6060 Daten

Auf jeden Fall eine vernünftige Verstärkung und er kann auf jeden Fall die 7,5mV vom MM System ab. Meine Problem-Testplatte kommt Sauber rüber ohne Verzerrungen. Aufnahmesignal ist sehr präsent. So wie ich das wollte.

Fazit: Ich will es nicht unbedingt als Bestätigung nehmen für das Sprichwort: „Wer billig kauft kauft zweimal“. Jeder Phono Preamp hat seine Daseinsberechtigung aber es gibt eben Konstellationen wo es nicht passt. Man kann natürlich auch bis zu 6000€ nur für einen Phono Vorverstärker ausgeben. Ich mach das nicht! Leider steht viel HIFI Voodoo in diversen Foren. Das ist mir dann doch etwas zu Schräg wenn über Nadel Auflagegewicht Optimierungen im Milligramm Bereich gefachsimpelt wird.

Man kann also nur den Tipp geben: Schaut euch die Technischen Daten eurer Systeme an und der Geräte die ihr kaufen wollt – manchmal hilft aber auch nur ausprobieren weiter.

Es gibt auch mittlerweile interessante Phono Verstärker mit Röhrentechnik für um die 100€ – damit kann man sicher auch glücklich werden wenn es denn passt. Nicht alle Rezensionen sind Hilfreich. Auf der Suche nach Daten und Erfahrungen zum PP500 z.B habe ich eine Rezension gelesen, die von dann so genannte „Phono Experten“ zerflückt wurde und der Rezensionsschreiber sich dann doch noch revidiert hat. Nur weil etwas Made in China ist, heisst es nicht, dass es nix Taugt!