Schlagwort-Archive: Creative Commons

Meine Erfahrung mit splice.com

Googelt man mal ne Runde über splice.com findet mal einige YT Videos und auch Blog Einträge die diese Seite beleuchten. Ich habe einen Voucher beim Kauf von der AKAI Force dabei gehabt und mich mal dem Abenteuer gestellt und möchte hier meine Erfahrung mit splice.com teilen.



Das Portal bietet Zugang zu enorm vielen Samples und VST Geräten u.a. auch zu Geräten die es teilweise schon gar nicht mehr vom Hersteller zu kaufen gibt (z.B. reFX Slayer oder QuadraSID). Das gibt einem natürlich massiven Input, erschlägt aber auch! Man sollte also klar überlegen worin man investieren will! Glücklicherweise gibt es einiges zum testen. Auch einige Samples werden kuratiert vorgeschlagen.

Das ganze basiert auf einem Abo Modell. Man kann verschiedene Kontingente buchen. Das kleinste für knapp 8€ im Monat beinhaltet 100 Credits was etwa 100 Samples entspricht. Man verliert den Zugriff auf die Samples nicht wenn man das Abo still legt.

So ein Abo Modell ist nicht ganz verkehrt wenn man genau selektiert was man braucht. Findet man allerdings ein ganzes Sample Pack toll, muss man seine Credits gleich mal aufstocken. Hier habe ich aber auch nicht wirklich ein Niceprice-Angebot gefunden und es stehen auch keine Preise richtig an den Packs dran, das finde ich etwas schade. Der Ansatz, dass man nicht ein ganzes Samplepack kauft, weil man nur 1 oder 2 Samples darin interessant findet, ist aber schon ganz in Ordnung.

Splice bietet aber auch noch einen Blog den es zu lesen lohnt, gerade wenn man in die Musikproduktion einsteigen will. Aber auch für alte Hasen gibt’s den einen oder anderen Kniff. Hier gibt es viele gute Tipps und auch Tutorials.

Splice bietet auch eine Community um sich mit anderen Künstlern auszutauschen oder Projekte zu sharen. Man kann sich also gern Hilfe holen wenn man mit seinem Track nicht so richtig weiter kommt.

Nichtsdestotrotz muss man eben entscheiden ob einem das Geld für ein Abo den ganzen Spaß wert ist. Es gibt dort auch Packs von Künstlern wie Aoki oder Deadmouse, quasi so als Halde von Projekten die nicht zu ende gemacht worden sind. Kann man machen – ich weis aber nicht ob man damit einen Nebenbei-Euro abgreift. Das wird sicher nur lukrativ für große Künstler sein.

Fazit

Gerade bei so Packs, die wie Resteverwertung anmuten, halte ich die Finger weg. Es ist zwar alles Gema Frei aber man sollte schon seinen eignen Touch finden. Ansonsten ist das Angebot an Instrumenten und Effekten wirklich massiv wenn auch nicht unbedingt ein Schnäppchen. Ich selbst bin kein Freund von Abo Modellen. Ich kaufe lieber was mir taugt und das habe ich dann.

Simple Mobile Tools für Android

Ich bin begeistert, dass es Leute gibt die sich gegen das Diktat der großen Player stellen, die ihre Apps zwar kostenlos anbieten und mit Werbung und/oder Tracking zupflastern um sich zu finanzieren.

Diese Entwickler bauen wertvolle Tools auf Opensource Basis und kämpfen damit, dass sich ihre Arbeit irgendwann finanziell mal auszahlt.

Sie kämpfen ebenfalls mit der vorherrschenden Kostenlos Mentalität der Menschen. Wer gibt denn schon freiwillig Geld aus wenn es die selben Tools ja kostenlos von Google gibt. Da denkt doch keiner drüber nach, ob diese Apps Daten nach hause funken. Meist dann noch mit der vagen Erklärung, dass diese Daten dann „ausschließlich zur Verbesserung der Dienste“ verwendet werden. Manchen Leuten ist ja Datenschutz nicht mal einen oder 2 Euro wert /0\

Nun möchte ich hier mal eine Neuentdeckung vorstellen.

Obwohl diese Tools wohl schon seit 2016 entwickelt werden. Ich bin jetzt erst drüber gefallen, nachdem ich gemerkt habe, dass die von Xiaomi mitgelieferten Apps (com.miui,gallery und Dateimanager) doch etwas zu sehr mit den Xiaomi Cloud-Diensten verknobelt sind. Mich nervt es, dass diese Apps irgendwelche Logs speichern und so habe ich mal eine Recherche über Alternativen gestartet.

https://www.simplemobiletools.com/

Ich nutze jetzt den Simple Dateimanger Pro als Dateimanager, wobei der Total Commander auch ein sehr wertvolles Tool für Dateioperationen auf Android ist.

Die Simple Gallery Pro App ersetzt bei mir jetzt Xiaomi Gallery inkl. der Bearbeitungstools für Bilder.

Der Simple Calender Pro ersetzt den Xiaomi Kalender bzw die Google Kalender App.

Die Simple Contacts App ersetzt die Google App die ja als Standard im Android verankert ist.

Die Music Player App deckt leider noch nicht meinen Anspruch ab aber macht einen Schlanken und nützlichen Eindruck. An die Funktion vom VLC kommt er allerdings nicht ran. Da habe ich gleich mal einen Verbesserungsvorschlag gesendet denn ich bin wohl nicht alleine mit dem Problem dass ich einen Ordner mit wirklich beachtlicher Größe dort als Playlist nutzen möchte.

Im Google Play Store gibt es die Tools ebenfalls aber wie es halt so ist gibt es dort von einigen Tools eine Kostenlose und eine Bezahl-Version. Ich bevorzuge die F-Droid Versionen (Pro-Version auf Opensource Basis) und unterstütze den Entwickler.

CC Musik War wohl doch ne schlechte Entscheidung…

Daniel BlumDaniel Blum2017-06-19 12:49:37+0200 – Updated: 2017-06-19 12:51:00+0200

War wohl doch ne schlechte Entscheidung…

Ich warte mal noch ihre Antwort ab… Aber da kann ich die Mucke auch bei mir hosten oder ich mach rüber zu Bandcamp… So ist das irgendwie Scheiße für mich

Mailverlauf:

Okay ich kann die Änderung also nicht nur optisch sehen.

Das Problem an dieser neuen Moderation ist dass es für mich als Produzenten mit der Ablehnung nun auch kein Potenzial eines Umsatzes mehr gibt. Die „send a Donaton“ Option ist auch weggefallen

Wenn meine Musik also nur noch verschleudert wird macht es mir den Creative Commons Gedanken madig.

Ebenso verstehe ich nicht wenn ihr so wert auf Qualität legt warum dann bereits lizensierte Musik nicht aus dem Katalog fliegt.

Es ist auch für Produzenten von nicht Standard 0815 Mainstream Style Musik also kaum noch möglich eine Lizensierung zu bekommen wegen eurer neuen Qualität Standards?

Lg Daniel


(Jamendo Music)

Jun 19, 10:31 CEST

Guten Morgen,

vielen dank für deine E-Mail.

Seit Anfang des Jahres 2017 fingen wir an, neue Stücke fürs Licensing zu moderieren. Im Moment haben wir einen Katalog mit über 250.000 Stücken. Zu diesem Zeitpunkt liegt es nicht in unserem Interesse den Katalog drastisch zu vergrößern, daher akzeptieren wir nur Stücke von sehr hoer Produktionsqualität und mit hohem kommerziellem Potential. Es gibt mehrere Gründe, warum ein Song abgelehnt wurde:

limitiertes kommerzielles Potential (zB trauriges oder dunkles Thema),

Qualitätsmangel der Musikproduktion,

Inhalt, der urheberrechtlich geschützt ist (Cover Songs, Remixes),

nicht-musikalischer Inhalt,

nicht angebrachte Texte (rassistisch, aggressiv, politisch, religiös, usw.),

Wasserzeichen im Audio.

Um dir eine bessere Idee zu machen, nach welchen Stücken wir suchen, kannst du gerne unseren Katalog besuchen. Höre dir unsere Bestenlisten an, sie geben dir eine gute Vorstellung des benötigten Produktionsniveau, sowie den Musikstil nach dem unsere Kunden suchen. Hoffentlich konnte ich dir hiermit eine bessere Idee geben, nach welchen Stücken wir suchen.

Dass deine Musik nicht angenommen wurde bedeutet nicht, dass sie von schlechter Qualität ist: GEMA-freie Musik repräsentiert einen spezifischen Musikstil.

Wenn du solche Stücke komponieren möchtest, höre dir unsere Bestenlisten an und versuche zu verstehen, wie sie aufgebaut sind. Nach etwas Arbeit werden deine nächsten Werke sicher auch im Katalog aufgenommen.

Vor 2017 haben wir all deine Stücke fürs Licensing akzeptiert und wir werden die auch weiterhin in unserem Katalog lassen. Daher mag unsere Moderation wahrscheinlich komisch für dich sein. Unsere Strategie war vorher eben einfach anders

Ich wünsche dir noch einen sehr schönen Tag.
Liebe Grüße,

Customer Support Coordinator


info

Jun 17, 06:22 CEST
mit wem muss ich schlafen damit diese 2 Tracks ebenfalls lizensiert werden?

Dies kann im Zusammenhang mit einem oder mehreren der folgenden Gründe stehen: begrenztes kommerzielles Potential, Qualitätsprobleme bei der Musikproduktion, Inhalt mit Copyright (Coversongs, Samples, Remixes), nicht musikalischer Inhalt, expliziter/offensiver Text, Watermarking der Datein(en).

Hier ist die Liste dieser Tracks:
https://www.jamendo.com/de/track/1456099
https://www.jamendo.com/de/track/1456101

Die ganzen anderen Tracks da ist kein Problem und hier ist ein schwammige Ansage der Grund für die Ablehnung. Also ich würde euch bitten mal genauer zu werden warum die neue EP die Qualitativ höher produziert ist als mein ganzer anderer Quatsch jetzt nun EURE QUALITÄTSANFORDERUNG nicht mehr erfüllt!!!

 

Shared to the collection Technik Gedöns Neu

Sebastian Schmidt – 2017-06-19 14:40:14+0200

Sie sagt es doch klar (also für PR Schwurbelverhältnisse)
Sie nehmen nur Sachen auf die Mainstream genug sind

Daniel Blum – 2017-06-19 14:42:36+0200 – Updated: 2017-06-19 14:43:08+0200

Ja eben… Wenn ich aber Musik Suche dann eben was nicht nach Helene Fischer klingt und dafür war CC Musik immer gut

Daniel BlumDaniel Blum2017-06-20 06:12:33+0200 – Updated: 2017-06-20 06:20:25+0200

nuja zumindest ein Track hats in die Lizensierung geschafft \0/

und die Statistik gibt mir ja wohl auch irgendwie recht ^^

since 11.06.2017
4707 Downloads

https://licensing.jamendo.com/en/catalog/search?qs=q=artist_name:%22Shizo+van+de+Sunflower%22

im Grunde frag ich mich eh was das für ne Argumentation ist wenn man Tracks schon als „Glitch“ deklariert und man dann wegen „ungenügender Qualität“ abgelehnt wird ist es wie wenn man für ein Digitales Bild 20000€ weniger bekommt weil man einen „Knick in der Ecke“, „VHS“ oder „Riss im Bild“ Effekt angewendet hat

 

Stupid Music EP

Shared to the collection Technik Gedöns Neu

Geteilt mit: Öffentlich, Daniel Blum, Sebastian Schmidt

Sebastian Schmidt – 2017-07-02 04:51:34+0200

Ist doch schick
Und wenn am Ende noch ein paar Kröten für dich rausspringen noch besser

Daniel Blum – 2017-07-02 04:58:30+0200

Wenn du da irgendwo einen Bezahlen Button siehst sag Bescheid ich seh da keinen und bis jamendo den wieder bringt ist das Jahr rum

Sebastian Schmidt – 2017-07-02 05:08:05+0200

+Daniel Blum achso, ich dachte da gibts den obligatorischen spendenknopf

Daniel Blum – 2017-07-02 05:10:10+0200 – Updated: 2017-07-02 05:27:52+0200

+Sebastian Schmidt​ ja wie ich erfahren durfte haben die den weg gebastelt… Alles frei Leute greift zu Die Künstler brauchen eh kein Geld

Bei dem Frosch gibt’s einen aber es ist nicht klar wieviel beim Künstler landet. Aber für mich ist es schon eine Freude dass CC Musik doch die Runde macht

Neue Download Sektion

Hallo Welt! Es gibt was neues!
Shizoworld hat nun eine Download Sektion! Wahnsinn!!! Aber was soll das ganze?

Ich habe beschlossen einige Musik Projekte, die schon viel zu lange rumliegen, öffentlich zu machen und damit all denen, die sich gerne mit Musik beschäftigen, die Möglichkeit zu geben, meine komischen Mukkeideen weiter zu bearbeiten.

Was Ihr dazu braucht? Einen Computer und ein Musikprogramm wie Ableton Live ab V6. Das Programm bietet schon einiges und ein paar VST Instrumente findet man auch kostenlos zum Soundfrickeln und ab gehts…

Das ganze läuft „romantisch“ unter CC Lizenz weil ich daran glaube aber bisher eben immer noch kein Millionär dadurch geworden bin. ^^

Die Projekte eignen sich auch klasse als Demo Projekte für Schulungen, da sie noch sehr roh sind aber das Potenzial einiger Effekte und Klangkonstrukte zeigen (klappt dann aber leider erst richtig wenn man die speziellen VST Instrumente besitzt)

Also: Be Creative!!!

Hier gehts zu den Downloads

Download

20 Jahre .mp3: Eine Erfolgsgeschichte, die die Musikindustrie durcheinanderwirbelte

Daniel BlumDaniel Blum2015-07-14 08:30:15+0200 – Updated: 2015-07-14 08:32:32+0200

Hach ja – damals – als ich mit Modem und WinMX die Traxx im Netz gefunden habe die der Musikladen meines Vertrauens nicht mal im Ansatz auf die Lieferliste bekommen hat

Und man für eine 4-6 MB Datei satte 30 min ohne Festnetz Telefon auskommen musste.

Und wie ich dann versucht habe 20 Titel auf meinem Diamond Rio MP3 Player unterzubringen

Originally shared by Jürgen Kuri

20 Jahre ist das jetzt her? War das ein Aha-Erlebnis, als das erste Mal Musik einfach übers Netz verfügbar war (okay, damals noch mit maximal 128 kBit/s nicht im Stream, sondern allein zum Download, um Bandbreite und Speicherplatz zu sparen). Und der erste Hardware-MP3-Player. Mit 64 MByte Speicher (urgs. Nein, kein Schreibfehler).

Es hat sich viel getan, was erst mit dem, was MP3 als Kompressionsformat bot, möglich wurde. Die Musikindustrie, wie sie vor 20 Jahren bestand, existiert praktisch nicht mehr. Für die User stehen nahezu unbegrenzte Musikkataloge auf Knopfdruck jederzeit und überall zur Verfügung. Die Situation der Künstler hat sich dabei auch massiv gewandelt – nicht immer zum besseren.

https://heise.de/-2748785

20 Jahre .mp3: Eine Erfolgsgeschichte, die die Musikindustrie durcheinanderwirbelte

Geteilt mit: Öffentlich

Jozin z Bazin – 2015-07-14 09:20:25+0200

Ja, winmx! Das war noch was. Alter ist das lange her!

Sven Kortmann – 2015-07-14 10:01:11+0200

WinMX war aber noch nach Napster, oder? Ich meine ja.

Daniel Blum – 2015-07-14 11:13:48+0200

Ja WinMX kam danach

Professional Audio | Video | Mediaproduktion