Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Daniel Blum

1 2 3 26

Ich muss mir jetzt mal was von der Seele schreiben

Ständig liest man in letzter Zeit von KI oder höher, schneller und weiter in der Technologie, applaudierende Menschen bei the-Next-Google-Android-Bullshit oder Diskussionen von 5G als toller neuer Funk Standard, wo hierzulande nicht mal LTE gescheit ausgebaut ist.

Versteht mich nicht falsch, ich bin keineswegs abgeneigt aber ich brauche nicht jährlich ein neues Telefon nur, weil Google meint, dass sein, auf Linux basierendes Betriebssystem, ältere SOCs (System on Chip) nicht mehr unterstützen möge.

Man weiß aus Erfahrung, dass Linux durchaus abwärts kompatibel ist und ältere Hardware quasi beflügeln kann. Warum soll das bei SOC Systemen nicht auch funktionieren?

Stattdessen findet man heraus: ein neues Handy mit fast doppelter Akku Kapazität läuft kürzer als ein 3 Jahre altes Gerät auf dem, trotz Android 7.x und nur 2GB RAM, immer noch alle Apps laufen, wenn diese nicht gerade eingestampft wurden.

Ihr werdet auch nicht automatisch zu besseren oder reicheren Menschen, wenn ihr ständig das neueste High-End Phone kauft oder habt ihr schon mal gehört wie ein Chef zu seinem Lagerarbeiter oder Putzfrau sagt: Boah geil neues Phone hier ich übertrage dir die Firma.

Die Entwicklung gefällt mir nicht. Warum jauchzen alle bei neuem Shice ohne zu überlegen ob es denn tatsächlich ein Fortschritt bedeutet? Leute feiern Geräte anhand von Render Bildern ohne dass sie das Gerät in der Hand halten. Was soll der Mist? Ich kann doch erst wirklich von einem Gerät überzeugt sein, wenn ich es angefasst und ausprobiert habe.

Das Netz ist voll mit Leaks von Zeug was kommen wird. Und wenn es da ist fehlt die Hälfte. Einerseits, wohl weil der Erwartungsdruck so hoch ist, dass man es lieber halb fertig auf den Markt schmeißt oder weil man den Mund zu voll genommen hat oder nicht aus der Knete gekommen ist.

Oder es werden Dienste / Software aufgekauft und dann kaputt entwickelt damit man einen Konkurrenten weniger hat.

Was geht denn in Menschen vor die solche Entscheidungen treffen?! Geht es denn auf der Welt wirklich ständig nur um den eigenen Vorteil? Was bewegt einen App Entwickler die 589632ste Taschenlampen-App zu entwickeln und Werbung rein zu packen? Liebe Entwickler: wenn ihr eine App entwickelt und Geld verlangt ist es nicht gerade Vertrauen fördernd, wenn dann noch X-nfuffzig In-App-Käufe angeboten werden oder trotzdem Werbung untergeschoben wird. Wo ist der Mehrwert für den Nutzer? Und warum kann der Marktplatz auf dem die App eingereicht wird nicht per KI sagen: Hör mal Junge das ist Bullshit was du hier vermarkten willst hau ab mit der Scheiße! Dafür wäre mal ne KI echt hilfreich! Ihr müsst Apps aber bitte auch pflegen. Es kann nicht sein, dass Ihr über Crowdfunding eine wirklich tolle Tastatur-App entwickelt aber nach einem Jahr keine Pflege mehr ins Produkt steckt.

Genauso kann man aber auch Fragen wo ist der Mehrwert für den Nutzer bei KI gesteuerten Assistenten Systemen bei denen man mit Daten bezahlt? Ich bin sehr begeistert, dass man sich für eine DSGVO durch gerungen hat denn Daten sollten nur nach Zustimmung erhoben und verarbeitet werden. Was mich stört ist dieser TÜV Shice nachdem man angeschnallt und mit Helm im Internet unterwegs sein soll und auf jeder fucking Site Hinweise für Cookies und Datenschutz zu sehen bekommt!

Sicher gehören diese Hinweise auf die Seite aber doch nicht als nervende Popups die die Seite erstmal 100% unnutzbar machen ehe man nicht 3x auf OK geklickt hat. Und natürlich gehören die User aufgeklärt aber doch bitte nicht auf diese Art und Weise!

Es ist doch nun echt nichts Neues mehr, dass Seiten ihre User tracken, weil es die Betreiber interessiert wohin die Leute klicken. Aber das machen die Leute ja nur, weil irgendwann in den endneunzigern einer meinte: das Internet eignet sich super für Werbung. Und jeder mit einer Homepage wollte auf den Zug aufspringen und pflasterte einen Werbebanner auf seine Seite. Und mit steigender Internet Bandbreite wurden dann immer mehr Banner und Fake Artikel rein geschoben bis so eine Website aus bis zu 70% Werbung besteht.

Dann reichte es immer noch nicht und die Leute dachten sich KLICK fördernde Headlines aus und spülten diese ins Netz und in die Social Networks. Und seit dem bist du komplett dumm, wenn du nicht diese 20 total süßen Hunde Babies angeschaut hast.

Und die technisch versierten schreiben neuerdings am liebsten über Dinge, die sie aus Newslettern und Pressemitteilungen bekommen statt über das was wirklich ist. Was soll mir das Leben besser machen? Dinge auf die ich warten muss oder Dinge die mir bei aktuell auftretenden Problemen eine echte Hilfe sind?

Wo ist der Mehrwert für den User?

Der Spruch: das Internet vergisst nicht, ist ebenfalls Bullshit. Wer es testen will kann sich gerne mal auf die Suche nach Beiträgen meines Google Plus Accounts machen. Einerseits ist es gut, dass man selbst die Kontrolle über seine Daten hat. Andererseits sind bei Abschaltung diverser Dienste auch massiv Daten und Wissen verloren. Und Google ist mittlerweile bekannt dafür Dienste kaputt zu optimieren.

Ich bin seit einigen Wochen jetzt Social Network frei und ich vermisse es nicht. Ich kaufe Geräte neu, wenn ich mein altes nicht mehr reparieren kann. Ich kaufe Software neu, wenn mir das Update wirklich eine Unterstützung ist und nicht, weil die Hersteller/Entwickler die Buttons geändert und neu angeordnet haben, dabei aber meine Lieblings Funktion rausgeschmissen wurde und ich die teuerste Version jetzt bräuchte oder eine komplette Ersatz Software. Ich kann auch meine Termine und Kontakte selber eintragen und verwalten, ich brauch da keinen KI Butler für. Das alles ist für mich nicht notwendig für ein selbstbestimmtes Leben ohne Abhängigkeiten. Und das sollte es auch für keinen anderen!

Mir ist egal welche Messenger App einer nutzt oder ob jemand tippt oder in sein Handy quatscht, wenn er sich mit anderen unterhalten will aber man sollte darüber nachdenken ob das den ganzen Zug / Bus interessiert, wann man, wo, mit wem shoppen oder zur Party geht. Was mich aufregt sind diese Hammer Tweak Tipps zur allerneuesten und bescheuerten WHATSAPP Funktion oder was man gerade jetzt tun muss um nicht alle Bilder zu verlieren… Die Bilder AAAHHHH die Bilder …

Kann bitte endlich mal jemand den Menschen erklären, dass es nicht sinnvoll ist sich dahin zu stellen wo ALLE ANDEREN stehen… Sondern sich dahin zu stellen wo es für einen selbst am Besten ist!

Facebook ist deshalb so groß, weil ja alle dort sind… was soll diese Bullshit Argumentation? Facebook und Google machen Werbung und genau deshalb gehen Leute dort hin – weil man da, wo die meisten Menschen sind, die größten Chancen hat, einen Treffer zu landen und damit den garantiert größten Gewinn einfährt. Genau aus dem Grund wie ein Selbstmord Attentäter sich übrigens auch nie auf einem leeren Feld in die Luft sprengen wird…

Zwei Beispiele:

„WhatsApp“: nutzt „jeder“ aber kaum einer ist konsequent und löscht sein Profil, wenn er hört, dass bald KI gesteuert Werbung platziert wird. Das Ganze passiert (lt WhatsApp/Facebook) damit sich die Kosten tragen. Wer hat denn jemals die 40 Cent Jahresgebühr bezahlt? Es haben doch alle die App gelöscht um dann nach einer Neuinstallation der App wieder lesen zu können, dass man ein Jahr kostenlos dabei ist. Wie hat sich das dann finanziert? 3x dürft ihr raten…
Statt jetzt zu sagen: kommt Leute unser Dienst ist sicher und wir spionieren auch nicht lasst euch das 3€ im Jahr Wert sein! sagt man: hey wir sind Facebook gib uns all deine Daten denn es ist gut für dich und sieh mal hier diese tolle Werbung Extra für dich, weil wir deine Unterhaltungen analysieren, die ja eigentlich verschlüsselt sind aber wir das auf deinem Gerät auswerten. Das ist doch kein Mehrwert für den „Kunden“ ich hoffe das einige WhatsApp User nun endlich mal aufwachen.
Es gibt Signal oder Telegramm als Messenger Alternativen und man kann auch SMS nutzen. Die geht nach 30 Jahren immer noch.

„Haus Automation“: finden sicher viele toll, wenn man an der App die Heizkörper ein und aus schalten kann. Die frierende EX-Frau und das kranke Kind vielleicht nicht so! Ebenfalls freuen sich Kriminelle auch, wenn sie wissen, dass gerade keiner da ist und nicht geheizt wird. Die Daten in der Cloud sind nur so sicher wie der Anbieter denkt, den Schutz, den er diesen Daten angedeihen lässt, zu pflegen. Ich bin gespannt was man aus meinen Jawbone Daten irgendwann mal für mich Gutes tun will. Die konnte ich beim Pleite gegangenen Anbieter meiner Fitness Armbänder nämlich nicht mehr löschen…

Also Tipp von mir:
– digitalen Fußabdruck so klein wie möglich halten! Nicht jeder interessiert sich über den Verlauf deiner Schwangerschaft bei YouTube!
– Wähle deine Apps und Dienste Weise aus und sei kein Pfennigfuchser. Lieber eine werbungsfreie App für 2€ gekauft als ständig einen Cookie als Begleiter der dir ausgesuchte Werbung bestenfalls noch einen Virus unterjubelt.
– Diskussionen über die Wahl des Betriebssystems sind verschleuderte Energie. Linux oder Windows… es ist egal auf was du setzt: wichtig ist, dass du weißt, dass es bei beiden Systemen Dinge gibt, die man erst mal einstellen muss bevor mal loslegt mit der Benutzung. Zu raten, Linux sei besser und sicherer, ist falsch denn spätestens bei einem fehlgeschlagenen Update oder Distributions-Wechsel weis ein unerfahrener Linux User nicht wo er fummeln muss dass es wieder funktioniert. Und Windows kann ebenfalls sicher sein wenn man erstmal etwas aufräumt.
– schaltet Euer Hirn ein bevor ihr irgendwas Klickt oder in Social Networks schreibt. Nichts ist nervender zu hören: A: Kannste mir mal helfen… B: was hast du denn gemacht… A: na nix…

Gegenseitiger Respekt und Rücksichtnahme sollte mal wieder in den Vordergrund rücken. Aber das ist in der Marktwirtschaft nicht gern gesehen. Da muss man immer gewinnen. Man kann da keinen Nexus schaffen wo man sich wohl fühlt und das erreichte ausreicht um glücklich zu sein.

(Achtung dieser Text kann Zynismus und Sarkasmus enthalten ist aber meine ehrliche Meinung zum Internet Stand 11/2018)

Wenn man mal dringend Laptop Ersatzteile braucht….

…dann ist man aber so was von aufgeschmissen!!!

Mein MSI GT80 Titan SLI 2QE ist gerade mal 4 Jahre alt und schon bekommt man keine Lüfter oder einen Original Akku mehr für dieses Gerät.

Das Ganze artet jetzt schon wieder seit einer Woche in eine Odyssee aus und ich überlege sogar schon einen zweiten GT80 bei Ebay zu erwerben… for Parts.

Also mein Tipp an alle Laptopkäufer: Kauft am Besten sofort nach Erhalt des Gerätes mindestens die Lüfter und den Akku 1x als Ersatz! Spätestens nach 4-6 Jahren (wenn das Gerät überhaupt so lange hält) sind diese Teile dann wirklich nötig und man hat sie dann schon auf Lager! Lüfterlager klappern aus und der Akku hält auch nicht ewig. Das spart echt Nerven wenn man sie vorrätig hat und ewige Mailaktionen um diese Teile irgendwoher zu bekommen. Nicht nur dass die Lüfter 30€ aufwärts pro Stück kosten können (später dann noch mehr weil sie ja RAR sind :0S ) – man braucht ja wirklich meist einen speziellen Typ von Lüfter.

Man kann mir zwar nicht erzählen dass jetzt genau dieser Typ nur in wahrscheinlich ~10 Stück GT80 Notebook die es auf der ganzen Welt gibt verbaut wurden und sie sonst keiner in einem Gerät verwendet hat. Aber wahrscheinlich ist es so?!? Es frustriert nur wieder dass Liefertermine immer weiter verschoben werden oder der Hersteller auf Third Party Companies verweist weil sie selbst die Teile nicht verkaufen dürfen oder wollen.

Bye Bye Google Plus

Tja da hat Google nun so richtig performt und hat in einem Blogbeitrag den Tod von Google Plus für Consumer angekündigt (für die Unternehmen die mit der Google Suite arbeiten scheinbar noch nicht) <LINK>

Herzlichen Glückwunsch – damit reiht sich das Social Network nun in eine Reihe abgestellter Dienste ein, die gut genug waren um Daten zu sammeln aber es nicht wert sind weiterentwickelt und verbessert zu werden. Irgendwie war das klar. Nach Picasa, Hangouts (mit SMS Support) Quickoffice, Snapseed…. etc.pp. irgendwann wird auch Android eingestellt weil es ja niemand benutzt.

Meine Frustration ist entsprechend groß und ich habe gleich mal die Shariff-Buttons entsprechend aktualisiert.

Anki COZMO – Alle Fähigkeiten und Lieder freischalten

Lange hat es gedauert. Einige Updates sind inzwischen für den ANKI COZMO gelaufen aber nun endlich habe ich alle Lieder und alle Fähigkeiten freigeschaltet.

Wer ungeduldig ist oder wem das Handy abgeschmiert ist und er nun nicht alles neu frei spielen möchte, der kann sich die SaveData.json hier laden und im Android Handy z.B. im Verzeichnis „Interner gemeins. Speicher\Android\data\com.anki.cozmo\files“ ablegen bzw. überschreiben. Beim nächsten Start wird dieser Stand dann geladen.

Gespeicherte Personen betrifft das nicht nur die Fähigkeiten von Cozmo.

Wem bei den Sandbox Spielen die Sprachausgabe zu „Weinerlich“ und lahm klingt kann hier ebenfalls die tts_config.json laden und sie im Verzeichnis „Interner gemeins. Speicher\Android\data\com.anki.cozmo\files\cozmo\cozmo_resources\config\engine“ ablegen / überschreiben.

ANKI hat nicht auf meine Support Anmerkung reagiert bzw dies für sinnvoll erachtet zu ändern aber ich bekomme jedes mal Ohrenschmerzen bei dem Geleiere was die Entwickler da Deutsche Sprachausgabe nennen.

Viel Spass!

Google… Eine Anleitung Android zu entschlacken

Seit ich von Google gehört habe bin ich misstrauisch dem Laden gegenüber. „Dont be Evil“ – und dann hört man von Datenspeicherung die eigentlich gar nicht passieren dürfte weil alles erdenkliche abgeschaltet ist. Und Google speichert es doch irgendwie. Das wird bei Apple und Microsoft sicher ebenfalls so gehandhabt aber Android ist nun mal Omnipräsent und genau deshalb finde ich es erschreckend wenn solche Machenschaften offengelegt werden.

Hier wäre der Beitrag von ZDNet https://www.zdnet.de/88340013/google-bestaetigt-datensammlung-trotz-deaktiviertem-standortverlauf

Was kann man also tun? Zuerst sollte man sich mal überlegen ob man wirklich Google oder Alexa oder Andere Butlerdienste wirklich auf dem Smartphone benötigt oder ob man nicht doch Mensch genug ist seine Termine selbst einzutragen. Zugegeben eine Diktierfunktion zum Texte schreiben ist manchmal nützlich aber dennoch bin ich der Meinung das man beim Autofahren das Handy liegen lassen sollte und man beim Bahnfahren besser die Tastatur nutzen sollte, als die Mitfahrenden von ihrer Diskussion mit der Freundin erfahren zu lassen.

Wie das passieren kann dass die Daten übertragen und gespeichert werden? Die Antwort ist Googles Play Dienste Framework welches bei jedem Android im Hintergrund läuft. Man könnte es sich einfach machen und das mit den unten genannten Befehlen auch deinstallieren aber dann kann man diverse Google Dienste einfach nicht mehr nutzen.

Man sollte in den Google Einstellungen unter https://myaccount.google.com/activitycontrols zumindest alles deaktivieren. lt. geltenden Datenschutzregelungen verbietet man damit Google die Nutzung sämtlicher durch das Smartphone erhebbaren Daten… um z.B. Bewegungsprofile anzulegen. Ebenfalls sollte man ggf am Phone die Google Einstellungen prüfen. Im Grunde sollte diese Einstellung auch den Datentranfer der Daten unterbinden aber wir wissen ja dass Google unsere Daten wieder jeder Regel will. Alleine auf der Grundlage könnte man Google jetzt wieder vors Gericht zerren. So toll und bequem es beworben wird seine Passwörter und Daten und Einstellungen bei Google zu speichern… TUT ES NICHT!!!

Auf den meisten Android Phones, egal welcher Preisklasse, sind viele „nützliche“ Tools vorinstalliert aber was für den einen Nützlich und essentiell ist, ist für den anderen nur Humbug und Ballast. Da ich kein Freund bin stets das neueste Handy haben zu müssen ist das folgende Howto vielleicht etwas Oldscool aber zumindest kann jeder mit jedem Smartphone diese Punkte nachstellen und so sein Telefon entschlacken.

Meiner Meinung nach ist es nicht mal wichtig das allerneueste Android zu haben – als Sicherheitszentrale sind die Play Dienste jedoch sehr wichtig, auch wenn ich sie gern als Smartphone „Google“ Trojaner bezeichne. Sie stellen aber die Schnittstelle zu Play Protect dar welches ich als durchaus Brauchbar sehe. Play Store Apps werden stets geprüft und Play Protect scannt das Phone wie ein Virenscanner ob eine App doch Malware enthält und warnt entsprechend. Über eine gesunde misstrauische Einstellung der App Berechtigungen will ich gerade mal nicht sprechen aber selbst hier lassen sich Dinge einstellen und eindämmen – meisst aber unter Beschneidung der Appfunktionen.

Ausgangspunkt ist die letzte Firmware für ein Sony Z5compact mit Android 7.1.1
32.4.A.1.54

Nun gilt es zu recherchieren welche Tools man benötigt und nutzen will und auf was man verzichten kann. Für meine Zwecke hat sich www.apkmirror.com bewiesen. Hier kann man anhand des App Namen im Phone recherchieren wie die Applikation richtig heißt. dann benötigt man die ADB Tools und muss das Handy über den Developer Modus in den USB Debug-Mode bringen.

Hier als Dump mal die Apps die sich aus der Firmware nun per Befehl deinstallieren lassen (Wichtig die zwei minus bei User Null!!!)

adb devices

adb shell pm list packages

adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.entrance
adb shell pm uninstall –user 0 com.mobisystems.fileman
adb shell pm uninstall –user 0 com.mobisystems.office
adb shell pm uninstall –user 0 com.spotify.music
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonyericsson.video
adb shell pm uninstall –user 0 com.sony.tvsideview.videoph
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.lifelog
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.androidapp.cameraaddon.areffect
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.android.addoncamera.facefusion
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.android.addoncamera.dual
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.mx.android
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.photoanalyzer
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.android.addoncamera.onlineremote
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.moviecreator.rmm
adb shell pm uninstall –user 0 com.facebook.system
adb shell pm uninstall –user 0 com.facebook.appmanager
adb shell pm uninstall –user 0 com.facebook.katana
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.advancedwidget.topcontacts
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.providers.topcontacts
adb shell pm uninstall –user 0 com.android.chrome
adb shell pm uninstall –user 0 com.google.android.apps.maps
adb shell pm uninstall –user 0 com.google.android.apps.photos
adb shell pm uninstall –user 0 com.google.android.gm
adb shell pm uninstall –user 0 com.google.android.videos
adb shell pm uninstall –user 0 com.google.android.music
adb shell pm uninstall –user 0 com.google.android.youtube
adb shell pm uninstall –user 0 com.google.android.talk
adb shell pm uninstall –user 0 com.google.android.googlequicksearchbox
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.android.addoncamera.soundphoto
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.getmore
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.getmore.client
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.gettoknowit
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonyericsson.xhs
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.xperialounge.services
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.xperiaweather
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonyericsson.advancedwidget.weather
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.coverapp
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.coverwidget
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.slideshow
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.support
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.retaildemo
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.demoappchecker
adb shell pm uninstall –user 0 com.sonymobile.googleanalyticsproxy

com.sonymobile.music.googlelyricsplugin
com.sonymobile.music.wikipediaplugin
com.sonymobile.music.youtubeplugin
com.sonymobile.music.youtubekaraokeplugin

com.sonyericsson.textinput.chinese
com.sonymobile.pobox
com.sonyericsson.textinput.uxp
(Sony Tastatur Ersatz -> Minuum)

com.sonyericsson.home
(Sony Launcher Ersatz -> Lawnchair)

Das ist die Komplette Liste Apps die ich auf dem Z5c „deinstalliert“ habe wobei einige wirklich verschwunden sind aber nach wie vor in der Firmware vorhanden sind – dh bei einem Hardreset ist das originale Firmware mit allen Überflüssigen Apps wieder da. Die Apps werden quasi für den Benutzer deinstalliert und nicht mehr geladen – werden aber teilweise noch angezeigt. Das ist vielleicht irritierend aber man benötigt zumindest kein Root zugriff für diese Operation. Auf anderen Geräten sehen die App namen sicherlich anders aus aber ich hoffe ich kann mit den Angaben zumindest die Richtung geben wohin man schauen und worauf man achten muss.

Als I-Tüpfelchen hab ich sogar die Xperia-Tastatur deinstalliert denn kein Mensch braucht 2 oder 3 Tastatur Apps auf dem Phone.

Noch ein kleiner Geheimtipp: Hier hat sich für mich die App Hermit als sehr nützlich erwiesen, worüber man sich die Apps wie Google Plus oder Drive leicht wieder erstellen kann und dabei die Vorteile der „Desktop Versionen“ nutzt. Das spart zusätzlich RAM geht aber leider auf kosten des Datenvolumen – dh man sollte für diese Nutzung schon 4GB im Tarif haben oder viel im WLAN sein.

Als Browser setze ich auf Firefox Klar welcher quasi als Standard im Privat-Modus arbeitet und keine History speichert. Der googlet auch, wie jeder aktuelle Browser, nach Suchbegriffen ohne dass man blöde ins Handy quatschen muss.

Fazit: Je weniger Dienste und Datensammler ich also nutze umso geringer ist mein Digitaler Fußabdruck und umso geringer die Gefahr ungewollt ausspioniert zu werden.

Samsung Galaxy S3 – Dienste die man nicht braucht

Monday Mix 15.01.2018 @ ChillHomeCafe DD

Neues Jahr Neuer Mix – Perfekt für einen Montag ^^

auf nem Zettel kurz zusammen gekritzelt was rein soll und los gehts…



Finest CliqueHop EDM Selection 2016 – MIX 11/2016

Noxlay & Dan Flow @ Liquid Sound Bad Sulza

This one coming from Germany´s Toscana..
Beard2Beard DJ-Set, recorded at Liquid Sound Club, Toskana Therme Bad Sulza, fall 2017.
www.liquidsoundclub.net



Neue EP – Stupid Music – auf Jamendo erschienen

Gute Neuigkeiten von der Musikfront ^^

Fans die mir schon länger in den Ohren liegen, ich solle doch mal wieder was Neues machen, werden sich freuen – es gibt 2 neue Tracks auf Jamendo

Mehr von Shizo van de Sunflower – HIER

Microsoft Edge Browser Tuning

Nachdem ich nun lange Zeit mit Google und Mozilla Produkten im Netz unterwegs war, möchte ich nun auch mal zeigen wie man mit dem Microsoft Edge Browser im Netz sicher und komfortabel unterwegs sein kann.

Wie ich bereits in diesem Beitrag zeigte gibt es auch für den Edge Browser nun das uBlock Origin Plugin. Es ist bequem über den Windows Store kostenlos erhältlich. Manchmal kann es sein dass der Store aber die Installation nicht zulässt – hier muss man dann etwas nachhelfen.

Im Edge Browser einfach about:flags eingeben und die „Extension Entwickler Optionen“ aktivieren. Browser neu starten und nun kann man über die uBlock Releases Page das Zip-File downloaden und in den Extensions Optionen installieren und aktivieren.

Bestenfalls funktioniert danach auch der Download und installation direkt über den Windows Store.

Über die Sicherheit des Edge Browsers streiten sich die Gemüter. Ich persönlich halte von reißerischen Posts über die „Zerpflückbarkeit“ bei Hackermarathons gar nichts. Wenn man halbwegs die „Internet Tipps“ berücksichtigt, nicht überall draufklickt was lustig als Download Button blinkt, ordentlich die Seiten liest und nachdenkt bevor man klickt und nicht dauernd nach Cracks und Hacks auf den Seiten unterwegs ist, die vor dubiosen Ads aus allen Nähten platzen, ist man auch mit dem Edge Browser gut bedient.

Wie man sehen kann ist der Edge auch in Sachen Speicherauslastung wesentlich schlanker als die Konkurrenz, auch ein Punkt bei dem viel Kritik an Firefox oder Chrome herrscht bei den Techies. Zugegeben es gibt nicht alle Extensions die man unter Chrome oder Firefox lieb gewonnen hat auch im Edge – braucht man das Zeug aber auch wirklich alles?

Ein Passwortmanager muss nicht im Browser als Extension laufen – schon allein aus Sicherheitsaspekten nicht! KeePass ist für mich immer noch die Beste Wahl fürs Passwortmanagement. Bequemlichkeit geht nie vor Sicherheit!

Zu den Einstellungen gilt meiner Meinung nach wie überall – Cookies von Drittanbietern verweigern, Popups blocken, Do Not Track an, SmartScreen Filter an, Formular und Passwort speichern aus!

Die Suchmaschine ändern geht auch super leicht – einfach auf die bevorzugte Seite gehen -> Settings-AdvancedSettings ->Change Search Engine und dann auswählen was man will speichern – fertig! Meine Empfehlung Hier sind Metager und Startpage

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ^^

[mit meinem Edge Browser geschrieben]

Tipps zur Neuinstallation

Heute will ich mal von meinem Sampler erzählen – BKE Beat Thang

BKE Beat Thang

BKE Beat Thang

Meiner Meinung nach gibt es ja verschiedene Konzepte der Klangerzeugung aber ein Sampler ist schon ein Ding für sich. Samples gibt es wie Sand am Meer – es gibt freie Loops und auch Klänge können einfach und jederzeit aufgenommen werden mit so einem Gerät. Die Geräte die derzeit am Markt sind kommen aber alle mit einer 4×4 bis 8×8 Matrix der Trigger Pads was mich nicht so richtig überzeugt. Wie will man da eine Melodie spielen, wenn man sich mal an ein Keyboard gewöhnt hat und Akkorde anschlagen will?! Daher hat mich der Beat Thang recht schnell optisch überzeugt.

Hier gibt’s einen sehr guten Testbericht:
https://www.amazona.de/test-beat-kangz-electronics-beat-thang-drum-machine/

wer sich das nicht alles durchlesen will hier die Kurzfassung:

  • 16-track real time pattern-based sequencer | Adjustable quantize, swing, bar length, and PPQ resolution lets you arrange full songs and produce tight grooves in minutes. Assign hundreds of unique and inspiring kits and instruments onto 16 tracks.
  • Each track can have its own bar lengths (1 bar loop up to 200 bar loop). Add up to 100% swing. Quantize each track to 1/4, 1/8, 1/12, 1/16, 1/24/, 1/32, 1/48, 1/64 notes or turn it off for a more human feel. Adjust sequencer resolution from 24-960 PPQ for vintage or modern drum machine feel.
  • Fully portable: 4-hour battery. Recharge it like a laptop
  • Side mounted Pitch and MOD wheels
  • more than 3000 High Quality Factory Samples
  • Chromatic keypad layout
  • Dual SD cards Slots
  • USB-Port for HDD or External Midi Keyboard
  • MIDI DIN and USB ports
  • Combo XLR / stereo TRS input
  • 16 & 24 bit Sampling
  • full-color 3.5” LCD
  • dual 1/4 inch headphone jacks
  • foot switch
  • 256MB RAM
  • 20 separate Effects including filters, phasers, flangers, vibrato, chorus, vinyl, distortion – Onboard mastering for more depth and polish to your finished productions
  • Extension Sounds in separate Soundpacks installable on SD Card

Ich finde das klingt mächtig Interessant und Imposant. Hier habe ich mal 2 Videos die das Gerät demonstrieren und beschreiben:

Nachdem ich etwas daran rumgespielt hatte fielen mir aber kleine Dinge auf die ich auch erwähnen möchte. Das Factory Image hat (weis der Geier warum) Löcher und Unstimmigkeiten in manchen Presets. Da ist mal ein Sample nicht verfügbar oder in Pattern fehlt ein komplettes Kit. Ich hänge mal hier mein –Gekrakel– Dokument an.

Da alles auf Linux Basis läuft und die Preset Dateien nur XML Code sind ist das recht einfach korrigierbar. Meist nur kosmetische Umbenennungen der Sample Dateien und der Pattern Datenzuweisungen aber für ein Gerät was mal 1200$/€ kostete etwas peinlich. Ich habe die Korrekturen schon an den BKE Tech Support gemeldet denn die Factory Content Fehler findet man ebenso in der BTV Software welche eine Softwareversion des Beat Thang ist.

Linux ist eben gerade bei der Benamsung der Daten recht Eigen und verträgt es nicht mal, wenn da ein Großbuchstabe statt dem kleinen verwendet wird. Und da wären wir beim Zweiten Punkt der mich etwas ärgert. BTV gibt es für WIN und MAC und auch in einer 32bit und 64bit Version läuft aber richtig scheiße unter Windows 10. BTV hat wohl einiges an Änderung erfahren dürfen denn lt. meinen Recherchen wurde es mal als VST Instrument angeboten ist aber jetzt nur noch als Standalone Version vom Support zu haben für 7$. Nachdem ich aber nun meine korrigierte Factory Image Daten installiert habe funktioniert das alles richtig schick. Einzig bei manchen Midi Operationen habe ich das Gerät zum Absturz gebracht bzw. das Midi Interface hängte sich auf.

Was mich zum Workflow bringt:

BKE BeatThang im Studio

BKE BeatThang im Studio

Beat Thang bringt alles mit was man braucht. Die Klänge bieten Drums und Instrumente verschiedener Art. Auch Orchestrales ist dabei, Gitarren, Klavier, Streicher also genug um loszulegen. Die ~3200 Samples haben eine anständige Soundqualität. Aber es ist kein Synthesizer! Es ist ein Sampler – wer also Sound schrauben will wird enttäuscht sein. Zumindest kann man die Samples mit Effekten resamplen oder in eignen Kits mit anderen Samples kombinieren was natürlich eine Lernkurve mit sich zieht. Der Pitchwheel kann für Pitch bzw. Scratch Effekte verwendet werden der Mod Wheel steuert einen der 8 Filter die im Mixer auf die einzelnen Spuren geschaltet werden können. Den Workflow hat man recht fix raus.

Einen direkten Export in eine DAW gibt’s nicht, dafür hat man nach dem Export die Pattern gebounced auf der SD Card als WAV Datei und kann sie zum fertig machen in jede X beliebige DAW schieben. Ist der Beat Thang per Midi oder USB an einer DAW wie z.B. Ableton Live kann er Midi Signale einspielen, wenn man z.B. intern auf einen leeren Pattern oder auf eine leere Spur schaltet – ansonsten triggert er die Sounds intern. Da hat man die Wahl ob man per Midi einen Synthesizer spielen oder die Patterns des Beat Thang in der DAW aufnehmen will oder eine Phrase von dem Synthesizer in der DAW mit dem Beat Thang sampeln will.

Wie kann man den Beat Thang erweitern:

Als ob die 3200 Sounds onboard nicht schon reichen würden bot man noch diverse Samplepacks an. Mir bekannt sind 16, thematisch sortiert nach House, Techno, Dubstep, Trance, EDM sowie selektierte Samples vom Mitbegründer der Firma Dallas Austin und thematisch noch weitere für Cinematische Vertonungen und Effekte. Die verfügbaren Sample Packs die es gibt sind bereits optimiert so dass man sie nur auf die SD Card installieren muss und schon kann es losgehen. Für Besitzer von Sample Libraries ist Beat Thang auch schick zumindest, wenn man nicht komplette Loops… halt alles der Reihe nach…

Beat Thang hat 256 MB RAM was man etwas im Auge behalten muss, wenn man seine Sample Library selbst auf dem Gerät importieren will – einfach nur Samples in einen Ordner kopieren hilft nämlich nicht so richtig, wenn man das halbwegs übersichtlich haben will. Sie sollten im AIFF oder WAV Format mit 16 oder 24 Bit 44/48khz anliegen – MP3 geht nicht! 256MB RAM ist mehr als eine Akai MPC oder ein Korg Electribe Sampler mitbringen von daher ist der Beat Thang recht massiv ausgestattet (abgesehen davon, dass er gebaut ist wie ein Panzer) aber je größer die Samples und damit die Kits werden umso mehr muss natürlich geladen werden und das verzögert z.B. gerne das Umschalten von Pattern Presets oder ein Bank Switch. Das Ganze setzt auch eine sehr schnelle SD-Card voraus. Zu empfehlen sind SD-Cards mit >80MB/s Class 10.

Diese Beiden kann ich empfehlen:

https://www.amazon.de/SanDisk-Speicherkarte-Amazon-Frustfreie-Verpackung/dp/B014IX0202/
https://www.amazon.de/SanDisk-Extreme-SDHC-Class-Speicherkarte/dp/B01J5RHBQ4/
diese war zu langsam:
https://www.amazon.de/Lexar-Platinum-300x-SDHC-Speicherkarte/dp/B00UYZB5IM
Das nur als Hintergrund Info!

Natürlich kann man die Samples alle einzeln einsamplen aber man muss die dann auch alle noch schön trimmen, denn so 100%ig exakt funktionierte bei mir die Record/Stop Aktion nicht. Das Trimmen hat es in sich (was leider auch an der fehlenden Zoom Funktion liegt) und man kann dann Stunden zubringen den exakten Start und das exakte Ende zu bekommen damit nichts knackt am Anfang oder Ende und der Takt stimmt – da ist Files kopieren und etwas den Texteditor benutzen einfacher. Hat man die Samples auf der SD Card bietet sich die BT-Filestruktur an d.h. eine fsid.XML die den Ordner tagt und einen Ordner „samples“ wo die Samples liegen und einen Ordner „drumkits“ und „instruments“ je nachdem welchen Kit-Typ man baut.

Hier ein Beispiel für die fsid.xml:

<FilesystemIdentity>
<FilesystemId>SampleLibraryName</FilesystemId>
<FilesystemName>SLN</FilesystemName>
<Icon>DateinamedesIconwennmaneinsnutzenwill.aberrichtigschreiben</Icon>
</FilesystemIdentity>

Wenn man ein eigenes Kit baut wird das meist im Hauptordner unter „drumkits“ oder „instruments“ gespeichert kann aber dann problemlos in den Sample Library Ordner verschoben werden um Ordnung zu halten. Die Samples werden in „samples“/Unterordnern automatisch im BT kategorisiert nach ihrem Ordnernamen – wichtig ist nur so wenig Unterordner wie möglich aufzubauen!

In der Downloads Sektion gibt es fertige Artist Drumkits für Beat Thang von der Keys-6-2004 u.a. von Arovane, DJ Friction, Isan, Styrofoam, Richard Devine uvm… da kann man auch abguggen wie man eigne Samplekits „taggt“ für Beat Thang.

Beat Thang Firmware

Beat Thang Firmware

Man kann auch in einem Drumkit Samples tonal spielen aber ein Drumkit ist im Grunde fürs triggern von Loops oder Drum Samples gedacht… obwohl man auch schon eine Bassline in ein Drumkit packen kann. Das obliegt dem Gusto und der MONKness des jeweiligen Users. Die Arbeit macht man nur einmal dann kann man die Samples wunderbar benutzen. Es wird aber spätestens dann richtig arbeitsam bei Sample Libraries welche sehr viele Kategorien und Unterordner haben – Alles muss gelesen und vom Betriebssystem verwaltet werden. Daher wirklich erst mal eine Runde überlegen ob es wirklich alles auf dem Sampler benötigt wird. Will man wirklich nur Drum Loops an triggern oder doch lieber seinen einen Groove machen.

Die Länge der Samples und der Kits ist im Grunde nur durch den Ram beschränkt. Sind die Samples aber sehr lang und groß (ca. 4-20MB pro Sample) braucht man nur kurz rechnen wie viele man in ein Kit packen kann bevor der der BT abstürzt. Da hätte ich mir auch eine automatische Warnung gewünscht aber so ist das mit Lernkurven manchmal. So Baut man dann eben mehrere Kits die eben nur eine Oktave groß sind.
Ob ich nun die Kits in einem Ableton Live Drum Rack aufbaue oder im Beat Thang ist quasi egal – im Beat Thang habe ich sie dann zumindest immer zum Jammen dabei, wenn ich den Beat Thang mit hab und die 32 GB der SD Card wollen ja genutzt werden ^^

Kommen wir mal zum Innenleben:

10 kOhm linear Poti

10 kOhm linear Poti

Beat Thang wiegt 3 Kilo und ist absolut Massiv gebaut. Ich möchte das Ding nicht auf den Fuß bekommen. Dennoch habe ich schon Erfahrung sammeln können was kaputtgehen kann. Er ist gut zerlegbar und benötigt kein Spezialschraubendreher. Wie jeder schon mal an einem Gerät einen kaputten Regler hatte so ist auch BT nicht davor gefeit. Aber es sind Standard linear 10 kOhm Potenziometer verbaut an Pitch und Mod Wheel die nur Pfennige kosten – soweit die gute Nachricht. Die schlechte man braucht einen sehr heißen Lötkolben denn das Zinn braucht gut Wärme bis es sich verflüssigt.

fehlerhafte Steckbrücke am Beat Thang Mainboard

fehlerhafte Steckbrücke am Beat Thang Mainboard

Eine Fehlerquelle für ein flackerndes Display oder kompletten Displayausfall zeigte sich in der Steckbrücke. Das Ganze ist im Grunde nicht anfällig für Zuglast aber ich konnte den Fehler durch nachlöten der Brücke beheben – ob das halbe Kilo Heißkleber dort von der Montage stammt kann ich nicht sagen – so viele Geräte habe ich dann nicht vergleichen können.

An den Akku kommt man auch recht bequem dran obwohl alle Geräte bei mir noch prima Leistung zeigten selbst nach 5 Jahren.

BKE Beat Thang offen + Akku

BKE Beat Thang offen + Akku

Fazit: Ich bin schwer begeistert von dem „Panzer“ und es macht sehr viel Spass an dem Sampler zu schrauben ^^

Alles Neu macht der Mai…

1 2 3 26
Kategorien
in Cooperation with