Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Installation

1 2 3 12

Warum ich nach Start von Firefox 68 zurück zu Edge wechsle…

Vor einem Jahr etwa hatte ich schonmal die Anwandlung vom Firefox zurück zum weltbesten Browser [S] Edge zu wechseln. Nun bin ich wieder soweit Mozilla zu boykottieren nachdem ich wahrscheinlich jedes verdammte Fettnäpfchen und Fehlerchen mitgenommen habe was es wohl im letzten Jahr gab.

Dazu hört man dass sich Mozilla neu aufstellen und positionieren möchte und nun quasi alles alt bewährte umbaut und „verbessern“ möchte. Wahrscheinlich orientiert man sich hier am Erfolg von Google die ja auch nur halbfertigen Mist dem Kunden hinschmeißen und auf den Aufschrei der Leute warten. Und das nennt man dann Testen.

Dann liest man so Beiträge wo Thunderbird nicht mehr weiter entwickelt werden soll – und dann doch wieder weil man sich damit wohl über Twitter nen Shitstorm herbei gezaubert hat.

Der letzte große GAU war im Mai als nach einem Update von Firefox die Plugins nicht mehr gingen – Nicht mal mehr die Sprachunterstützung!!!

Gestern rollt Mozilla Version 68 aus und ich kann den ganzen Tag nicht mehr Telefonnummern anrufen weil alle callto:tel: Links mit einer Fehlermeldung zweier Skype for Business dlls enden. ALLE Publikationen lesen fein die Neuerungen vor … Neues Design … Performance … Sicherheit – Ich sitze fluchend vor der Kiste und wundere mich wo der Fehler auf einmal her kommt.

Jetzt hab ich sowas von die Faxen dicke dass ich mir erstens hier Luft mache und zweitens den Firefox von allen Rechnern schmeiße. Da muss Mozilla jetzt halt anhand von Nutzerzahlen lernen, dass sie die Vorgehensweise von Google besser nicht kopieren sollten! Da warte ich jetzt bis die mit neuem Logo, Design und Neuerfindung der Welt fertig sind und das Ding wieder vertrauenswürdig funktioniert.


Microsoft Edge Browser Tuning

Ärger mit Apps… Narf!!!

Im Zusammenhang mit Geräten, Software und Services möchte man manchmal im Strahl kotzen.

Nicht nur dass seit Jahren an Standards getüftelt wird, bei der Einhaltung und Umsetzung scheinen manche Leute ein absolutes Brett vorm Kopf zu haben. Mal abgesehen davon dass ja nun das Betriebssystem nicht das Problem sein kann weil nun Linux Apple und Windows wirklich JEDES Format in irgendeiner Form können und Können müssen sind dann wiederum Eigenheiten von Software und Diensten mir immer wieder einen Facepalm wert.

Zum Beispiel setze ich eine Fritzbox ein. Das Ding ist Super und ich bin wirklich sehr zufrieden. So dachte ich mir das ist ne arschgeile Idee, Radio-Streams und Podcasts in die Box einzupflegen und dann am Rechner oder Phone nutzen zu können. Soweit so gut! Am Windowsrechner funzt das wirklich erste Sahne. Android stellt sich aber komplett bekloppt an. Ich würde nun erwarten dass hier ein Medienplayer SYSTEMSEITIG irgendwie in der Lage ist Streams und lokale Musik wiederzugeben… LOL mln sagt hier aber das System.

Das ist nun wahrscheinlich auch sehr „Distributor“ Abhängig aber LineageOS hat einen guten Musikplayer „Eleven“ im Gepäck der aber keine Streams kann – und jetzt geht das gefummel los.

AVM bietet hier eigene Apps an die aber nicht so das gewünschte liefern, AVM Media kann zwar gut und schnell auf die Medienserverdaten zugreifen aber hier gibt es Soundglitches bei manchen Radiostreams und die Video Podcasts werden nur Audio wiedergegeben – Kein VIDEO!!! Das finde ich unschön – da man ja irgendwie die Apps und die Hardware zertifiziert lassen hat.

VLC, der auf Windows wirklich der beste Player „wo gibt“ ist, ist aber unter Android nicht sehr intelligent. Er kann zwar wieder punkten weil er die Podcasts und Radiostreams so wie gewollt wiedergibt aber er ist rotzbekloppt was lokale Dateien angeht. Das Ding scannt gute 2h Medien die auf der 400GB SD-Card abgelegt sind… nur um dann irgendwie bei jedem Start zu vergessen dass er eine Datenbank von 700MB irgendwo hat und diverse Daten wie Artist und Alben werden eben nicht mehr dargestellt und das scannen im Hintergrund verbraucht Unmengen an Energie und Zeit. Das nervt Übelst.

Kodi ist was das lokale Daten angeht etwas besser, kann sich auch der Internet Datenbanken bedienen um Infos der Medien anzuzeigen. Generiert aber auch wieder eine eigene Datenbank anstatt die Android Datenbank zu nutzen wo die Infos ja schon liegen. Und auch hier vergeht es einem wenn man wieder Radio hören will oder Video Podcasts anschauen will. Denn hier wird auch wieder kein Video angezeigt und nur der Ton wiedergegeben. Einige Radiostreams werden gar nicht erst angeboten – warum auch immer…

Fazit: So eine richtige eierlegende Wollmilchsau gibts also nicht. Also muss man statt einer App, viele Apps für den selben Zweck installieren / nutzen auch wenn eigentlich keine App so richtig alles abdeckt was man braucht. Wird eigentlich mal Zeit dass sich das Ändert! =0(

…und damit endet mein Kryptowährungs-Experiment

Zuletzt wurde durch diese Nachricht wieder mal meine Aufmerksamkeit erweckt:
https://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article191509857/Was-hinter-der-Kursexplosion-des-Bitcoin-steckt.html

Ich sag mir da ja immer: „Die sind vom Fach die müssen wissen von was sie schreiben“

Ich hatte mir 2017/2018 einen Miner gebaut, nur um dann festzustellen, dass die Grafikarten Ära bei ZCash zu ende geht und die ASICs Einzug halten. So ein Miner ist erstmal ne deftige Investition und bis man diese wieder erwirtschaftet hat in diesen lebhaften Zeiten… ich muss nicht weiter reden. Was ich an CoinWert 02-2018 noch hatte ging rapide in den Keller. Ich will nicht sagen dass die ASICs den ZCASH Wert ruiniert haben. Aber wenn der Kleinste ASIC die fast 10fache Leistung hat bei selben Energieverbrauch, ist irgendwie klar, dass der Coin in den Keller rutscht. Dazu muss ich kein studierter Ökonom sein.

Ich nutze jetzt einfach diesen winzigen Aufschwung um mein Experiment zu beenden. Bitcoin, Etherium und Zcash sind verkauft und die Wallet und den Trading Account werd ich sicher auch bald schließen. Ich bin mit Krypto erstmal durch.

So interessant ich den Gedanken fand, zu hause etwas nebenbei Minen zu können so schnell hab ich dann auch kapiert dass die Hardware schnell die Leistung überholt und JEDER dann versucht die Hardware noch irgendwem anzudrehen. Da werden dann Märchen von der Mysteriösen Bitcoin Lotterie erzählt.

Um die Chronologie der Scheiterns mal aufzuzählen ^^ , diese Hardware habe ich getestet:
Geckoscience 2Pac Stickminer
Bitmain Antrouter R1 (BTC)
Blackarrow X1 (Android Miner)
Bitmain Antminer S7-F1 (BTC)
PC-Miner ( 4x GTX 1050 ) (ZCASH)

Der Pionier-Gedanke vom dezentralen Geld, welches nicht bankenabhängig sein soll hatte mich ebenfalls fasziniert. Doch die Nutzbarkeit, Delays bei der Transaktion, diverse dubiose und pleite gegangene Krypto-Markets, die Betrügereien und die ständige Angst bei einem Hack alles zu verlieren machten mich da nicht richtig froh. Vom Strompreis brauch ich ja auch gar nicht erst reden bei 32 Cent die KWh. Der Kryptomarkt ist mMn noch schlimmer als der Aktienmarkt. Man braucht Zeit um sich damit auseinander zu setzen und auch das Interesse. Leute die Ihr Geld einfach blauäugig da rein investieren und sich dann nicht mehr damit beschäftigen – sorry so funktioniert das nicht? Das ist kein Fonds wo sich einer darum kümmert das Risiko auszugleichen.

Auch die Transaktionsgebühren sind so ein Thema mit dem Sparfuchsblumi nicht so richtig klar kommt. Je Nach Coin kommt da schon mal ne Transaktionsgebühr von 4-8€ PRO TRANSFER dazu. Für Das Geld bekommt man schon nen BigDöner mit Käse und Scharf!!! ^^

Mittlerweile ist so ein Coin auch nicht Unabhängig, wie man bei dem ganzen Bitcoin Cash geforke und dem Kryptowar dahinter mitbekommen hat – hat es dem Coin irgendwas genutzt? Nein der BTCSV Erfinder müsste eigentlich ne Dicke Klage an den Hals bekommen weil er beide Coins fast ruiniert hat – Aber er Hält halt einen Großteil der Miner. Wahrscheinlich traut es sich deshalb keiner.

Es wird also Zeit da jetzt für mich nen Strich drunter zu ziehen

Alles Neu macht der Mai [2019 Edition]

Dass wir wieder mit genügend Datenlecks zu kämpfen haben brauch ich fast nicht mehr zu erwähnen… Viel heftiger schlug gestern bei mir die Nachricht ein dass ANKI seine Leute heim schickt. Beim Roboterhersteller sei ein Finanzierungsrunde gescheitert.

https://www.golem.de/news/finanzierungsrunde-gescheitert-robotikstartup-anki-ist-am-ende-1904-140956.html
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Shutdown-Robotik-Startup-Anki-ist-pleite-4409986.html

Das ist nicht nur für die Mitarbeiter bitter sondern auch für die ganzen Leute die COZMO oder OVERDRIVE gekauft haben. Overdrive benötigt einen Fahrer-Login und legt das Profil in der Cloud ab aber Server kosten Strom – Strom kostet Geld… Und wenn die Server angeschaltet werden kann man das Produkt quasi in den Müll werfen.

Irgendwie kommt es mir so vor dass einige Hersteller in Sachen Nachhaltigkeit ihrer Dienste keinen Plan haben. Extrem gebeutelt hat es mich schon mit Jawbone wo ich noch 2 Armbänder quasi NEU rumliegen habe aber die Server abgeschaltet sind und man kann somit die App nicht nutzen – Ganz zu schweigen von „seine Daten löschen!!!“

Nintendo hat für seine DSi Serien und Wii auch die Shops eingestellt und Dienste aber zumindest kann man die Spiele noch spielen solange sie keine Online Features nutzen. Das ist für einige Spiele wie Animal Crossing aber schon eine Einschränkung denn sie wurden entwickelt damit die User sich „gegenseitig besuchen“ konnten. Oder, wie bei Professor Layton, Rätsel übers Netz kamen und so das Spielerlebnis ständig erweiterten. Nun kann man sagen, dass einige Konsolen irgendwann ihr EOL erreichen aber eigentlich ist es ein Tritt ins Gesicht der User. Und da man ja ständig was neues Entwickelt kaufen die Leute dann eben das Neue Zeug und wieder neu die Spiele dazu.

Von Google will ich gar nicht erst anfangen – da gibts ja ne schöne Seite die das alles zeigt https://gcemetery.co/

Bei anderen Produkten, wie MINUUM (eine wirklich tolle Android Tastatur), wartet man bereits seit Jahren auf ein Update / Fehlerbeseitigung – man hat das Gefühl die Leute haben per Crowdfunding genug Geld eingestrichen und dann die Lust verloren weiter zu machen. Apropos Crowdfunding: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Energizer-P18K-Pop-Riesenakku-Handy-faellt-beim-Crowdfunding-durch-4410414.html – Naja war ein Versuch wert. Wenn die 11 Leute ihr Phone erhalten ist die Android Version schon veraltet =0)

Mir drängt sich das Gefühl auf, dass Hersteller alles nur mit einer Halbwertzeit von 10 Jahren planen, damit auch immer wieder nachgekauft wird. Im Fall Anki bin ich ratlos. Man muss doch auch n Plan haben wie sich die Dienste und Clound Server Gedöns und Support nach dem Verkauf finanziert. Hat man wirklich geglaubt dass der COZMO mehr als 1 mal pro Haushalt gekauft wird? Es gibt Leute die haben erstmal keine 150€ um ein Geschenk fürs Kind zu kaufen und dann auch maximal nur einmal. Oder war da geplant das Mutti und Vati und Oma auch noch einen Kaufen? Der Cozmo ist toll und hat einen hohen Unterhaltungswert aber man kann auch nur einen Cozmo mit einem Phone/App steuern. Overdrive macht auch als Multiplayer Spass aber da braucht eben jeder Player ein eignes Gerät oder man lässt den Computer die Gegner fahren. Das Spiel Konzept ist toll. Ees hat sich aber keiner überlegt was mit dem Zeug wird wenn mal Cloud weg ist. Störung Internet … ach was wir leben im 21. Jahrhundert!

Die komplette Entwicklung und die Denke, das Internet ist immer da, kotzt mich etwas an. Man hat schon an genügend Beispielen gesehen was passiert wenn Dienste schließen. Das Internet Archiv ist toll daran sieht man dass das Internet doch vergisst.

Jetzt muss ich wieder damit leben, dass ich von lieb gewonnen Dingen abschied nehmen muss und das auch noch unfreiwillig. Natürlich kann man auch Arschloch sein und es bei Ebay verkaufen und verheimlichen dass die Dienste bald abgeschaltet sein werden – damit hätte man zumindest keinen allzu großen Materiellen Verlust aber ich kann Leute einfach nicht verarschen =0(

Anki Cozmo

Anki Overdrive

Native Instruments Komplete Kontrol – Free

Heute kommt eine Mail rein: „Vielen Dank für den Kauf oder die Registrierung deines neuen Produktes….DEINE PRODUKTE: KOMPLETE START – Blocks Base“ ich so: Häh ich hab doch garnix gekauft???

Aber hey – das ist was Gutes ^^ Native Instruments hat seine Produktpalette erneuert und dazu gehört das neue Native Instruments Komplete Kontrol! Es wird als Freeware angeboten und bringt mehr mit als man sonst von Freeware erwartet:

  • Mehr als 2.000 erstklassige Sounds für Produktion und Performance
  • 15 hochwertige Synths und Instrumente, dazu Effekte, Loops und Samples
  • Mit KOMPLETE KONTROL kannst du alle Sounds in deiner DAW browsen, vorhören und spielen…

Insgesamt bekommt man also erstmal ein Dickes Paket. Und wie ich jetzt testen konnte funktioniert das richtig toll. Es erinnert mich an die KORE Produkte – da hatte man am Interface komplette Zugriffe auf die ganze Library. Aber Komplete Kontrol funktioniert hier noch etwas besser denn es scannt alle VST ebenfalls nach kompatiblen Patches ab und man kann sogar Sample / Kontakt Libraries einbinden. Ich habe u.a. Sample Libraries die ebenfalls ein Kontakt-Instrument beigefügt haben. Diese kann Komplete Kontrol nun laden. Ebenfalls ist die Integration solcher „unlizenzierten“ Libraries in Kontakt wesentlich verbessert worden – Also Libraries die nicht in der Liste vom Kontakt-Player angezeigt werden.

Was sofort auffällt, Komplete Kontrol kann Samples sofort laden und spielen. Das ist zwar nur ein rudimentärer Sampler aber das ist erstmal eine tolle Entwicklung wenn man überlegt dass der KONTAKT Sampler als Vollversion ja 399€ kostet. Der Kontakt Player gibt einem ja nur zeitlich limitiert die Möglichkeit seinen Umfang zu nutzen. Es gibt einem nun eine gute Kontrolle über eine Sample Library und Sounds, denn man kann auch nach Keywords entsprechend Sounds und Klänge suchen, das Gerät wird geöffnet und man kann es spielen. So findet man ziemlich einfach und schnell passende Sounds.

Bei der Gelegenheit habe ich natürlich die komplette Instrumenten Palette erneuert. Macht etwas Arbeit aber genauso findet man auch einige Fehler im System und kann diese beheben. Man trennt sich manchmal ungern von Geräten aber wenn sie nicht mehr sauber laufen oder nur Fehler produzieren wirds Zeit ADIEU zu sagen.

Zum einen musste ich Firebird 2 von Tone2 entfernen. Ein wirklich traumhafter Bassline Synth mit potential.
Der Zweite AutoGun von Imageline. Das Freeware Gerät besitzt die ungeheure Preset-Library von „4.294.967.296 amazing presets to explore“. Beide sind nun leider irgendwie sehr instabil mit dem ganzen x64 Host Unterbau und so schmiert mir der Ableton Live 10 schon mal ab. Darauf hab ich einfach keine Lust mehr und angesichts meiner Instrumente und Samples die hier sonst noch rumliegen kann ich auf die Geräte verzichten. Auch nicht zuletzt weil die NI-Geräte einfach einen Genialen Sound haben und sehr viel Möglichkeiten bieten.

Danke Native Instruments – ich bin wieder mal schwer begeistert!!!

Problemlösungsansatz „Codec“ bei älterer Software

Man kennt das: Man hat vor 10 Jahren (plus) mal viel Geld für eine Software ausgegeben und nutzt sie noch gerne. Sicher hat die Neueste Version tolle neue Features aber man will einfach nicht nochmal Geld ausgeben für etwas was noch seinen Dienst tut. Ich kenne auch Software die wird nicht mehr gepflegt. Die kann man auch nicht mehr kaufen aber sie ist Super für einen bestimmten Einsatz Zweck. Nur denken die Entwickler, dass der Kern der Marktwirtschaft immer darin besteht, dem Kunden ein Neues Produkt zu verkaufen. Denn die Spirale muss sich immer weiter drehen im Kapitalismus… Wachstum… BAH!!!

Ich kann auch ein paar Beispiele nennen. Als ich 2003 rum mit dem ganzen Video und Medienkram anfing kaufte ich AIST Movie Pack. Ein tolle Videoschnitt und Compositoring Software die allerdings auch mangels stabilem OS Untergrund gern mal abschmierte. Das Ding gibts nicht mehr und seit Windows 7 läuft sie auch nicht mehr… bzw der Renderer rendert nix mehr. Die Firma existiert auch nicht mehr – ergo kein Support an den man sich wenden könnte. Und so zieht sich das bei mir schon ne ganze Weile. Es gibt aber auch Software und vor allem auch Plugins die Ihren Dienst noch nach Jahren gut tun auch auf einem Windows 10 mit 64bit. Natürlich sind das noch Programme die nur auf 32 bit laufen. Mein gutes Propellerheads Reason 2.5 lief mit Win 10 x64 1709 noch super aber beim Upgrade auf 1803 und auch jetzt mit 1809 startet es einfach nicht mehr. Solche Sachen finde ich unschön. Dabei laufen selbst noch Programme wie Photoshop 9 (CS2) After Effects 6 / 7 (CS2) oder Corel Draw 10 problemlos… naja… bis man wieder auf ein neues Problem stößt.

Im aktuellen Fall, mit dem ich mich dieses Wochenende rumgeschlagen habe, will ein Adobe Produkt nicht exportieren weil es meint, mit dem ordnungsgemäß installierten Quicktime 7.7.9 nicht zu können. Quicktime ist so ein Produkt, wo ich mir seit 20 Jahren wirklich den Kopf zerbreche, wie man sich von einem Codecpack so dumm abhängig machen kann oder es als Hersteller wirklich sehr unbilliger Software so dumm verwendet dass das komplette Produkt spinnt. Ich finde Forenweise Einträge: „Adobe Premiere / After Effects Fehler mit Quicktime“. In den Elements Versionen die ebenfalls nutze gibt es zum Glück kein Problem und alle Codecs werden mitgeliefert. Um 2005 rum war das aber nicht Standard. Und so sieht man sich wieder mit alten Problemen konfrontiert.

Quicktime wird ständig nur als Player bezeichnet – mir schwillt ungewollt der Kamm wenn ich das auf namhaften Technikseiten lese – z.B. wenn ich nach „Quicktime Alternative“ suche… da bekommt man dann den VLC Player empfohlen. Quicktime ist eine Codec-Library die u.A. um 2000 rum bereits im Stande war HD Videoformat zum codieren gerade im Film / Kino und TV Sektor kommst du ohne diese Codecs nicht aus. DVCPRO, Sorenson Video, Mpeg, FLV, MOV etc waren nicht umsonst Standard. Und die Updates waren nicht nur dazu da den Player gegen Angriffe abzusichern sondern auch die Codecs zu erweitern. So konnte Quicktime 6 auch noch nix mit MP4 anfangen. Ich möchte jetzt ungern ausholen und Leute mit dem ganzen Codec Lizenz Gedöns langweilen – kurz: Ich verstehe bis heute nicht wie man eine Software für 2000€ verkaufen kann aber dann nicht daran denkt die Codecs da sauber mit bei zu packen.

Jedenfalls sagte mit jetzt meine Software: „Exportieren iss nicht und Importieren nur Bilder. MP4 kenn ich nicht“ und ich so: „HÄH!!!!“ Und jetzt fängt man an zu recherchieren. Quicktime 7.7.9 ist die allerletzte Version – da kommt wohl auch nix mehr. After Effects 6 war 2003 und die Version 7 (CS2) 2006 raus gekommen. Komischer weise meckerte die V6 nicht aber V7 jetzt auf einmal.

Ich mach es mal kurz: mit der Quicktime 7.7.3 fahre ich jetzt gut und alles funktioniert. Warum die 7.7.9 nicht akzeptiert wird kann ich nicht beantworten aber manchmal ist es wirklich besser nicht ständig auf die „Neueste“ Version zu setzen. Mein zweites Problemkind Resolume 2.4.1 läuft auch mit der alten QT Version – was will man also mehr. Ich habe mal die Seite Oldversion.com verlinkt wo die Quicktime Versionen gut gelistet sind – Auch so etwas was ich nicht verstehe dass eine Firma wie Apple kein Archiv für seinen Shice anbietet: „Friss oder stirb – wenn dein Scheiß nicht läuft iss nicht unser Problem.“

Zu Quicktime möchte ich noch einen Tipp loswerden: Wenn man eine ältere Version einsetzt und den Player nicht unbedingt benötigt, in den Ordner „C:\Program Files (x86)\QuickTime“ gehen und den Player in „QuickTimePlayer.exe.deakt“ umbenennen. Ebenfalls die Updater.exe nicht vergessen!! Ab Version 7 liegt diese im Ordner „C:\Program Files (x86)\Apple Software Update“ und wird in „SoftwareUpdate.exe.deakt“ umbenannt. Erstens hat man so die Sicherheit, dass nicht unbeabsichtigt eine manipulierte Datei mit dem Player geöffnet wird. VLC ist auch mein favorisierter Medienplayer und kann ohne Probleme Quicktime-Medien wiedergeben und wird ständig weiter entwickelt. Und dann nervt der Updater auch nicht ständig dass er eine neue Version gefunden hat (Die ja nicht Funktioniert mit der alten Software aber das weis der ja nicht – Da wäre ne KI echt sinnvoll).

Adobe verschenkt die Creative Suite 2

1 2 3 12
Kategorien