Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Installation

Wie man sich clever eine Musik Bibliothek aufbaut

Zugegeben bei Musik gibt es so Meinungsreibereien. Ich bin ja jemand der gern für Musik die mir gefällt Geld ausgibt und dann CDs oder auch MP3 als Download kauft. Amazon und Bandcamp sind für mich da so die Besten Quellen und Medimops oder ZOverstocks als Gebraucht Händler sehr zuverlässige Quellen. Dagegen gibt es jetzt Meinungen wo es heißt: Ich höre Stream das ist kostenlos. Oder man bezahlt halt bei Diensten einen Premium Tarif. Kann man machen wie man will, spätestens beim nächsten Internet Wartungsfenster hat man nix mehr davon.

Deshalb finde ich es gut, dass sich manch ein Software Entwickler Gedanken macht und nützliche Software entwickelt. ich kenne es noch aus der Kindheit, da haben wir mit dem Finger auf dem Record-Button am Kassettenrecorder gehangen und die Hitparade aufgenommen. Das Urheberrecht sichert immer noch eine Privatkopie zu und das ist auch gut so. Wie oft höre ich einen Song im Net-Radio und kann den nirgends kaufen!

Damit ist jetzt Schluss

Jeder kann sich kostengünstig eine schöne Bibliothek seiner Lieblingsmusik aufbauen. Ich sage bewusst nicht kostenlos da ich einiges getestet habe und die komplett Kostenlosen Lösungen gehen heute nur noch bedingt gut.

2005 hatte ich Clipinc.fx von Tobit Software genutzt welches eine fantastische Welt eröffnete und clever genug war Moderation oder Jingles heraus zu schneiden und die einzelnen Tracks in einem Ordner abzulegen. Wenn ein Track öfter läuft speichert es automatisch die bessere und längere Version ab. Das geht aber nur gut bei Sendern die viel Musik spielen und wenig labern. Man sollte da wirklich gut überlegen bei welchem Stream man anfängt den Record-Button zu betätigen sonst hat man nur halbe Tracks – das macht auch keinen Spaß. ID3 Tags sollten auch vernünftig gesendet werden sonst sind die Tracks kryptisch und mit Hieroglyphen beschriftet.

Clipinc gibt es leider so nicht mehr. Die Software wurde Radio.fx getauft und wird bereits seit 2014 nicht mehr weiter entwickelt. Man kann sie noch downloaden und als BASIC Version nutzen. Da hat man leider nicht die ganze Welt der Internet Radios zur Verfügung – einige Sender werden nicht gefunden und man kann die Streamadresse auch selbst nicht irgendwo einpflegen. Die Neueste Version setzt auf einen Spotify Account (kostet also Geld)

Ich brauche da etwas anderes und ich habe auch etwas empfehlenswertes gefunden.

Es nennt sich Audials Radiotracker 2019 und funktioniert super. In der „Free/Demo“ Version kann man 25 Titel speichern. Wenn man sich für den Kauf entscheidet ist es eine Jahreslizenz – sie wird wahrscheinlich Ende 2020 ablaufen ohne dass ich die Software dann weiter nutzen kann. Es wird wohl jedes Jahr eine Neue Version herausgebracht was man sich dann wieder gern Bezahlen lassen möchte. Ausführlich werden die Services von Audials hier beschrieben. Allerdings lohnt sich das Geld ja mehr als genug wenn man überlegt wie viel man dann quasi an Musiktiteln auf der Platte ablegt. In 3 Tagen sind bei 4 simultanen Streams mit ähnlicher Musik über 800 Titel in 256kbit Soundqualität bereits gespeichert.

Kleiner Tweak Tipp: Man sollte dringend in den Optionen / Einstellungen die Optionen „Anzeige von Anwender Informationen“ alles weg haken sonst wird man beim Start der Software und beim Schließen und immer mal zwischendurch genervt man möge doch das Größere Produkt kaufen (◔_◔)

Das ist ein mehr als Fairer Preis obwohl man da wieder etwas meckern müsste dass ja die Künstler davon nix erhalten werden. Da aber Radio Sender via Lizenz auch Geld an Verwertungsgesellschaften zahlen müssen sehe ich das Problem eher als vernachlässigbar an und das Recht der Privatkopie im Vordergrund. Wie oft hört man Sätze wie „Kein Geld für Sowas“ aber dann leistet man sich Amazon Prime oder Netflix oder Spotify… dafür ist Geld da – aber hat man dann dort den Account gelöscht ist auch die Musik weg.

Antutu AI Benchmark

Zugegeben ich wollts erst nicht anschauen aber bei jedem neuen Post mit Renderbildern von neuen Smartphones geht die Diskussion wieder los und du kannst im Bullshit-Bingo wieder abhaken: Künstliche Intelligenz, Neuer Prozessor, Mehr Leistung, Größerer RAM…Akku…Display…whatever, Notch (mit oder ohne), Bessere Kamera… Blah Blah Blah und vor Allem Haptik.. Haptik issja so wichtig. Und dann geht das los mit Künstliche Intelligenz im Phone und dass man dafür jetzt eigens einen Chip drin hat. Und für was? Damit wir beim aufs Kluge Smartphone glotzen vor den Bus oder die Bahn laufen?

Okay zurück zum Thema: Wenn schon mit KI oder AI geworben wird dann soll das bitte auch messbar sein. Dafür gibts jetzt ein Benchmark von Antutu zwar noch Beta aber es tut was es tun soll.

http://file.antutu.com/soft/antutu-ai-benchmark-v1.0.0.apk

https://stadt-bremerhaven.de/antutu-bewertet-in-ai-review-nun-die-ki-leistung-von-smartphones/
https://www.xda-developers.com/antutu-releases-a-benchmark-to-test-the-ai-performance-of-smartphones/
https://www.gsmarena.com/antutu_releases_an_ai_performance_benchmark_for_smartphones-news-35263.php

Was wieder klar war – Leute mit Samsung S9 und höher … Boah ich hab das Beste Phone vong Welt her Junge!!!

Ich hab den Test gemacht mit dem Sony Z5c ein Phone von 2015 mit LineageOS und Android 7.1.2 – ich bin mit der Leitung meines Phones zufrieden…

…Übrigens auch von der Akkulaufzeit (pures Standby mit 2x am Tag draufglotzen) ^^

Blokada | Android Werbeblocker

Durch Zufall bin ich in einem Kommentar auf die App Blokada gestubbst worden.

https://blokada.org/

Die App macht genau das was uBlock Origin im Browser macht – nur im Android systemweit. Über die VPN Schnittstelle filtert sie den Netzverkehr und filtert nach webgepflegter Hostdatei den Advertising Verkehr. Man kann Apps Whitelisten und die App benötigt keine Root Rechte. Das ganze ist Opensource und kostenlos und wird über F-Droid der eigenen Website oder xdaDevelopers gepflegt und vertrieben.

Hintergrund:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Tausende-Android-Apps-umgehen-unerlaubt-die-Werbe-ID-4310870.html
https://www.computerbase.de/2019-02/android-18000-apps-nutzeraktivitaeten/
https://thehackernews.com/2015/10/android-apps-steal-sms.html
https://yro.slashdot.org/story/19/02/15/2252254/18000-android-apps-track-users-by-violating-advertising-id-policies
https://blog.appcensus.mobi/2019/02/14/ad-ids-behaving-badly/

Es gab einen kleinen Aufschrei mal wieder, dass Apps die Werbe-ID Einstellungen von Android und Google umgehen. Irgendwie freut es mich dass endlich Machenschaften der App Hersteller sehr genau unter die Lupe genommen werden – bei Google Plus konnte man ja rumwettern wie man wollte da ist das ja trotzdem nicht ernst genommen worden. Da war Mister Bimmelding wichtiger der brauchte dringend nen neuen Hut.

Für mich soweit erstmal nicht so ne Große Betroffenheit da ich ja sehr selektiere was meine App Nutzung angeht und die Google Werbe ID Einstellungen soweit abgestellt habe aber dennoch fiel da Audible for Android negativ auf und die App nutze ich gerne. Nun habe ich der App zwar auch hinsichtlich Datenschutz und Berechtigungen nur das zugeteilt was sie haben muss aber ich gehe wirklich lieber auf Nummer sicher. Blokada macht sehr  guten Dienst und bremst nicht. Etwas Doppelt gemoppelt ist jetzt zwar kombination Blokada und Firefox Klar aber der Klar ist mMn immer noch der beste Mobile Browser wo gibt!!!

Googles Alarmanlage hat ein Mikrofon, von dem niemand wusste…

Quellen: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Googles-Alarmanlage-hat-ein-Mikrofon-von-dem-niemand-wusste-4313669.html
https://winfuture.de/news,107507.html
https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/verdecktes-mikrofon-in-googles-alarmanlage,RIiZTRa

Als ich das gelesen habe bin ich vor lachen vom Stuhl gekippt. So Blauäugig kann doch echt niemand sein dachte ich. Doch… ist Generation Smartphone, Homesecurity und KI wahrscheinlich doch.
Also man darf jetzt 2 Sachen nicht verwechseln: Ein Mikrophon an sich kann als Sensor dienen damit z.B. Bei einem plötzlichen Geräusch Alarm ausgelöst wird. Darüber kann man nicht abhören, wie landläufig rum geweihräuchert wird, denn dazu benötigt man einen AD Wandler der die Geräusche in Audiosignale verarbeitet. Und genau das hat wohl dieses Nest Guard drin gehabt und es wurde nicht kommuniziert. Google halt

Wenn jetzt so ne Firma die Sicherheitsgedöns für die heimische Bude anbietet plötzlich meint das man so was „Als zukünftiges Feature“ eingebaut hat aber nicht kommuniziert hat… Entschuldigung aber ich würde das Zeug raus reißen und den vor die Füße werfen. Aber die Leute werden sich freuen und Google dankbar sein – wird schon nix passieren…

Und Trump dieser Pfosten (und er ist ja nicht alleine wenn ich die Diskussion um 5G Technik verfolge) will jetzt alle Huawei Elektronik aus der 4G/5G Netztechnik raus haben weil das ja vom bösen Chinesen ist m0)

5 Tipps für Mediengenuss am Smartphone

Kaum jemand kommt ohne Musik aus oder Videos. Man sieht die Leute ständig auf Ihr Smartphone schauen, Ohrstöpsel im Ohr und irgendwas flimmert vor sich hin. Auch die Nutzungszahlen zahlreicher Dienste wie Spotify oder Youtube werden immer fein publiziert. Ich bin ja kein Freund von Kopfloser und undurchdachter Nutzung irgendwelcher Dienste, deshalb will ich hier mal ein paar Tipps geben, wie man Streams nutzen kann aber sich dafür nicht komplett nackig oder gläsern macht.

Musik- und Videodaten lokal speichern und abspielen

Die Smartphones werden immer mehr aufgerüstet – Neue Modelle haben inzwischen 4-16 GB RAM und 64 bis 200 GB internen Speicher. Ich bevorzuge ja seit jeher Smartphones mit zusätzlichem Slot für eine SD-Card. Das birgt zwar auch ein paar Nebenwirkungen, wie erhöhter Akkuverbrauch, aber ist dennoch eine Daten-Fußabdruck-Sparsame Lösung Musik zu nutzen – man hat sie jeder Zeit dabei wenn sie einmal drauf kopiert ist und man sein Handy nicht ständig zurücksetzt ^^

In Zeiten, wo Amazon es anbietet die Musik die man auf CD kauft sofort als MP3 zu erhalten oder Menschen sowieso nur MP3 kaufen, muss man nur bei einer extremen Library an CDs etwas nachdenken, in welcher Qualität man die CDs umwandelt und dies ist natürlich mit etwas Zeit verbunden. Das macht man aber bestenfalls nur einmal und selbst bei einer Erweiterung der Library ist der Aufwand nicht sehr hoch zur Pflege. Das schreibe ich aus Erfahrung, denn so handhabe ich das bisher erfolgreich und Nerven schonend und eine 256GB SD-Card im Sony Z5 compact beherbergt nicht nur meine >20000 Tracks umfassende Library sondern auch noch ein Paar Filme /Serien …

Sparten-Radiostreams nutzen

Statt monatsweise Geld für App-Abos (Spotify, Amazon Prime, etc) auszugeben kann man einfach Radiostreams nutzen. Es gibt so viele Radiostationen da kann man aus den vollen schöpfen und mittlerweile haben die auch verstanden dass die Menschen das Internet auch zum konsumieren von Radio nutzen wollen. Einige Stationen bieten sogar Spartenkanäle an die ohne die üblichen Moderationen nur von ein paar Jingles oder Werbespots unterbrochen werden. Das ist für Leute, denen das Geschwafel der gut gelaunten Morgenshow Moderatoren tierisch auf den Keks geht oder die nicht alle 2 Stunden den neuesten Kack-Pop Song hören wollen sehr toll.

Das ganze ist auch mit Opensource / Freeware zu realisieren und man muss nicht zwingend…

Kauf-Apps statt Free-Apps mit Werbung nutzen

Ich nutzte bis vor kurzem gerne die App TuneIn als Pro Version . Diese App ist nicht schlecht aber mich nervt das im Monat gefühlt 4 Updates kommen und die App mittlerweile 10,80€ kostet. Deshalb habe ich nun alles etwas Umgestellt und nutze nun auf dem Smartphone den VLC Player for Android . Dieser ist nicht nur sehr gut, weil er nahezu ALLES wiedergeben kann, er funktioniert auch genauso toll auf Android wie unter Windows. Und man kann unter anderem…

Radiostreams in dem Fritzbox-Mediaserver nutzen


Unter Heimnetz >Mediaserver und Reiter Internetradio kann man hier seine Lieblingsradiosender einstellen. Es werden schon einige zur Auswahl gestellt. u.a. kann man sich auch bei http://www.radio.de/sender/ erstmal umhören was einem so interessiert. Um ggf passendere Spartensender zu finden gehe ich immer den Weg über die Webseiten der Sender. Bei Radio TOP 40 z.B. gibt es sogar eine FAQ mit den Links der Senderstreams. Hat man sich so eine Senderauswahl zurecht gestellt kann man die im häuslichen WLAN mit dem VLC Player einfach erreichen in dem man im Auswahlmenü der App das Lokale Netzwerk auswählt und den Mediaserver der Fritzbox und Tadaaa… >“Internet Radio frei wählbar nach jeweiliger Laune“<

Für die mobile Nutzung hat man nun 2 Möglichkeiten:

Fritzbox (RouterXYZ) VPN-Zugang einrichten

über die Fritzbox ist das alles sehr komfortabel gelöst wobei ich aber extra keine AVM App empfehle. AVM Fritz Media funktioniert nur bedingt und wenn ich der App eine Schulnote geben müsste würde ich ihr ne 4 geben. Streams stottern, Videos können nicht abgespielt werden… Ich empfehle hier klar den VLC.

Wie man einen VPN Tunnel unter Android einrichtet an der FritzBox kann man hier lesen: https://avm.de/service/vpn/tipps-tricks/vpn-verbindung-zur-fritzbox-unter-android-einrichten/

Kurz: MyFritz! Konto einrichten – in der Fritzbox aktivieren – einen VPN-Benutzer einrichten und dann mit Android damit verbinden. Einfach Lesen und Umsetzen – das ist nicht schwer. Vorteil dieser VPN Verbindung – man kann sogar das Festnetz mit der Fritz!Fon App aktiv nutzen. der VPN Tunnel muss aber IMMER offen bleiben was wieder am Akku zehrt.

Alternativ kann man für jeden Radiosender eine Playlist-Datei erstellen z.B.

Dateiname Radio TOP40 Club Sound.pls dann editieren:

Für jeden Radio Stream erstellt man also eine Datei, speichert sie in einem Ordner ab, kopiert den Ordner dann auf das Smartphone und sagt beim Öffnen der Datei nutze „VLC Player“ und tippt auf „Immer“. Nun kann man den Stream auch mit mobiler Datennutzung starten – Funktioniert in der U-Bahn erfahrungsgemäß nur bedingt ^^

Also resümierend hat man genug Möglichkeiten, ohne Diensten wertvolle Daten und Geld in den Rachen zu werfen Musik zu konsumieren. Bevor man also herum überlegt welche tolle App man jetzt nun wieder für diese rudimentäre Funktion der Unterhaltung bezahlt – vielleicht ist das ja mit etwas „Einstellung“ doch besser zu lösen.

Video Encoding Tutorial für Mobil Geräte

Mein gutes Sony Z5 compact mit LineageOS – Howto

Nachdem ich ja in diesem Beitrag mein Sony Z5 compact (suzuran) soweit entkernt habe, dass es sich wieder gut anfühlt, habe ich nun noch einen drauf gelegt und mich wieder mal mit LineageOS beschäftigt.

Sony… Google… Eine Anleitung Android zu entschlacken

Mit dem Sony Z1 compact war meine Erfahrung damals mit CyanogenOS sehr negativ, da die Camera nicht wirklich lief. Dieses Problem gibt es nun mit LineageOS 14.1 nicht mehr. Das letzte Image ist auf Android 7.1.2 mit allen Security Patches (Stand 12/2018) und ich hoffe dass es noch etwas weiter gepflegt wird. Das ganze läuft bis jetzt sehr gut und auch die Alternativ Apps zu Sonys Galerie, Musik Player oder Kamera sind gelungen.

Um das allerdings zu Installieren benötigt man ein paar Tools – ich mach das auf Windows Basis:

Auf der Website wird es sehr gut erklärt hier also etwas komprimiert nur das wichtigste auf das man achten muss.

https://download.lineageos.org/suzuran
https://wiki.lineageos.org/gapps.html

man benötigt das GAPPS NANO für den Google Playstore. Ebenfalls werden Treiber für das Telefon im ADB / Fasboot-Mode benötigt und die aktuelle ADB Library von Google.

https://developer.android.com/studio/releases/platform-tools
https://developer.sony.com/develop/drivers/
https://developer.android.com/studio/run/win-usb

Man beginnt also mit Entsperrung des Bootloaders nach dieser Anleitung von Sony:

Wichtig hier nicht nur Haken unter Developer Einstellungen USB debugging sondern auch bei OEM Entsperrung machen! Sonst bekommt man bei der Fastboot Prozedur ständig eine Fehlermeldung!

https://developer.sony.com/develop/open-devices/get-started/unlock-bootloader/

Nun braucht man einen Neuen Bootloader – Empfohlen wird hier der TeamWin. Die letzte Version war hier 3.2.3 und funktionierte TOP

https://forum.xda-developers.com/crossdevice-dev/sony/twrp-3-1-0-z5-z5c-z5p-t3571050

recovery_v3.2.3_22.08.2018.img

Nun geht man wirklich sorgfältig nach der Anleitung weiter vor aber das flashen ist nicht ganz Ohne. Hier musste ich feststellen dass der Befehl nicht „fastboot flash recovery Recovery.img“ lautet, sondern „fastboot flash FOTAKernel recovery_v3.2.3_22.08.2018.img“ !!!

Wie ich feststellen musste ist der Absatz mit dem Wipe sehr sehr wichtig auch bei der SD-Card wenn eine drin ist!!! Zuerst unter Wipe -> Advanced Wipe und alles anhaken und löschen. Dann mit Format Data die Partition wieder erreichbar machen. Danach mit der Sideload Prozedur beginnen.

Der Rest ist nicht weiter schwer mit den Befehl „adb sideload filename.zip“ LineageOS & GoogleApps NANO von PC auf das Mobil-Gerät zaubern und das war es schon.

Have Fun!

Dieses kleine Tool finde ich recht praktisch, weil es die aktuellen Sicherheits-Schwachstellen kennt und prüft. Danach wird angezeigt ob das Gerät anfällig ist.

Mit LineageOS 14.1 ist weder KRACK noch DirtyCow, BlueBorne oder STAGEFRIGHT ein Thema mehr! Danke LineageOS!!!


Was mich halt wieder zu der Frage treibt: Warum schaffen es Sony oder andere Hersteller nicht für ein Phone BJ 2015 die Software zu pflegen welches mit einem (damals) Highend Chip versehen wurde und andere Phones mit Snapdragon 810 SOC und 2 GB RAM schaffen es sogar bis zum aktuellen Android 9 von Google Seite aus.

Es kann doch nicht so schwer sein die Treiber von Qualcomm in ein neues Linux Kernel zu stricken und zwar so vernünftig dass man nicht dauernd nach einem Update nur noch die Hälfte Akkuleistung hat. Qualcomm liefert doch die Treiber für seine Chips an die OEMs. Und Google liefert die Sicherheitspatches. Die Restliche Softwareanpassung dürfte ja sogar über das Update von Android Studio funktionieren. Also bitte die Herren Entwickler – strengt euch mal bitte etwas an! Man sieht ja dass es auch anders geht und ein Phone nicht nach 2 Jahren veraltet ist wie es die Hersteller und Medien gerne kommunizieren!

Auf die Idee ein Drittgeschäft mit Updates / Upgrades kommt wieder keiner?!

Wenn es vernünftig kommuniziert wird (von Anfang an: z.B.: 2 Jahre Software Support bei Kauf und danach Option Jährlich/Einmalig Preis X für Upgrades) und das vernünftig gemacht wird zahl ich gerne für anständigen Software Support einen Preis wenn dadurch sichergestellt ist dass alles ordentlich funktioniert. Wenn Ihr euch das Geld halt nicht verdienen wollt dann muss ich das eben über den Creative Commons Gedanken jemanden anderen geben der die Nische für sich entdeckt hat =0P

Kategorien