Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Medienproduktion

Der Weihnachtsmann war da!

Es ist Weihnachten 2018 und man überlegt, was man sich mal Gutes tun kann. Ich hab auch anderen was Gutes getan aber medientechnisch muss ich mich leider selbst beschenken. Meine Hauptlieferanten von Software haben leider irgendwie keine „Sale“ Angebote (oder zumindest auch welche die auf Updates anwendbar sind). Aber nach langem Überlegen habe ich Geld für die Updates auf Native Instruments Traktor Pro 3 und Ableton Live 10 Standard in die Hand genommen – und was soll ich sagen: Es hat sich gelohnt! \0/

Natürlich ging wieder nicht alles reibungslos. Einige Plug-in hatten Probleme mit Live 10, bis ich drauf gekommen bin Live mal im Admin-Mode zu starten – Zack!!! Problem gelöst – nach 3 Stunden tüfteln ^^

Nachdem ich nun endlich mit Windows 10 1809 soweit bin, dass die Microsoft Updates wirklich alles wieder gefixt haben was an Fehlern nach Freigabe im Oktober auftraten, ist jetzt mit den Updates meiner Kernsoftware auch soweit alles tutti, dass man wieder einen Performance Zuwachs vom System bemerkt. Das Schlimmste, was ich ständig bemerke ist, dass man ein Update macht (Betriebssystem oder Tool) und plötzlich merkt man, dass irgendwas nicht sauber funktioniert.  Dabei soll doch ein Update irgendwas verbessern?!

<Grummel>

Mal abgesehen davon, dass im Jahr 2018 irgendwelche selbsternannten Security Futzies, CPU-Fehler so massiv ausnutzbar gemacht haben, dass erst mal ein halbes Jahr die Rechnerhütte nur gefühlt 50% Leistung hatte (Spectre & Meltdown) sind wir jetzt endlich soweit, dass man mit einem 4.Generation Intel i7 wieder vernünftig und performant arbeiten kann – Und der hat eine SSD verbaut. Ich möchte nicht wissen wie Leute mit ner normalen HDD fluchen, weil die Krücke so langsam ist durch die verhunzten Patches und was man da alles unter die Leute geschoben hat.

Kommen wir mal zum Kurz Review der beiden Tools:


Traktor Pro 3 hat mich gelockt weil es NI endlich geschafft hat einen Kompressor in die Audio Engine zu stricken. Jetzt werden Tracks nicht nur halbwegs automatisch via Auto-Gain ausgepegelt, sondern die Engine komprimiert auch noch das Audio Signal und beugt damit Übersteuerung vor. Entweder nur über den Master oder sogar auch auf den Decks. Insgesamt macht sich wirklich eine bessere Audioqualität bemerkbar bei Pitch und die Auslastung des System bei Play und Parallel Audio Analyse ist enorm gesunken. Mit Traktor Pro 2 hatte ich teils Peaks bis auf 80% CPU Auslastung – das ist nun weg. Auch die neue Optik gefällt mir sehr gut.

Bei Ableton Live 10 war ich sehr vorsichtig, schon weil ich mit dem Upgrade von 6 auf 9 solche bösen Überraschungen erlebt hab. Aber auch hier war der Fehler wieder nur rudimentär. IM ADMIN MODE STARTEN!!!!
Die Library übernahm Live 10 ohne Probleme und auch hier ist ein sauberer Performance anstieg und weniger Auslastung zu merken. Das freut mich denn endlich kann ich sagen dass dieses 64bit endlich mal Vorteile bringt. Die Oberfläche ist hier auch schön überarbeitet worden und gefällt mir gut. Man findet alles wieder. Und Arrangements die gut 80% CPU in Live 9 beanspruchten sind in Live 10 auf knappe 60% gesunken. Und sogar mein Sound-Hack-Problem ist gefixt ohne dass ich irgendwo Treiber geändert habe. In Live 9 hatte ich bei VST Instrumenten gerne mal den Effekt, dass ich beim spielen irgendwie den Ton zuerst links dann rechts hatte. Also Tonanschlag – Sound links und dann rechts…und auch wenn der Ton verklang war ein leichtes knacksen als würde die Audio Engine in den Standby fallen. Nervig so was… aber nun weg – Sehr Geil.

Resümierend war mein Weihnachten für mich verhältnismäßig teuer aber ich freue mich trotzdem.

Jetzt erst mal Backup machen!!!

Verstößt der deutsche Rundfunkbeitrag gegen EU-Recht?

Ich schreibe mal meine Gedanken auf da mich das Thema „GEZ“ oder wie man auch immer es umbenennen möge seit Jahren verfolgt.

Heute las ich dann diesen Beitrag: https://www.welt.de/politik/deutschland/article185447208/Rundfunkbeitrag-EuGH-verkuendet-ob-deutsche-Regelung-gegen-EU-Recht-verstoesst.html

Die Versorgung an Informationen und Nachrichten ist ein Grundrecht welches der deutsche Staat auch meiner Meinung nach hervorragend umsetzt. Allerdings das Unterhaltungsangebot, darüber kann man sich streiten. Was mich etwas aufregt ist, dass jetzt Notinformationsquellen wie UKW abgeschaltet werden sollen. Was soll der Bullshit? Im Notfall (Unwetter, Katastrophe, Krieg) muss man doch über möglichst 3 Unabhängige Quellen seine Informationen erhalten können. Was soll mir das helfen, wenn es keinen Strom gibt und das Internet weg ist (oder die Internetknoten überfüllt sind und man keine Daten (nicht mal mit Modem Geschwindigkeit) erhält. Notfall-Infos über Twitter zu puschen oder über Netflix wie das Herr Trump machen will?! Ein UKW Radio kann man mit etwas Elektronischer Erfahrung zur Not selber aus ein paar Teilen löten – Ein dynamobetriebenen Handymast gibt’s aber nicht bei Amazon oder dem Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zu kaufen!
https://www.bbk.bund.de/DE/Home/home_node.html

Jetzt hat man sogar im Kabel Netz die Analogen Sender weg gemacht damit mehr Platz und Bandbreite ist – aber man benötigt jetzt für seine Highend Premium Analog-HiFi-Anlage einen Digital Receiver extra oder ein Bluetooth Gerät um Audio an das Gerät zu senden. Alles zum Wohle der Wirtschaft wahrscheinlich. Das ist genauso ein Bullshit wie 2008 die Änderung des DAB Codecs wodurch alle Pionier Geräte im DAB Bereich nutzlos wurden – Herzlichen Dank!
Aber mal zurück zur Bezahlung – Zuerst wurde nach Gerät bezahlt und jeder hatte vor der GEZ-Stasi Angst, weil man ja sogar das verdammte Radio im Auto anmelden musste. Jetzt jammern die Leute die eine Wohnung haben, aber vielleicht lieber Lesen und kein Radio oder TV nutzen oder nur Netflix oder Amazon, dass sie Geld bezahlen für etwas was sie nicht nutzen und in Anspruch nehmen. Natürlich kann man da auf die Solidarität setzen aber einige Leute sind Engstirnig und sagen sich: „näh für 18€ kann ich 3 Döner Kaufen“. Diejenigen kann ich auch verstehen. Und auch wenn man die Zahlen sieht die „erwirtschaftet“ werden und die irgendwelche Ex Intendanten als „Rente“ hinterhergeworfen werden – dafür könnte man besseres Zeug produzieren als das was derzeit da Öffentlich-Rechtlich läuft. Und wenn dann nach Erhöhung geschrien wird weil das Geld für die ARD nicht reicht – ehrlich wer soll das denn glauben?!

Mein Vorschlag wäre ja die „GEZ“ nach Versorgung zu erheben. Legen wir mal 6€/monatlich fest das entspricht dem bundesdurchschnittlichen „Big-Döner mit scharf und Käse“ – Preis. Das kann jeder bezahlen. Und jetzt der Clou: Man macht diesen Fixpreis bei Internet und Kabel-TV in den Grundpreis und lagert die Kontrolle quasi beim Versorger aus.
Was wäre daran der Vorteil? Man spart sich die GEZ-Polizei denn jeder Nutzer zahlt angemessen seinen GEZ Beitrag. Leute die nur ein Produkt nutzen zahlen nur einmal für die jeweilige Nutzungsart. Bei Internet zählt streamen ja mit dazu, wodurch es dann egal ist wie viele Geräte damit versorgt werden. Ebenfalls bei Kabel TV ist inzwischen Internet möglich und man kann ebenfalls mehrere Geräte versorgen im Haushalt. Und der Hammer: Sogar PCs und Handys wären damit abgedeckt da über entsprechende Verträge und Datenvolumen das finanziert. Vielleicht wäre ja damit auch endlich eine ECHTE Handyflatrate drin.

Jetzt kommen sicher die mit Mathe 1+ und sagen: Hey Moment mal, Fest Telefon, TV, Handy, Internet da zahl ich ja 3-4x 6€… wenn man sich nicht komplett bescheuert anstellt zahlt man nur 1x 6€ „GEZ“ plus das Angeforderte Leistungspaket des Providers und hat Alles drin. Es gibt All-In-One Tarife die einem hinterhergeworfen werden, selbst bei der Telekom! Da hat man Internet, TV über Internet, Radio via Stream und bestenfalls sogar noch einen Handytarif. Die Leute die dann 4x GEZ Zahlen, weil sie 3 Handyverträge haben, denen kann man dann aber auch nicht mehr helfen! Ein paar „Opfer“ muss es geben und wird es immer geben! Vielleicht wäre das auch ein Ansatz die Produkte der Provider entsprechend attraktiv zu staffeln und endlich SMS und MMS Flat anzubieten damit nicht alle Ihre Daten zu Facebook und WhatsApp werfen!

Die Frage ist nach wie vor was nützt mir der Shit im Katastrophenfall, wenn ich trotzdem keine Infos bekomme, weil das UKW Radio im Smartphone eben keine Sender empfängt – und Daten sowieso nicht. Da nützt mir keine verfickte Schnellladefunktion was wenn das Ding nur ein 500€ teurer Stein ist. Und die staatliche Grundversorgung ist damit nicht gewährleistet.

Bei Internet Ausfall bekommt man mit 5G übrigens 300x schneller KEINE Daten!#


LOL Und alle die schlauer sein wollten und sich jetzt 5 Jahre lang um den Rundfunkbeitrag gedrückt haben und geklagt haben sind gerade herzallerliebst auf die verdammte Fresse geklatscht

https://www.golem.de/news/gerichtshof-der-europaeischen-union-deutscher-rundfunkbeitrag-ist-legal-und-zwangsvollstreckbar-1812-138235.html

Technologie = Stress: So stirbt die Produktivität

Shared to the collection Technik Gedöns Neu
+1’d by: Joachim Nink

Neue EP – Stupid Music – auf Jamendo erschienen

Gute Neuigkeiten von der Musikfront ^^

Fans die mir schon länger in den Ohren liegen, ich solle doch mal wieder was Neues machen, werden sich freuen – es gibt 2 neue Tracks auf Jamendo

Mehr von Shizo van de Sunflower – HIER

Heute will ich mal von meinem Sampler erzählen – BKE Beat Thang

BKE Beat Thang

BKE Beat Thang

Meiner Meinung nach gibt es ja verschiedene Konzepte der Klangerzeugung aber ein Sampler ist schon ein Ding für sich. Samples gibt es wie Sand am Meer – es gibt freie Loops und auch Klänge können einfach und jederzeit aufgenommen werden mit so einem Gerät. Die Geräte die derzeit am Markt sind kommen aber alle mit einer 4×4 bis 8×8 Matrix der Trigger Pads was mich nicht so richtig überzeugt. Wie will man da eine Melodie spielen, wenn man sich mal an ein Keyboard gewöhnt hat und Akkorde anschlagen will?! Daher hat mich der Beat Thang recht schnell optisch überzeugt.

Hier gibt’s einen sehr guten Testbericht:
https://www.amazona.de/test-beat-kangz-electronics-beat-thang-drum-machine/

wer sich das nicht alles durchlesen will hier die Kurzfassung:

  • 16-track real time pattern-based sequencer | Adjustable quantize, swing, bar length, and PPQ resolution lets you arrange full songs and produce tight grooves in minutes. Assign hundreds of unique and inspiring kits and instruments onto 16 tracks.
  • Each track can have its own bar lengths (1 bar loop up to 200 bar loop). Add up to 100% swing. Quantize each track to 1/4, 1/8, 1/12, 1/16, 1/24/, 1/32, 1/48, 1/64 notes or turn it off for a more human feel. Adjust sequencer resolution from 24-960 PPQ for vintage or modern drum machine feel.
  • Fully portable: 4-hour battery. Recharge it like a laptop
  • Side mounted Pitch and MOD wheels
  • more than 3000 High Quality Factory Samples
  • Chromatic keypad layout
  • Dual SD cards Slots
  • USB-Port for HDD or External Midi Keyboard
  • MIDI DIN and USB ports
  • Combo XLR / stereo TRS input
  • 16 & 24 bit Sampling
  • full-color 3.5” LCD
  • dual 1/4 inch headphone jacks
  • foot switch
  • 256MB RAM
  • 20 separate Effects including filters, phasers, flangers, vibrato, chorus, vinyl, distortion – Onboard mastering for more depth and polish to your finished productions
  • Extension Sounds in separate Soundpacks installable on SD Card

Ich finde das klingt mächtig Interessant und Imposant. Hier habe ich mal 2 Videos die das Gerät demonstrieren und beschreiben:

Nachdem ich etwas daran rumgespielt hatte fielen mir aber kleine Dinge auf die ich auch erwähnen möchte. Das Factory Image hat (weis der Geier warum) Löcher und Unstimmigkeiten in manchen Presets. Da ist mal ein Sample nicht verfügbar oder in Pattern fehlt ein komplettes Kit. Ich hänge mal hier mein –Gekrakel– Dokument an.

Da alles auf Linux Basis läuft und die Preset Dateien nur XML Code sind ist das recht einfach korrigierbar. Meist nur kosmetische Umbenennungen der Sample Dateien und der Pattern Datenzuweisungen aber für ein Gerät was mal 1200$/€ kostete etwas peinlich. Ich habe die Korrekturen schon an den BKE Tech Support gemeldet denn die Factory Content Fehler findet man ebenso in der BTV Software welche eine Softwareversion des Beat Thang ist.

Linux ist eben gerade bei der Benamsung der Daten recht Eigen und verträgt es nicht mal, wenn da ein Großbuchstabe statt dem kleinen verwendet wird. Und da wären wir beim Zweiten Punkt der mich etwas ärgert. BTV gibt es für WIN und MAC und auch in einer 32bit und 64bit Version läuft aber richtig scheiße unter Windows 10. BTV hat wohl einiges an Änderung erfahren dürfen denn lt. meinen Recherchen wurde es mal als VST Instrument angeboten ist aber jetzt nur noch als Standalone Version vom Support zu haben für 7$. Nachdem ich aber nun meine korrigierte Factory Image Daten installiert habe funktioniert das alles richtig schick. Einzig bei manchen Midi Operationen habe ich das Gerät zum Absturz gebracht bzw. das Midi Interface hängte sich auf.

Was mich zum Workflow bringt:

BKE BeatThang im Studio

BKE BeatThang im Studio

Beat Thang bringt alles mit was man braucht. Die Klänge bieten Drums und Instrumente verschiedener Art. Auch Orchestrales ist dabei, Gitarren, Klavier, Streicher also genug um loszulegen. Die ~3200 Samples haben eine anständige Soundqualität. Aber es ist kein Synthesizer! Es ist ein Sampler – wer also Sound schrauben will wird enttäuscht sein. Zumindest kann man die Samples mit Effekten resamplen oder in eignen Kits mit anderen Samples kombinieren was natürlich eine Lernkurve mit sich zieht. Der Pitchwheel kann für Pitch bzw. Scratch Effekte verwendet werden der Mod Wheel steuert einen der 8 Filter die im Mixer auf die einzelnen Spuren geschaltet werden können. Den Workflow hat man recht fix raus.

Einen direkten Export in eine DAW gibt’s nicht, dafür hat man nach dem Export die Pattern gebounced auf der SD Card als WAV Datei und kann sie zum fertig machen in jede X beliebige DAW schieben. Ist der Beat Thang per Midi oder USB an einer DAW wie z.B. Ableton Live kann er Midi Signale einspielen, wenn man z.B. intern auf einen leeren Pattern oder auf eine leere Spur schaltet – ansonsten triggert er die Sounds intern. Da hat man die Wahl ob man per Midi einen Synthesizer spielen oder die Patterns des Beat Thang in der DAW aufnehmen will oder eine Phrase von dem Synthesizer in der DAW mit dem Beat Thang sampeln will.

Wie kann man den Beat Thang erweitern:

Als ob die 3200 Sounds onboard nicht schon reichen würden bot man noch diverse Samplepacks an. Mir bekannt sind 16, thematisch sortiert nach House, Techno, Dubstep, Trance, EDM sowie selektierte Samples vom Mitbegründer der Firma Dallas Austin und thematisch noch weitere für Cinematische Vertonungen und Effekte. Die verfügbaren Sample Packs die es gibt sind bereits optimiert so dass man sie nur auf die SD Card installieren muss und schon kann es losgehen. Für Besitzer von Sample Libraries ist Beat Thang auch schick zumindest, wenn man nicht komplette Loops… halt alles der Reihe nach…

Beat Thang hat 256 MB RAM was man etwas im Auge behalten muss, wenn man seine Sample Library selbst auf dem Gerät importieren will – einfach nur Samples in einen Ordner kopieren hilft nämlich nicht so richtig, wenn man das halbwegs übersichtlich haben will. Sie sollten im AIFF oder WAV Format mit 16 oder 24 Bit 44/48khz anliegen – MP3 geht nicht! 256MB RAM ist mehr als eine Akai MPC oder ein Korg Electribe Sampler mitbringen von daher ist der Beat Thang recht massiv ausgestattet (abgesehen davon, dass er gebaut ist wie ein Panzer) aber je größer die Samples und damit die Kits werden umso mehr muss natürlich geladen werden und das verzögert z.B. gerne das Umschalten von Pattern Presets oder ein Bank Switch. Das Ganze setzt auch eine sehr schnelle SD-Card voraus. Zu empfehlen sind SD-Cards mit >80MB/s Class 10.

Diese Beiden kann ich empfehlen:

https://www.amazon.de/SanDisk-Speicherkarte-Amazon-Frustfreie-Verpackung/dp/B014IX0202/
https://www.amazon.de/SanDisk-Extreme-SDHC-Class-Speicherkarte/dp/B01J5RHBQ4/
diese war zu langsam:
https://www.amazon.de/Lexar-Platinum-300x-SDHC-Speicherkarte/dp/B00UYZB5IM
Das nur als Hintergrund Info!

Natürlich kann man die Samples alle einzeln einsamplen aber man muss die dann auch alle noch schön trimmen, denn so 100%ig exakt funktionierte bei mir die Record/Stop Aktion nicht. Das Trimmen hat es in sich (was leider auch an der fehlenden Zoom Funktion liegt) und man kann dann Stunden zubringen den exakten Start und das exakte Ende zu bekommen damit nichts knackt am Anfang oder Ende und der Takt stimmt – da ist Files kopieren und etwas den Texteditor benutzen einfacher. Hat man die Samples auf der SD Card bietet sich die BT-Filestruktur an d.h. eine fsid.XML die den Ordner tagt und einen Ordner „samples“ wo die Samples liegen und einen Ordner „drumkits“ und „instruments“ je nachdem welchen Kit-Typ man baut.

Hier ein Beispiel für die fsid.xml:

<FilesystemIdentity>
<FilesystemId>SampleLibraryName</FilesystemId>
<FilesystemName>SLN</FilesystemName>
<Icon>DateinamedesIconwennmaneinsnutzenwill.aberrichtigschreiben</Icon>
</FilesystemIdentity>

Wenn man ein eigenes Kit baut wird das meist im Hauptordner unter „drumkits“ oder „instruments“ gespeichert kann aber dann problemlos in den Sample Library Ordner verschoben werden um Ordnung zu halten. Die Samples werden in „samples“/Unterordnern automatisch im BT kategorisiert nach ihrem Ordnernamen – wichtig ist nur so wenig Unterordner wie möglich aufzubauen!

In der Downloads Sektion gibt es fertige Artist Drumkits für Beat Thang von der Keys-6-2004 u.a. von Arovane, DJ Friction, Isan, Styrofoam, Richard Devine uvm… da kann man auch abguggen wie man eigne Samplekits „taggt“ für Beat Thang.

Beat Thang Firmware

Beat Thang Firmware

Man kann auch in einem Drumkit Samples tonal spielen aber ein Drumkit ist im Grunde fürs triggern von Loops oder Drum Samples gedacht… obwohl man auch schon eine Bassline in ein Drumkit packen kann. Das obliegt dem Gusto und der MONKness des jeweiligen Users. Die Arbeit macht man nur einmal dann kann man die Samples wunderbar benutzen. Es wird aber spätestens dann richtig arbeitsam bei Sample Libraries welche sehr viele Kategorien und Unterordner haben – Alles muss gelesen und vom Betriebssystem verwaltet werden. Daher wirklich erst mal eine Runde überlegen ob es wirklich alles auf dem Sampler benötigt wird. Will man wirklich nur Drum Loops an triggern oder doch lieber seinen einen Groove machen.

Die Länge der Samples und der Kits ist im Grunde nur durch den Ram beschränkt. Sind die Samples aber sehr lang und groß (ca. 4-20MB pro Sample) braucht man nur kurz rechnen wie viele man in ein Kit packen kann bevor der der BT abstürzt. Da hätte ich mir auch eine automatische Warnung gewünscht aber so ist das mit Lernkurven manchmal. So Baut man dann eben mehrere Kits die eben nur eine Oktave groß sind.
Ob ich nun die Kits in einem Ableton Live Drum Rack aufbaue oder im Beat Thang ist quasi egal – im Beat Thang habe ich sie dann zumindest immer zum Jammen dabei, wenn ich den Beat Thang mit hab und die 32 GB der SD Card wollen ja genutzt werden ^^

Kommen wir mal zum Innenleben:

10 kOhm linear Poti

10 kOhm linear Poti

Beat Thang wiegt 3 Kilo und ist absolut Massiv gebaut. Ich möchte das Ding nicht auf den Fuß bekommen. Dennoch habe ich schon Erfahrung sammeln können was kaputtgehen kann. Er ist gut zerlegbar und benötigt kein Spezialschraubendreher. Wie jeder schon mal an einem Gerät einen kaputten Regler hatte so ist auch BT nicht davor gefeit. Aber es sind Standard linear 10 kOhm Potenziometer verbaut an Pitch und Mod Wheel die nur Pfennige kosten – soweit die gute Nachricht. Die schlechte man braucht einen sehr heißen Lötkolben denn das Zinn braucht gut Wärme bis es sich verflüssigt.

fehlerhafte Steckbrücke am Beat Thang Mainboard

fehlerhafte Steckbrücke am Beat Thang Mainboard

Eine Fehlerquelle für ein flackerndes Display oder kompletten Displayausfall zeigte sich in der Steckbrücke. Das Ganze ist im Grunde nicht anfällig für Zuglast aber ich konnte den Fehler durch nachlöten der Brücke beheben – ob das halbe Kilo Heißkleber dort von der Montage stammt kann ich nicht sagen – so viele Geräte habe ich dann nicht vergleichen können.

An den Akku kommt man auch recht bequem dran obwohl alle Geräte bei mir noch prima Leistung zeigten selbst nach 5 Jahren.

BKE Beat Thang offen + Akku

BKE Beat Thang offen + Akku

Fazit: Ich bin schwer begeistert von dem „Panzer“ und es macht sehr viel Spass an dem Sampler zu schrauben ^^

Alles Neu macht der Mai…

Alles Neu macht der Mai…

…nunja nicht Alles aber doch einiges.

Im Grunde ja schon das ganze Jahr 2017. Angefangen hat es mit neuer Rechnertechnik. Dann folgte Umstellung der Hardware. Weg von Yamaha RM1x Groovebox und MicroKorg, hin zum BeatThang Sampler. Und jetzt auch noch Software… wer soll das aushalten ^^. Aber Updates ziehen immer Updates nach sich. Zumindest ist dies seit Windows 7 bei mir so. Hattest du dich unter XP an deine Software gewöhnt, musstest du feststellen, dass einiges unter Win 7 nicht mehr wollte. Erst recht wenn du mit der x64 Thematik angefangen hast. Es wurde zwar immer viel geschrieben aber die Erfahrung war dann immer etwas ernüchternd. Genau so geht es mir JETZT!!!

Um kompatibel mit Musikerkollegen zu bleiben hab ich jetzt entschlossen, von meinem (Superknorke unter Win 10 x64 laufenden) Live 6 auf Live 9 upzugraden. Preislich ist das erschwinglich und was soll schon schief laufen… Live 6 läuft ja auch klasse. Aber dann gings los: Live 9 maulte plötzlich am Absynth 3 und Electric Instruments 2XT rum, zerhackte immer die über das ServiceCenter eingerichtete Aktivierung und stürzte beim VST Init ab. Sowas aber auch! Sollte es nicht eigentlich nach einem Update immer besser werden???

Jetzt kann man die Fehler bei Ableton oder bei Native Instruments suchen… oder man dünnt halt einfach mal wieder aus. Merke: Stelle nie Support Anfragen vor einem Feiertag! Dein Hirn arbeitet (es sei denn du lenkst es ab mir anderen Tätigkeiten – klappt bei mir aber nie) und du machst Strategien. Man überlegt was passiert wenn einem jetzt diverse Instrumente wegfallen. Was wird aus den älteren Arrangements? Welche Instrumente klingen ähnlich und bieten ein ähnliches Spektrum?

…oder man sagt sich Scheiß drauf!

Es gibt so unfassbar viele Leute, die ihre Programmierkunst im Sounddesign versuchen… Es gibt so unglaublich viele VST Instrumente und Effekte kostenlos… manches ist gut und nützlich, manches aber ist Teuer wie sau und manches ist einfach unglaublich schlecht und manches soll einfach nur ködern (Download erst nach Eingabe deiner Email)

ich nutze um aus dem Überangebot halbwegs gute Infos zu ziehen was etwas nützt hauptsächlich 4 Quellen und die jeweiligen Herstellerseiten.

https://www.vst4free.com/

https://www.kvraudio.com/

https://www.beat.de/

https://www.keys.de/

Es ist einfach unfassbar was rund um eine DAW an Zusatz angeboten wird. Jede DAW Software sei ein nun Cubase, Logic, Live oder auch Reason bringt ja schon einige Standard Effekte und Instrumente mit. Propellerheads öffnen Reason 9.5 jetzt sogar für VST, obwohl es eigens ein Programm gab, dass Entwickler ihre Effekte und Instrumente ins Reason Format konvertieren konnten. Ich möchte mal wissen wieso es so ein Übermaß an Equalizern gibt. Wer braucht das alles? Und genau aus diesem Grund habe ich entschlossen einiges was ich sonst mit Stolz eingesetzt habe zu verwerfen.

Es gibt da so ein Baukastensystem SynthEdit mit dem viele Leute richtig gutes aber auch richtig schlechtes Zeug machen (Ähnlich wie NI Reaktor oder von AAS der Tassman) Und genau an sowas gabelt sich dann eine DAW wie Live 9 auf. VST wurde von der Firma Steinberg entwickelt und war ein Meilenstein bei der Computergestützten Musikproduktion aber es hat eben auch eine Achillesferse. Ich hatte schon oft das Phänomen dass ein Effekt oder Instrument in Cubase lief aber in Logic absolut nicht wollte. Mit Live ist das jetzt meine Premiere nach gut 22 Jahren die ich den Kram jetzt mache und gut 12 Jahren die ich Live verwende.

Es gibt da aber auch ja noch eine andere Entwicklung in dem Sektor der virtuellen Instrumente – das Sterben. Es gibt einige Firmen, die mal richtig gute Dinger entwickelt haben, jetzt aber eine komplett andere Schiene fahren und den Support / Download der älteren Geräte komplett eingestellt haben. Mein bestes Beispiel dafür ist der reFX Claw , ein „303 Clone“ als Freeware den es absolut nirgends mehr gibt, von reFX auch nicht mehr kommuniziert wird und ich habe noch 2 andere Geräte von denen die auch nicht mehr auftauchen und die nicht billig waren. Stattdessen wird ein Sample Monster jetzt als Zugpferd angepriesen – naja von mir aus aber es ist schade wenn gute Software verschwindet. Es gibt ja immer noch Möglichkeiten – entweder man entscheidet sich dafür, dass es als Freeware noch den Einen oder Anderen vergnügt (wie z.B. der Plex 2 Synthesizer) oder man schliesst sich der Plugin Alliance an wo z.B. der olle SPL DeEsser wiederbelebt und refreshed wurde. Das Ding hatte ich auch mal verwerfen müssen weil der Installer unter Windows x64 nicht mehr wollte – Kopierschutz unnso…Narf!!! Dadurch wirds zwar nicht einfacher das Produkt günstig bei Ebay zu kaufen aber zumindest ist es nicht weg von der Bildfläche. So richtig weg ist Mist =0(

Live 9 ist auch extrem gewachsen. Ohne dass ich jetzt Werbung machen will, muss ich sagen, dass die Library die Live 9 mitbringt gut doppelt so groß ist wie die von Live 6! 12 GB hat man da auf der Platte liegen und kann aus dem vollen Schöpfen. Also wie habe ich jetzt meinen Schmerz verarbeitet?

Ableton Live 9

DAW Live 9 mit Sugar Bytes Factory

Genau ich hab nochmal Geld ausgegeben und mir den Factory von Sugar Bytes gekauft ^^ Zum Einen habe ich schon ein paar andere Geräte von Sugar Bytes und komme sehr angenehm mit der Bedienung klar. Zum Anderen deckt das Gerät meine Anforderungen gut ab. Er ist kein Absynth aber er macht einen guten Job. Mal abgesehen dass Ableton Live ja auch alle nötigen Effekts beinhaltet denke ich das Weniger ist Mehr Prinzip ist auch beim Musik Produzieren ein guter Leitsatz.

Dann muss man auch nicht ewig überlegen ob jetzt Dieser oder ein Anderer EQ nun besser fürs Soundshaping ist oder nun Dieser oder ein Anderer Kompressor seinen Job besser macht. Ich kann nur für mich sprechen aber mir nützen Geräte mir 480 Parametern nicht wirklich was – weil es mir zu unübersichtlich ist. Genau deshalb finde ich Produkte wie z.B. den iZotope Neutron oder Noveltech Character interessanter weil sie ihre Jobs mit weniger aufwendigeren Knopfeinstellungen machen.

Aber damit ist ja noch nicht genug! Live 9 kommt als native x64 Applikation, was ja im Grunde ein Fortschritt ist. Man kann es zwar auch als 32bit Version installieren aber man möchte ja die Vorteile nutzen. Schnell stellt man aber fest, dass Ableton bei den VST-Schnittstellen dann sehr konsequent ist und es fehlen die ganzen 32bit Plugins ( Die Guten Teuren!!! ARGH!!! ) Die Lösung kostet hier knapp 15€ und nennt sich jBridge. Schade dass Ableton wahrscheinlich nichts dergleichen selbst entwickeln wird oder lizenziert, wie es bei Cakewalk Sonar passierte. Zumindest hat man jetzt mit dem Tool die Möglichkeit, die 32bit VST Plugins im 64bit Host System zu verwenden. Ich musste mich aber auch hier bereits von einigen Instrumenten trennen, weil sie nicht sauber arbeiteten und Live abstürzte.

Am Besten, auch wenn dieser Tipp nervt: Never Change / Update a Running System!!!

Alte DOS & Windows Games lauffähig machen auf x64 Systemen

Es gibt alte Programme und Games die man einfach lieb gewonnen hat oder wie ich aus nostalgischen Gründen immer wieder mal hervor zerrt. Es gibt dabei auf neueren x64 Rechnern mit >zig< GB an RAM und >wuuuoooohhh< GHZ an CPU Leistung meist mehrere Probleme diese zum laufen zu bekommen. Zum einen laufen sie teils viel zu schnell ab wenn man sie überhaupt installiert bekommt.

dosbox1

Es gibt daher 2 Programme die man frei nutzen kann und die einem helfen die alten Schätze wieder zu beleben.

Zum einen haben wir da ScummVM Einen Emulator für Games mit einer speziellen Architektur die gerade die guten Lucasarts Games wie Monkey Island, Zak McKraken, Indiana Jones, Loom, Maniac Manson, Day of the Tentacle uvm. benutzten und dadurch einfach zu starten sind.
scummvm1

Die Einstellungen sind einfach verständlich. So kann man Globale Einstellungen vornehmen die dann alle Spiele gleichfalls nehmen und man muss nur bei einigen Games bsp. von Sierra die Option zum Spielstand speichern anpassen.
Meine Empfehlung ist dabei in der Sektion Grafik unter Grafikmodus die Option Supereagle oder besser noch Super2xSAI zu verwenden. Dadurch wird die Grafik glatter und weniger pixelig denn die Spiele laufen meist auf ihrer Auflösung von 320px oder 640px Breite was etwas ganz anderes ist als heutzutage mit 1920×1080.
Die Anderen Einstellungen zum Sound kann man etwas Nachregeln so habe ich die Musik gerne etwas leiser und stelle da nur einen Wert von 100 ein während die Sound FX und Sprache gern 160 und 195 sein dürfen.
Im Reiter Sonstiges kann man eine Zeit für Automatisches Speichern einstellen was einem bei vielen Adventures hilft falls man selbst vergessen hat an wichtigen Stellen zu speichern.

Die Scumm VM Ist damit fertig konfiguriert und die Spiele, so sie denn kompatibel sind, können einfach hinzugefügt und gestartet werden ohne dass sie mühsehlig installiert werden müssen. Die Seite www.scummvm.org liefert den Download und alle notwendigen Hilfen und eine Übersicht kompatibler Spiele.


Wenn es nur alles so einfach wäre dann wäre es ja auch langweilig denn es gibt Programme und Spiele die unter Windows 3.11 laufen wollen – was macht man da?

Die Antwort heisst DOSBOXdosbox2

Ab hier wirds frickelig denn selbst nach vielen Versuchen alle möglichen Games in EINER DOSBOX zum laufen zu bekommen, scheitert es teilweise weil manche Spiele mit der CPU Konfiguration oder der Taktfrequenz sehr pingelig sind. Ich habe für mich jetzt einen recht guten Weg gefunden: Einerseits habe ich eine Grundkonfiguration und bei speziellen Spielen nehme ich diese her um sie an die Bedürfnisse dieser Programme anzupassen. Man kann die DOSBOX auch einfach in einen Ordner packen und eine Config nur für diesen „abgeschotteten“ Teil erstellen. Damit nimmt das Programm nicht die „Haupteinstellungen“. Man könnte so für alle seine Games jeweils einen separaten Ordner machen worin sie laufen. Ich nutze diesen Weg aber nur für „Harte Genossen der Programmierkunst“ oder Games die eben total Zickig sind.

Alle Infos um sich mit DOSBOX vertraut zu machen findet Ihr hier

Die DOSBOX wird durch eine dosbox-0.74.conf gesteuert die im Ordner C:\Users\DEINUSER\AppData\Local\DOSBox liegt. Um genau diese Datei dreht sich aller Success um die Games zu konfigurieren. In der Grundkonfiguration hat man eine S3 Grafikkarte und 16 MB Ram ( Mehr als 32MB sind auch für Windows 3.11 unnötig – wir haben es mit 16 Bit Programmen zu tun ^^)
Interessant werden hier die Optionen [render] bei dem ich auch lieber einen Scaler super2xsai einstelle und meine alten Schätze „abgerundet“ dargestellt sehen will.

Wikipedia hat zum Thema Skalierung (Computergrafik) einen guten Eintrag.dosbox3

In der [cpu] Sektion wird es interessant – DOSBOX möchte natürlich so schnell und kompatibel wie möglich arbeiten aber es empfiehlt sich hier für DOS Games die Option NORMAL bei Core einzustellen. Der CPU Type ist den meisten Programmen eher egal (kann auf auto bleiben). Wichtiger dagegen ist die Taktfrequenz welche man bei Cycles einstellt. Ich habe mich hier für einen festen Wert von 30000 entschieden was etwa ~40MHZ entspricht. Mit den cycleup/down werten kann man entsprechend die Leistung erhöhen oder absenken (CTRL-F11/CTRL-F12) ich empfehle da 20 (Prozent) einzutragen. Damit hat man, was die Grundeinstellungen angeht, ein solides System.
Am Ende der Datei kommt die Kür. Im Bereich [autoexec] kommen jetzt die Befehle welche man sonst unter DOS in die autoexec.bat geklöppelt hat. Man hat hier diverse Möglichkeiten Images zu mounten oder Ordner den entsprechenden Laufwerksbuchstaben zu vergeben. Hier gibt es auch viele Tricks. Zuerst brauchen wir ein C:\ Laufwerk worin unsere Spiele liegen oder worin wir später unser Win 3.11 installieren ^^ (ja das geht)

Einfachen Example
mount c D:\VM-Games\cdrive
mount x X:\ -t cdrom -ioctl
Laufwerk D: ist meine zweite Platte unter der ich den Ordner VM-Games habe und das C:\ Laufwerk der DOSBOX soll der Ordner cdrive werden. X: ist mein DVD-Laufwerk und das binde ich als CD-Laufwerk ein. Bis hierhin isses noch einfach.

CD-Images können ebenfalls eingebunden werden
imgmount d D:\VM-Games\Normality.iso -t iso
Es können so auch .cue/bin Images so eingebunden werden. Wichtig ist nur dass MSCDEX nicht all so viele Laufwerke kann – irgendwann fängt es an mit meckern und dann sollte man besser für das Game eine eigene DOSBOX machen. Hat das Game z.B. mehrere CDs kann man wie folgt die Images der DOSBOX zur Verfügung stellen
imgmount d .\cd\disk1.iso .\cd\disk2.iso .\cd\disk3.iso .\cd\disk4.iso -t iso
cls
echo Wenn im Spiel der CD-Wechsel verlangt wird, dann „CTRL/STRG“ und „F4“ druecken
pause

So werden 4 ISO Dateien nacheinander in das Laufwerk D: eingehangen nachdem man STRG/F4 drückt (nicht zu verwechseln mit ALT/F4… alter ITler Witz ^^).
dune

priv

 

 

 

 

 

 

 


Wie bekommt man jetzt aber Windows Games zum laufen die der Installer nicht auf einem aktuellen x64 Windows 10 packen will.
win31-1
Es gibt zum Glück Leute die alte Sachen sammeln und sie Menschen zur Verfügung stellen – wer hat denn noch die 12 Disketten vom Windows 3.11 in der Diskettenbox incl. einem Diskettenlaufwerk im Rechner … Richtig Keiner! Als Source kann ich deshalb winworldpc.com empfehlen. Hier bekommt man die Install-Disketten gezipt und kann diese dann z.B. in den cdrive Ordner packen um in der DOSBOX Windows zu installieren (Wie Geil ist das denn!!!). Man findet auf der Seite u.A. auch WING und Video for Windows und Quicktime 2 welchen unerlässlich für einige Windows Games sind. Diese werden zwar auch meist mit installiert wenn man die Programme und Games installiert aber wir wollen ja möglichst erstmal eine Basis schaffen. Für Leute die noch nie mit den alten DOS und Windows Geschichten zu tun hatten wird das eine Herausforderung sein. Alleine die S3 Treiber für SVGA Wiedergabe zu finden und zu installieren kann etwas aufreibend sein.

Eine Config.sys für Win3.11 sieht z.B. so aus
DEVICEHIGH=C:\WINDOWS\HIMEM.SYS
DEVICEHIGH=C:\WINDOWS\EMM386.EXE
DEVICEHIGH=C:\WINDOWS\IFSHLP.SYS
DOS=HIGH,UMB
FILES=50
BUFFERS=30
STACKS=16,256
COUNTRY=049,850

Hat man das aber erstmal geschafft und auch noch die Optionen für deutsches Tastaturlayout gefunden hat man ein Grundsolides Windows 3.11 Basissystem welches man am besten erstmal zipt und zur Seite packt um einen Kaffee zu trinken und sich auf die Schulter zu klopfen.

Ich hatte vorhin ja schon angesprochen dass es Games gibt die >zicken< … aber echt jetzt! In meinem Fall ist das The Vortex-Quantum Gate 2 eine richtige Diva unter den Good Old Games.

dsc_0001

Es lies sich zwar ohne weiteres installieren aber lief dann einfach nicht los und wollte ständig die CD obwohl sie eingelegt war – scheinbar gab es ein kleines Problem bei ansprechen des CD Laufwerks… ich kann es mir nicht anders erklären aber zumindest ist es ein Beispiel was man jetzt mit seinem Grundsystem machen kann.

Man nehme also einen Neuen Ordner The Vortex und packt dort DOSBOX.exe sowie die 2 SDL*.dlls (SDL.dll und DSL_net.dll) rein, erstellt dann einen Ordner cdrive und kopiert die dosbox-0.74.conf in den Ordner wo DOSBOX liegt und nennt sie besser um in dosbox-conf. Dann kopiert man das Windows 3.11 Verzeichnis (oder entpackt das gezipte Backup davon) in den neuen cdrive Ordner. Für die CD-Images die ich aus den Original CDs erstellt habe erstellt man einen Ordner CD und legt die ISO-Daten dort ab. Jetzt muss man die dosbox-conf entsprechend anpassen. Also in der [autoexec] Sektion steht dann jetzt z.B.:
mount c .\cdrive
imgmount d .\cd\VORTEX_1.iso .\cd\VORTEX_2.iso .\cd\VORTEX_3.iso -t iso
cls
echo Wenn im Spiel der CD-Wechsel verlangt wird, dann „CTRL/STRG“ und „F4“ druecken
pause
C:
cls
CALL WINDOWS.BAT
exit

Will man für das Spezielle Programm auch noch etwas mehr Leistung muss man die Sektionen [cpu] und [dosbox] anpassen. Oder als Vollbild laufen lassen die Option unter [sdl] fullscreen=true. Um DOSBOX zu bewegen diese spezielle Optionen zu verwenden muss man eine Start.bat generieren die DOSBOX sagt nimm nicht die „default dosbox-0.74.conf“ im User Ordner sondern bitte diese die hier im Ordner liegt. Die Start.bat sieht dann so aus:
dosbox.exe dosbox.conf -exit
-noconsole

Wer sich jetzt wundert warum sein Windows nicht sofort kommt – die Win.bat oder Windows.bat ist eine selbst erstellte Datei die im cdrive Ordner liegt und den Befehl windows\win enthält der Windows startet (Das machte früher glaube fast jeder weil es einfach praktischer war als ständig 2 Befehle einzugeben und es vereinfacht uns das Starten des Programms)

Zumindest war es mir jetzt so möglich The Vortex zu installieren und es startet ohne zu murren – wenn ein CD wechsel gefordert wird kann ich mit CTRL/F4 die Disk wechseln… All Fine \0/


Aber was ist wenn das Game mindestens Windows 95 oder DirktX fordert… ( Hört denn das gefrickel nie auf??!? ) Nein Hört es nicht ^^ – Dann braucht man die VirtualBox und möglichst ein Originales Windows XP oder Win 7 32bit! Ich habe es durchaus geschafft ältere Programme unter x64 Windows zu installieren indem ich den Kompatiblitätsmodus verwendet habe.

x32-1

Leider sind manche Programme so alt, dass der Installer oder Windows selbst sagen, dass er das Programm nicht installieren kann – hier hilft nur in VirtualBox ein 32Bit Betriebssystem zu installieren – dort laufen die Installer meist problemlos und das Game läuft dann eben in der VirtualBox. Es ist dann wie ein neues Betriebssystem zu installieren inkl. aller nötigen Vorsichtsmaßnahmen: Aktivierung!!!, Updates, Servicepacks, Antivirus. In den Einstellungen für die VirtualBox muss man dem „Gastsystem“ auch nur die nötigsten Ressourcen geben: Ein Win XP kommt mit 384MB RAM aus einem Win7 x32 sollte man aber 1GB RAM mindestens geben. Um unnötige Frickelei bei der Soundkarte zu vermeiden kann man für jedes Windows System den ICH AC97 einstellen muss aber wissen dass bei der Installation der Reakltek AC97 installiert wird, wir aber dringend den INTEL AC97 Treiber brauchen damit der Sound gut funktioniert.

Ich hoffe dass euch diese Tipps etwas helfen werden eure alten Schätze zum laufen zu bekommen.

Das könnte auch hilfreich für euch sein

How-to Installationsleitfaden für ältere Programme auf Windows 7 x64

WebP Bildformat in Photoshop nutzen

Bislang waren meine Zusammenstöße mit WebP eher minimal. Ab und an lädt man aber ein Bild herunter, welches dann keine Vorschau liefert und nur im Browser aufgeht und man wundert sich, wieso der super tolle Adobe Photoshop dieses Format nicht aufbekommt. Gerade als Google Nutzer ist auch durchaus mal eine „Automatische-Bildoptimierung“ dabei die der Google-Drive als WebP (Weppi) synct.

Nunja Googles neues Format bringt einige Vorteile. So kann man hier nachlesen:

WebP is a modern image format that provides superior lossless and lossy compression for images on the web. Using WebP, webmasters and web developers can create smaller, richer images that make the web faster.
WebP lossless images are 26% smaller in size compared to PNGs. WebP lossy images are 25-34% smaller than comparable JPEG images at equivalent SSIM quality index.
Lossless WebP supports transparency (also known as alpha channel) at a cost of just 22% additional bytes. For cases when lossy RGB compression is acceptable, lossy WebP also supports transparency, typically providing 3× smaller file sizes compared to PNG.

Klingt alles Super aber wie bekommt man es auf? Die Lösung ist recht simpel und ich war mit 2 Suchergebnissen auf dieser Seite angelangt.

Hier gibt es für WebP ein Plugin für Photoshop ab CS2. Das .8bi Plugin muss nur unter

64bit C:\Program Files\Common Files\Adobe\Plug-Ins\Deine Photoshop Version\File Formats

32bit C:\Program Files (x86)\Common Files\Adobe\Plug-Ins\Deine Photoshop Version\File Formats

eingefügt werden und schon kann man damit arbeiten.

Dennoch merkwürdig dass Adobe das Format nach 6 Jahren immer noch nicht nativ unterstützt.

Manchmal bin ich ein Trottel….

Daniel BlumDaniel Blum2016-01-16 17:57:15+0100 – Updated: 2016-01-16 17:58:54+0100

Manchmal bin ich ein Trottel….

seit 10 Jahren versuche ich mich nun in 3D Animation – jetzt hatte ich lange nix gemacht und schau so über meinen Installierten Kram und denke so „Poser 5 und 7 brauchste doch nicht beides… kannste doch das 5er deinstallieren“ hmmm gut gebrüllt Löwe – dummerweise nutze ich aber noch das DAZ Studio und da geht nämlich das Content Gefummel los…

also gugg ich in Poser 7 kein Content drinnen.. narf… und weil ich ja auch manchmal ein Trottel bin klick ich im DAZ Content Manger verkehrt und deinstalliere gleich mal allen Content -.- ich Idiot!!!

ergo sitze ich nun seit ein paar Stunden und ziehe alles über meine Tolle DSL 6000er Leitung wieder neu runter…

und dennoch bleibt gefummel weil ich ja nicht nur bei DAZ Content gekauft habe sondern auch noch bei Renderosity und die beiden Repositories werden nicht über den DAZ Contentmanager verbunden sondern existieren jeweils separat.

Zum Glück habe ich mir den „Runtime“ Ordner vom Poser 5 (wo das ganze Zeuch fein säuberlich installiert wurde) gesichert und in den „Download“ Ordner vom Poser 7 gepackt – also ist der Content jetzt schon mal mit Poser 7 nutzbar… ich glaube ja irgendeinen Grund hatte das warum ich Poser 5 weiterhin drauf hatte aber ich komm nicht drauf welchen – das werde ich dann sicher wieder wissen wenn ich nun wieder n bissl 3D mache… Irgendwas issja immer

Geteilt mit: Meine erweiterten Kreise

Daniel Blum – 2016-01-16 18:00:51+0100 – Updated: 2016-01-16 19:32:12+0100

Bei der Gelegenheit gleich mal ne Frage: Nutzt einer Poser 11? Hat es besondere Neue Features im Vergleich zum Poser 7 die ein Upgrade für 75€ rechtfertigen oder issas zu vernachlässigen – Die Pro Version muss ich nicht unbedingt haben!!!

Daniel Blum – 2016-01-16 19:31:08+0100 – Updated: 2016-01-16 19:31:18+0100

+Christine Maihack hihi Danke – das iss meistens so … wenn ich ma Probleme hab sind die so speziell dass mir keiner helfen kann… Nicht mal Linux Programmierfutzies xD

Daniel Blum – 2016-01-16 19:32:57+0100

ping +Daniel Glass du bist doch auch einer mit 3D xD zuhülf =0D

Sebastian Schmidt – 2016-01-17 03:18:41+0100

+Brotbackautomaten Reparaturservice bei den linuxfritzen ist ja in sachen 3d animationen auch eher Blender angesagt.

Daniel Glass – 2016-01-17 10:55:32+0100

Hab letztes Jahr ein game mit Charakteren aus daz studio umgesetzt. War eher so mittel befriedigend, weil daz sich die timeline mit den Animationen nicht zuverlässig merkt.
Poser war doch damals der Vorgänger von dazstudio, oder?

Daniel Blum – 2016-01-17 11:29:54+0100 – Updated: 2016-01-17 11:31:30+0100

+Daniel Glass Poser und DAZ Studio sind eigne Produkte – aber DAZ kann den kompletten Content von Poser nutzen – DAZ hatte bisher aber stehts Probleme sich die Szenen zu merken – sprich nach saven und wieder öffnen wusste DAZ nicht mehr wo das ganze Zeug liegt – das hat sich gott sei dank verbessert

im Grunde ist eigentlich nur noch der Renderer Unterscheidungsmerkmal und dass man in Poser skripten kann – physics usw sind dann in Poser machbar… das habe ich in DAZ noch nicht entdeckt trotz Pro Version aber selbst Lipsync haben beide jetzt… und dass wo ich mir dann das Teure MIMIC Pro gekauft habe…

Daniel Glass – 2016-01-17 11:33:51+0100

Nach einigen Projekten, die ich mittlerweile damit umgesetzt habe, kann ich jedenfalls verbindlich sagen, dass die Software keine professionellen Ansprüche erfüllt. (Weder daz noch poser) … Möglicherweise ist daher ein Wechsel auf unity anzuraten.

Daniel Blum – 2016-01-17 11:36:52+0100

das ist aber ne Game Engine…??

Daniel Blum – 2016-01-17 11:38:43+0100

Jetzt wo ich mit diesen ganzen tollen Content gekauft habe wäre ein Wechsel nicht wirklich sinnvoll – ich müsste nur mal den Arsch hoch bekommen und endlich mal was damit machen

Daniel Glass – 2016-01-17 11:41:13+0100

Unity ist zunächst eine 3d umgebung. Ob du da ein game drin zusammenstrickst oder nen film, wäre dann zu entscheiden. Aber das wichtigste: unity frisst daz-content. …

Daniel Blum – 2016-01-17 11:43:16+0100

+Daniel Glass auch Poser Content? wie gesagt ich hab einiges aus diversen Libraries zusammengedealt

Daniel Glass – 2016-01-17 11:45:23+0100

Ist aber noch blanke Theorie. Nachdem ich mich gut ein Jahr lang mit ner Elfe, nem Zwerg, nen Zauberer, einem Steintroll und nem Oger vergnügt habe, die sich gegenseitig auf die Fresse hauen, mach ich die nächsten Monate erstmal nen Bogen um daz&co…

Daniel Blum – 2016-01-17 11:47:12+0100

+Daniel Glass ja das Keyframe gefummel nervt mich da auch etwas deshalb iss ja gut das wir mal drüber reden…

Daniel Glass – 2016-01-17 11:54:28+0100 – Updated: 2016-01-17 11:55:11+0100

Die kompatibilitätsgrenzen zwischen den Formaten und auch innerhalb der APP, zwischen den charakterformaten, geht mir jedenfalls richtig auf die Eier.
Mal sind die Klamotten dynamisch, mal nicht,
mal bewegen sie sich bei Animationen mit, mal nicht,
mal werden animierte Klamotten mit exportiert, mal nicht…
Das ist alles halbgarer, unbauchbarer Müll, wenn wir von professionellen Ansprüchen sprechen.
Ganz abgesehen davon, dass es ein unzumutbarer Tanz ist, wenn man den kram in „professionelle“Umgebungen wie c4d holen will.
Nicht schön.
Und dass der contentshop stets rüberkommt, wie eine Sammlung für kinderficker und CGI-zuhälter, macht den Eindruck nicht besser.

Daniel Blum – 2016-01-17 12:03:19+0100

+Daniel Glass joah kann dich voll verstehen – und auch einiges von den Preisen finde ich sehr derbe – 30€ für so ne Klamotte ist n derber Price… naja ich gugg mir jetzt mal das Unity an

QuickTime lässt Update nicht installieren – Fehlermeldung: es ist eine höhere Version installiert

Daniel BlumDaniel Blum2015-07-29 15:40:01+0200 – Updated: 2015-07-29 15:43:49+0200

Falls jemand haareraufend nach einer Lösung sucht zu „QuickTime lässt Update nicht installieren – Fehlermeldung: es ist eine höhere Version installiert“ und ihr hackt auf die QuickTime.msi und der Installer zeigt euch nlm den Finger

Folgende Lösung (diverse Foren können diese nicht liefern)

Versucht QuickTime zu deinstallieren
Wenn das fehlschlägt besorgt euch „geek.exe“ das ist ein Deinstaller und dort mit der Option „entfernen erzwingen“ – hardkrass den Scheiß wegschmirgeln
Dann in der Registry nach Einträgen „QuickTime“ und vor allem „QuickTime.msi“ suchen und aufräumen

Hernach sollte es sich wieder installieren lassen

Geteilt mit: Öffentlich

Daniel Blum – 2015-07-29 15:45:56+0200 – Updated: 2015-07-29 15:47:31+0200

Zum Beispiel für Adobe Premiere oder Resolume oder diversen Anderen Applikationen die auf die QuickTime Codecs angewiesen sind