Archiv der Kategorie: Allgemein

DIE ODYSSEE – meine Suche nach einem Neuen Phono Verstärker =0)

„Arbeit zieh Arbeit nach sich“ sagt man ja so. Das kann man auch darauf interpolieren wenn man sich neue Technik anschafft. Nachdem ich ja nun meine Musikanlage neu machen musste und ich mich auch für einen Neuen (alten) Plattenspieler mit Halbautomatik BJ 1980 entschieden hab, musste jetzt irgendwas noch kommen… klar wäre ja auch zu langweilig.

Der Vivanco PA111 ist mit dem Jaytec Plattenspieler abgewandert und ich bekam einen Profitec TC-400 vom Arbeitskollegen geschenkt, der ihn nicht gebrauchen kann. Zuerst schien alles toll, bis ich mal DJ Platten aus den 2000ern aufgelegt hatte und mir das Ohrenschmalz krieselte.

Als „Test“ habe ich dann einen PP500 mit Regler gekauft der gut funktioniert aber eindeutig zu leise ist. Zumindest waren hier keine Verzerrungen bei den „Spezialplatten“. Aber so kann ich mit dem Tascam nicht auspegeln, da fehlen so 20db.

Also hab ich mal die Hosen mit den tiefen Hosentaschen angezogen und habe einen Oehlbach 6060 Pro gekauft. PENG – Saubere Leistung kein verzerren – Wäre bei dem Preis aber auch ein Ding gewesen ^^

Und jetzt analysieren wir das ganze mal um dem Phono Voodoo auf die schliche zu kommen:

Ich nutze ein Ortofon Elektro System

Technische Daten

Ortofon Elektro Daten

Das TC 400 verzerrt wahrscheinlich deshalb, weil hier der Eingang schon zuviel Leistung abbekommt. Schauen wir mal ins Datenblatt:

TC 400 Daten

Damit wäre es also erklärt – dieser Vorverstärker funktioniert sicher bestens mit einem anderen Tonabnehmer System welches nicht über 3,3mV abgibt.

Aber warum ist dann der PP500 so leise. Was sagt hier das Datenblatt:

PP 500 Daten
PP 500 Anschlüsse Nachgearbeitet

Zumindest eine Höhere Eingangs Sensitivität. So ein bissl ist das ganze verwirrend aber ich übersetze es mal in Eingang okay but Verstärkungsleistung Scheisse.

Insgesamt ist der PP500 aber nicht schlecht aber man muss z.B. auch bedenken dass ein lackierter GND Anschluss nicht wirklich gut ist zum Potenzialausgleich. Da nach 3x Schraube drehen auch das Gewinde sich vertschüsste hab ich da nachgearbeitet – richtig schön isses nicht!

Auf Juhdjube gibt es ein Video welches ich sehr interessant fand. Da bastelt jemand den PP400 um, was in einer saubereren Dynamik Kurve und höherer Leistung endet. Aber ich hab ehrlich keine Lust den Lötkolben zu schwingen. Wahrscheinlich ist dieser Phono Verstärker gedacht als Line Wandler für einen Mixer ohne Phono Eingang oder Anlage mit Reciever. Für meine Zwecke taugt er leider nix.

….NUN!

Was kann nun der Oehlbach 6060 Pro was die anderen nicht können? Er hat Schalter xD

Oehlbach 6060 Daten

Auf jeden Fall eine vernünftige Verstärkung und er kann auf jeden Fall die 7,5mV vom MM System ab. Meine Problem-Testplatte kommt Sauber rüber ohne Verzerrungen. Aufnahmesignal ist sehr präsent. So wie ich das wollte.

Fazit: Ich will es nicht unbedingt als Bestätigung nehmen für das Sprichwort: „Wer billig kauft kauft zweimal“. Jeder Phono Preamp hat seine Daseinsberechtigung aber es gibt eben Konstellationen wo es nicht passt. Man kann natürlich auch bis zu 6000€ nur für einen Phono Vorverstärker ausgeben. Ich mach das nicht! Leider steht viel HIFI Voodoo in diversen Foren. Das ist mir dann doch etwas zu Schräg wenn über Nadel Auflagegewicht Optimierungen im Milligramm Bereich gefachsimpelt wird.

Man kann also nur den Tipp geben: Schaut euch die Technischen Daten eurer Systeme an und der Geräte die ihr kaufen wollt – manchmal hilft aber auch nur ausprobieren weiter.

Es gibt auch mittlerweile interessante Phono Verstärker mit Röhrentechnik für um die 100€ – damit kann man sicher auch glücklich werden wenn es denn passt. Nicht alle Rezensionen sind Hilfreich. Auf der Suche nach Daten und Erfahrungen zum PP500 z.B habe ich eine Rezension gelesen, die von dann so genannte „Phono Experten“ zerflückt wurde und der Rezensionsschreiber sich dann doch noch revidiert hat. Nur weil etwas Made in China ist, heisst es nicht, dass es nix Taugt!

Baby Audio – Smooth Operator – Plugin

Baby Audio haben wieder etwas neues am Start. Es sieht aus wie ein EQ aber es macht mehr!

Sie nennen es einen “intelligent signal balancer” und er arbeitet mit Spectral Processing. Mein erster Gedanke war ja: Oh Nein nicht noch ein EQ / Compressor!!! Davon gibts doch schon sooooo viele. Aber es hat mich überzeugt.

Bis Ende Mai ist wohl noch der Einführungspreis 40% gesenkt.

Hifi Geräte Auswahl Mangelhaft

Es wird wieder mal Zeit zu meckern! Wenn man heutzutage auf die Suche geht nach modernen HIFI Geräten, die zumindest auch Physische Medienträger abspielen können, wird man von den meisten auch namhaften und etablierten Marken etwas im Stich gelassen. Grundig, Sony, Philips… irgendwie haben die vergessen was die Basis will. Oder es gibt wirklich nur noch wenige Musikliebhaber die CDs und MCs und Platten abspielen wollen und die „Anlage“ nicht nur noch für Streams nutzen.

Ich musste mich nun trauriger Weise doch von meiner Grundig Space Fidelity verabschieden und war nun auf der Suche nach modernen Ersatz. Findste Nüscht!!!!

Kurze Datenzusammenfassung: Full-Logic Kassettendeck mit Autoreverse und Dolby NR., CD Wechsler, RDS Radio, Line In und Out.

Was findet man: Entweder nur CD oder gar nix an Laufwerk – Kassette was ist das? Wenn Kassette dann Single Side Player ohne Autoreverse…Was soll denn das Hier?! Über so einen Billigmist haben wir uns schon 1985 erheitert. Wie lange hat man denn Spaß an so etwas??? Komplett ernüchternd!!! =0(

Bei Plattenspielern geht es weiter. Vinyl erlebt ja angeblich wieder Beliebtheit aber was einem heute als Player untergejubelt wird ist traurig. Bei Vinyl sollte das Motorengeräusch leise sein und der Tonarm hochwertig. Automatik oder Halbautomatik ist schön.

Was findet man: Halb- / Vollautomaten mit Riemen (weil der Motor deutlich zu hören ist und dringend entkoppelt werden muss) mit Plastemechanik (die klappert und knackt) aber mit tollen dicken Logo des Herstellers ankommt. ODER man ist sofort im Preissegment 1000€Plus – Qualität sieht mMn irgendwie anders aus. Einen Plattenspieler jenseits der 1000€$ konnte man sich auch schon 1970 selten leisten. Ich würde mich Schämen als Hersteller in Rückblick auf meine Firmengeschichte heutigen Kunden so einen „Billigen Plastebomber“ verkaufen zu wollen. Ich bin mir auch nicht sicher wie Firmen wie Technisat oder Telefunken jemals mit ihren aktuellen Produkten an die Qualität ihrer Vergangenheit mithalten wollen.

Link Telefunken History Player

Es muss doch im Jahre 2021 nach Christus möglich sein, mit dieser ganzen KI und Industrie 4.0, qualitative Geräte zu schaffen, die auch bezahlbar sind. Einen Plattenspieler mit leisem Direkt Antrieb (statt Riemen), mit einer schönen Halbautomatik (Tonarm Rückführung) oder sogar Vollautomatik, dazu Phonoverstärker integriert (also Line Out) und evtl. USB Anschluss. Ein Tonarm mit einer genormten SME Aufnahme für Tonabnehmer des Kunden Gusto ( Headshell oder Concord System) bei der man sich nicht die Finger bricht.

Wünschenswert an einem Medienwandler ein CD Laufwerk was ebenfalls gebrannte CDs lesen kann und MP3 kennt. FLAC wäre toll. USB Anschluss und Kassettenlaufwerk mit Autoreverse / Continuous Play.

Solche Geräte gab es mal. Sie waren damals schon nicht billig weil man sich Mühe gab und es auch kompliziert war diese zu fertigen. Ich kann mich sogar an Sony Walkman erinnern die direkt angetrieben waren.

Tascam A580 mit Presonus E4.5BT und Pioneer PL-200

Mich hat es nun zu dem neuen Tascam A-580 getrieben. MP3-CD Laufwerk und Kassettendeck. Leider kein Full-Logic mit Autoreverse, was etwas „dumm“ ist wenn man auf Kassette aufnehmen will. Dann muss man nämlich schnell die Kassette umdrehen und wieder „Rekord“ drücken, wie damals in den 70er bis 2000er Jahren, wo man noch Oldschool vom Radio aufgenommen hat. Richtig undurchdacht ist hier leider auch: wenn man von USB auf Kassette aufnimmt und die Kassette stoppt, dann hört auch die Wiedergabe auf… Pause wäre sinnvoller – aber was weis ich schon!? So ein bissl ärgerlich ist das weil das Vorgänger Modell noch ein Autoreverse Tape-Deck hatte. Ich hoffe dass man in 25 Jahren zu dem Gerät dann einen neuen Tape-Riemen bekommt. Irgendwas ist halt Immer =0(

Und weil es so schön ist auch ein paar neue aktive Monitore – man will ja schließlich die Lautstärke regeln können. Und weil ich nun doch endlich einen Vinyl-Halbautomaten wollte, bin ich bei eBay fündig geworden und habe einen Pioneer PL-200 gekauft. Zusammen mit dem Ortofon Elektro macht der einen tollen Klang. Da ist mir ein „altes“ Gerät lieber, als ein „Neues“ bei dem mir die Qualität Bauchschmerzen bereitet.

Baby Audio – Spaced Out – Plugin

Baby Audio Spaced Out Plugin

Die Baby Audio Plugin Familie hat Zuwachs bekommen. „Spaced Out“ nennt sich das neue Delay Plugin welches überragendes Kreativ und Klang Potential aufweist.

Über einen 16-Step-Sequenzer lassen sich Echos in unterschiedlichen Intensitäten genauestens platzieren. Damit der Klang auch wirklich spacig wird, stellt die Reverb-Sektion diverse Hallräume zur Auswahl, die sich über fünf zusätzliche Parameter anpassen lassen.

Es lohnt sich auf jeden Fall mal die Sounddemos anzuhören.

Der Einführungspreis ist wieder reduziert – da musste ich natürlich sofort zuschlagen. Wem das Geld etwas fehlt kann bei Keys eine von 8 Lizenzen gewinnen.

Windows 10 ohne Flash

Updates… Updates… Updates…

In Windows 10 wurde jetzt mit den letzten Updates der Adobe Flash Player endgültig vom System geworfen. Der Großteil der IT Publikationen kennen Flash nur als „Ding fürs Internet“, mit dem man Video und Werbebanner abspielen konnte. Dabei war Flash, bevor es die Werbeindustrie für Fancy-BlinkiBlinki-Werbebanner entdeckt hat, vor allem animierbare Vektorgrafik, mit der man Trickfilme oder Animationen erstellen konnte. Die Files waren dabei aber nur in wenige Kilobyte große Dateien. Was daran der Vorteil ist? Vektorgrafik kannst du skalieren ohne dass Fraktale entstehen! Aber dann wurden Pixelgrafiken animiert oder Videos damit encodiert… /0\

Warum ich dazu jetzt einen Beitrag schreibe? Ich nutze Resolume 2.4.1 seit etwa 12 Jahren. Dort kann man zum VJing auch Flash Files nutzen. Nun kam ein Windows Update – Flash war weg – Und jetzt kann man nichtmal mehr SWF Dateien konvertieren, weil der Flashplayer sich auch nicht mehr installieren lässt und vom Betriebssystem gnadenlos geblockt wird. Weil eben die ganzen Leute, die sich mit INTERNET „auskennen“, den Flashplayer nur als Blinky Shit für Werbebanner gebraucht haben. Flash Spiele gehen ja auch nicht mehr.

Also was bleibt mir?! Updates bzw. Upgrades sind nun dieses Jahr etwas früher dran. Resolume 7.3.1 ist jetzt am Start – ohne Flash – aber dafür hab ich mich da jetzt relativ gut eingearbeitet und komme recht gut damit klar. Das war aber doch eine Lernkurve, denn Resolume 2.4 hatte für mich eher einen DJ Charakter, wogegen Avenue 7.3.1 nun eher ein komplettes Video-Vertonung-Studio geworden ist. Die Oberfläche ist anders, einige Funktionen sind nicht so offensichtlich und ich musste alle VJ Decks neu aufbauen. Arbeit zieht Arbeit nach sich ^^ .

Ableton Live 11 Kommt für mich auch bald…

Als Flash Player Ersatz gibt es auch etwas: Ruffle

Die Arbeit, die ich mir noch machen werde, ist die >100 Flash Clips die ich noch habe mit Ruffle „abzufilmen“ – Vorteil: Ich kann die Flash Clips gleich entsprechend Skalieren. Nachteil: es ist eine Schweinearbeit und einige Clips sind gescripted. Das bedeutet sie haben keine echte Länge sondern ein Script startet z.B. einen Emitter und dann läuft es bis in alle Ewigkeit. Weiterer Nachteil: Der Originale Alpha Kanal (so Vorhanden) ist auch flöten.

Fazit: Einerseits ist man beruhigt dass Malware jetzt nicht mehr über Flash Player Lücken den Rechner befallen können – Andererseits fehlt mit als MedienKreativFutzi aber was Essenzielles.

Shizo van de Sunflower – Simple Mind – Resolume Video

Ja nun sind ein paar Tage rum. Alle Flash Clips sind in Handarbeit umgewandelt. Es sind über 300 übrigens… Nach einer gewissen Zeit fängt man dabei an zu schielen bei dem Geflacker ^^

Alles ist nun wunderbar in Decks sortiert und ready to use. Yippie!!!

Und Ableton Live 11 kam jetzt auch noch. Damit sollte nun für dieses Jahr erstmal genug sein. Das Geld dafür fällt ja bekanntlich nicht vom Himmel.

Killer Network Dienste blockieren Windowsupdate

Seit knapp 3 Wochen wundere ich mich, dass mir dauernd die Windows Aktivierung rausfliegt und das Windowsupdate bis zu 20 Minuten rödelt, bis es mit einem Fehlercode abbricht. Die Fehlermeldung sagt: Windows Aktivierungsserver / Windows Update Server nicht erreichbar! Komischer Weise funktioniert die Verbindung aber sofort, wenn ich mein Smartphone als Hotspot aktiviere und mich dann mit dem Rechner drauf verbinde.

Nachdem ich nun erst den Router noch in verdacht hatte, habe ich nun doch den Fehler auf dem Rechner gefunden.

Die von Rivet Network KILLER Dienste laufen immer mit und scheinbar hat hier die Fuzzilogik ein Problem und droppt wichtigen Netzverkehr zu den Servern. Die soll eigentlich so eine Art QoS darstellen und man kann sicher einiges über die KILLER App noch einstellen aber das nutze ich nicht. Ebenfalls der IOBIT Driverbooster hatte massive Probleme mit seiner Datenbank.

Nachdem ich nun den Router wirklich komplett zurückgesetzt und frisch eingerichtet habe und den Fehler nicht eingrenzen konnte bin ich nochmal an die Netzwerktreiber gegangen. Siehe da nach Deaktivierung der KILLER Dienste war sofort der Knoten gelöst.

So ein Drecksfuckscheißmistsaudämlicher!!!!