Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Sicherheit

1 2 3 12

Problemlösungsansatz „Codec“ bei älterer Software

Man kennt das: Man hat vor 10 Jahren (plus) mal viel Geld für eine Software ausgegeben und nutzt sie noch gerne. Sicher hat die Neueste Version tolle neue Features aber man will einfach nicht nochmal Geld ausgeben für etwas was noch seinen Dienst tut. Ich kenne auch Software die wird nicht mehr gepflegt. Die kann man auch nicht mehr kaufen aber sie ist Super für einen bestimmten Einsatz Zweck. Nur denken die Entwickler, dass der Kern der Marktwirtschaft immer darin besteht, dem Kunden ein Neues Produkt zu verkaufen. Denn die Spirale muss sich immer weiter drehen im Kapitalismus… Wachstum… BAH!!!

Ich kann auch ein paar Beispiele nennen. Als ich 2003 rum mit dem ganzen Video und Medienkram anfing kaufte ich AIST Movie Pack. Ein tolle Videoschnitt und Compositoring Software die allerdings auch mangels stabilem OS Untergrund gern mal abschmierte. Das Ding gibts nicht mehr und seit Windows 7 läuft sie auch nicht mehr… bzw der Renderer rendert nix mehr. Die Firma existiert auch nicht mehr – ergo kein Support an den man sich wenden könnte. Und so zieht sich das bei mir schon ne ganze Weile. Es gibt aber auch Software und vor allem auch Plugins die Ihren Dienst noch nach Jahren gut tun auch auf einem Windows 10 mit 64bit. Natürlich sind das noch Programme die nur auf 32 bit laufen. Mein gutes Propellerheads Reason 2.5 lief mit Win 10 x64 1709 noch super aber beim Upgrade auf 1803 und auch jetzt mit 1809 startet es einfach nicht mehr. Solche Sachen finde ich unschön. Dabei laufen selbst noch Programme wie Photoshop 9 (CS2) After Effects 6 / 7 (CS2) oder Corel Draw 10 problemlos… naja… bis man wieder auf ein neues Problem stößt.

Im aktuellen Fall, mit dem ich mich dieses Wochenende rumgeschlagen habe, will ein Adobe Produkt nicht exportieren weil es meint, mit dem ordnungsgemäß installierten Quicktime 7.7.9 nicht zu können. Quicktime ist so ein Produkt, wo ich mir seit 20 Jahren wirklich den Kopf zerbreche, wie man sich von einem Codecpack so dumm abhängig machen kann oder es als Hersteller wirklich sehr unbilliger Software so dumm verwendet dass das komplette Produkt spinnt. Ich finde Forenweise Einträge: „Adobe Premiere / After Effects Fehler mit Quicktime“. In den Elements Versionen die ebenfalls nutze gibt es zum Glück kein Problem und alle Codecs werden mitgeliefert. Um 2005 rum war das aber nicht Standard. Und so sieht man sich wieder mit alten Problemen konfrontiert.

Quicktime wird ständig nur als Player bezeichnet – mir schwillt ungewollt der Kamm wenn ich das auf namhaften Technikseiten lese – z.B. wenn ich nach „Quicktime Alternative“ suche… da bekommt man dann den VLC Player empfohlen. Quicktime ist eine Codec-Library die u.A. um 2000 rum bereits im Stande war HD Videoformat zum codieren gerade im Film / Kino und TV Sektor kommst du ohne diese Codecs nicht aus. DVCPRO, Sorenson Video, Mpeg, FLV, MOV etc waren nicht umsonst Standard. Und die Updates waren nicht nur dazu da den Player gegen Angriffe abzusichern sondern auch die Codecs zu erweitern. So konnte Quicktime 6 auch noch nix mit MP4 anfangen. Ich möchte jetzt ungern ausholen und Leute mit dem ganzen Codec Lizenz Gedöns langweilen – kurz: Ich verstehe bis heute nicht wie man eine Software für 2000€ verkaufen kann aber dann nicht daran denkt die Codecs da sauber mit bei zu packen.

Jedenfalls sagte mit jetzt meine Software: „Exportieren iss nicht und Importieren nur Bilder. MP4 kenn ich nicht“ und ich so: „HÄH!!!!“ Und jetzt fängt man an zu recherchieren. Quicktime 7.7.9 ist die allerletzte Version – da kommt wohl auch nix mehr. After Effects 6 war 2003 und die Version 7 (CS2) 2006 raus gekommen. Komischer weise meckerte die V6 nicht aber V7 jetzt auf einmal.

Ich mach es mal kurz: mit der Quicktime 7.7.3 fahre ich jetzt gut und alles funktioniert. Warum die 7.7.9 nicht akzeptiert wird kann ich nicht beantworten aber manchmal ist es wirklich besser nicht ständig auf die „Neueste“ Version zu setzen. Mein zweites Problemkind Resolume 2.4.1 läuft auch mit der alten QT Version – was will man also mehr. Ich habe mal die Seite Oldversion.com verlinkt wo die Quicktime Versionen gut gelistet sind – Auch so etwas was ich nicht verstehe dass eine Firma wie Apple kein Archiv für seinen Shice anbietet: „Friss oder stirb – wenn dein Scheiß nicht läuft iss nicht unser Problem.“

Zu Quicktime möchte ich noch einen Tipp loswerden: Wenn man eine ältere Version einsetzt und den Player nicht unbedingt benötigt, in den Ordner „C:\Program Files (x86)\QuickTime“ gehen und den Player in „QuickTimePlayer.exe.deakt“ umbenennen. Ebenfalls die Updater.exe nicht vergessen!! Ab Version 7 liegt diese im Ordner „C:\Program Files (x86)\Apple Software Update“ und wird in „SoftwareUpdate.exe.deakt“ umbenannt. Erstens hat man so die Sicherheit, dass nicht unbeabsichtigt eine manipulierte Datei mit dem Player geöffnet wird. VLC ist auch mein favorisierter Medienplayer und kann ohne Probleme Quicktime-Medien wiedergeben und wird ständig weiter entwickelt. Und dann nervt der Updater auch nicht ständig dass er eine neue Version gefunden hat (Die ja nicht Funktioniert mit der alten Software aber das weis der ja nicht – Da wäre ne KI echt sinnvoll).

Adobe verschenkt die Creative Suite 2

Google hat in Chrome eine „echte Zeroday-Chain“

…und wir sollen jetzt alle Patchen… und zwar wirklich alles was mit Googles Gedöns läuft

https://www.golem.de/news/sicherheitsupdate-chrome-schwachstelle-wird-aktiv-genutzt-1903-139833.html
https://www.heise.de/security/meldung/Jetzt-patchen-Exploit-Code-fuer-Google-Chrome-in-Umlauf-4328122.html
https://www.deskmodder.de/blog/2019/03/07/habt-ihr-alle-eure-browser-chromium-schon-upgedatet-dann-macht-es-jetzt/#comments

Kurz mal meine Meinung als Bild zum an die Wand tackern

Mehr hab ich dazu quasi nicht zu sagen. Ich nutze erfolgreich Firefox und FF Klar eben weil ich genug Bockmist mit Google durch hab. Und jetzt wechselt der Edge auch noch auf Chrome Engine. Und alle so Klatsch-Klatsch-Klatsch… Jeah… Ich kann es kaum erwarten…

Man hält diesen Mist nicht mehr aus (-‸ლ)

Blokada | Android Werbeblocker

Durch Zufall bin ich in einem Kommentar auf die App Blokada gestubbst worden.

https://blokada.org/

Die App macht genau das was uBlock Origin im Browser macht – nur im Android systemweit. Über die VPN Schnittstelle filtert sie den Netzverkehr und filtert nach webgepflegter Hostdatei den Advertising Verkehr. Man kann Apps Whitelisten und die App benötigt keine Root Rechte. Das ganze ist Opensource und kostenlos und wird über F-Droid der eigenen Website oder xdaDevelopers gepflegt und vertrieben.

Hintergrund:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Tausende-Android-Apps-umgehen-unerlaubt-die-Werbe-ID-4310870.html
https://www.computerbase.de/2019-02/android-18000-apps-nutzeraktivitaeten/
https://thehackernews.com/2015/10/android-apps-steal-sms.html
https://yro.slashdot.org/story/19/02/15/2252254/18000-android-apps-track-users-by-violating-advertising-id-policies
https://blog.appcensus.mobi/2019/02/14/ad-ids-behaving-badly/

Es gab einen kleinen Aufschrei mal wieder, dass Apps die Werbe-ID Einstellungen von Android und Google umgehen. Irgendwie freut es mich dass endlich Machenschaften der App Hersteller sehr genau unter die Lupe genommen werden – bei Google Plus konnte man ja rumwettern wie man wollte da ist das ja trotzdem nicht ernst genommen worden. Da war Mister Bimmelding wichtiger der brauchte dringend nen neuen Hut.

Für mich soweit erstmal nicht so ne Große Betroffenheit da ich ja sehr selektiere was meine App Nutzung angeht und die Google Werbe ID Einstellungen soweit abgestellt habe aber dennoch fiel da Audible for Android negativ auf und die App nutze ich gerne. Nun habe ich der App zwar auch hinsichtlich Datenschutz und Berechtigungen nur das zugeteilt was sie haben muss aber ich gehe wirklich lieber auf Nummer sicher. Blokada macht sehr  guten Dienst und bremst nicht. Etwas Doppelt gemoppelt ist jetzt zwar kombination Blokada und Firefox Klar aber der Klar ist mMn immer noch der beste Mobile Browser wo gibt!!!

Googles Alarmanlage hat ein Mikrofon, von dem niemand wusste…

Quellen: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Googles-Alarmanlage-hat-ein-Mikrofon-von-dem-niemand-wusste-4313669.html
https://winfuture.de/news,107507.html
https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/verdecktes-mikrofon-in-googles-alarmanlage,RIiZTRa

Als ich das gelesen habe bin ich vor lachen vom Stuhl gekippt. So Blauäugig kann doch echt niemand sein dachte ich. Doch… ist Generation Smartphone, Homesecurity und KI wahrscheinlich doch.
Also man darf jetzt 2 Sachen nicht verwechseln: Ein Mikrophon an sich kann als Sensor dienen damit z.B. Bei einem plötzlichen Geräusch Alarm ausgelöst wird. Darüber kann man nicht abhören, wie landläufig rum geweihräuchert wird, denn dazu benötigt man einen AD Wandler der die Geräusche in Audiosignale verarbeitet. Und genau das hat wohl dieses Nest Guard drin gehabt und es wurde nicht kommuniziert. Google halt

Wenn jetzt so ne Firma die Sicherheitsgedöns für die heimische Bude anbietet plötzlich meint das man so was „Als zukünftiges Feature“ eingebaut hat aber nicht kommuniziert hat… Entschuldigung aber ich würde das Zeug raus reißen und den vor die Füße werfen. Aber die Leute werden sich freuen und Google dankbar sein – wird schon nix passieren…

Und Trump dieser Pfosten (und er ist ja nicht alleine wenn ich die Diskussion um 5G Technik verfolge) will jetzt alle Huawei Elektronik aus der 4G/5G Netztechnik raus haben weil das ja vom bösen Chinesen ist m0)

Fernsehprogramm am Smartphone | HD+ Guide: Ihr TV Programm

Ich bin ja einer der keine Streamingdienste für TV Bespaßung nutzt. Ich bin so ein Oldscool Kabel Programm Nutzer. Um 2000 rum war ich auch Abonnent der TV Movie mit DVD =0)

Mittlerweile haben die TV Geräte ja ihre eigenen Programmzeitschriften (EPG) aber dennoch wünscht man sich einen Überblick oder eine Programmsuche, damit man vielleicht eine Sendung nicht verpasst. Online Angebote haben die Macht der Werbebanner und auch Apps werden dann eben gerne umgestrickt wenn man merkt dass die Leute die nutzen und zack wird man auch hier dann mit Werbung genervt (TVdigital App)

Ich habe nun die App „HD+ Guide: Ihr TV Programm“ entdeckt und kann sie empfehlen. Die App kann auch ohne Account Erstellung genutzt werden und man alle Sender, kann sie Sortieren wie man es am TV eingestellt hat und hat einen Programm Guide der bestimmte Sendungen sucht. Was will man mehr.

HD+ Guide: Ihr TV Programm

Android RSS News Reader – READ

Aus der Kategorie „Simple Nützlich Apps ohne Schnickschnack und Werbung“ kommt heute eine kleine News Reader App ohne Werbung. Read – Simple RSS Reader ist ein kleiner RSS Feed Reader der an die ganzen werbeverseuchten Reader wie Flipboard oder Feedly ran reicht. Er benötigt keinen Account oder in App Geld um zu funktionieren – hinterlässt also auch keinen digitalen Fussabdruck und man kann individuell seine Newsfeeds buchen ohne dass ein großer Schnüffelbruder wie Facebook oder Google weis, was einen so interessiert.

So eine App im Wust der App Anbieter zu finden ist echt nicht leicht, denn scheinbar will jedes Skriptkiddie mit so einer rudimentären App reich werden und strikt Werbebanner oder anderen Bullshit rein. Zum Glück gibt es aber auch vernünftige Entwickler. Von mir hier klar eine absolute Empfehlung!

Read – Simple RSS Reader

Bußgelder bei Datenskandalen…

Heute das erste was man so liest:

Facebook droht ein Milliarden-Bußgeld | Facebook Google und Co müssen mit Milliarden Bußgeld rechen…

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/facebook-droht-ein-milliarden-bussgeld-16042363.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-soll-milliarden-bussgeld-in-datenskandal-um-cambridge-analytica-drohen-a-1253335.html

https://www.bild.de/digital/internet/internet/facebook-droht-milliarden-bussgeld-in-usa-wegen-datenschutz-pannen-60154744.bild.html

https://winfuture.de/news,107429.html

Issja soweit okay dass man die Leute verknackt, die nicht die Daten anderer ausreichend schützen. Aber wer steckt sich nun das Geld in die Tasche? Was wird mit den Bußgeldern angestellt und Gutes getan? Für was werden die Gelder verwendet?

Die betroffenen User haben sicher nicht plötzlich 250€ auf ihrem Konto als Entschädigung – also wer steckt sich die Kohle in die Matratze?

Falls doch eine Internationale Gerechtigkeitsliga die Milliarden dann auf die User verteilt aber wegen Datenschutz Probleme hat die Kontonummern zu finden – Meine steht im Impressum!!! Einfach melden!!! Ich bin vom Adobe-Hack und noch 3 Weiteren u.A. Google betroffen. Danke ich nehme euch gerne so ne Mille ab!

DatenLeaks… es geht weiter….

Es nicht mal einen Monat her da wurde im Netz wieder in das Datenleck Horn geblasen und das nicht zu leise…

Neues Jahr … neue Datenleaks

Nun liest man wieder von über 600 Millionen Logindaten die im Netz rumgeistern.

Gefunden hier:
https://stadt-bremerhaven.de/eyeem-500px-sharethis-und-weitere-wieder-ueber-600-millionen-login-daten-im-umlauf/
https://www.heise.de/security/meldung/Gehackte-Websites-620-Millionen-Accounts-zum-Verkauf-im-Darknet-4305517.html
https://www.focus.de/digital/internet/preis-fuer-daten-liegt-bei-20-000-dollar-darknet-hacker-bieten-620-millionen-accounts-zum-verkauf-beliebte-websites-betroffen_id_10314392.html

Wenn man jetzt den Text liest und dann mal schaut was denn das für Portale sind wo die Daten her kommen, merkt man fix, dass es sich um hippe Portale handelt, wo man seine Fotos sharen oder Menschen daten kann oder Fitness Portale. Also alles tolle moderne Bullshit Dinge mit denen man seine Aktivitäten hypen kann in Social Networks:

Guggt mal ich hab n Tolles Foto gemacht…

Guggt mal dieses Tolle Blinkende Video hab ich von einem Roboter erstellen lassen, weil ich zu doof bin das mit einer vernünftigen App oder Programm welches Geld kostet lokal auf dem Gerät zu erstellen…

Guggt mal hier datet mich ich bin ja so eine geile Sau…

Guggt mal hier so sah mein Workout aus und ich bin total verschwitz und stinke nach Testosteron…

Guggt mal ich bin zu 0,00000567% Adelig…

Guggt mal das gab es heute bei mir zu essen…voll vegan, glutenfrei und CO2 neutral

Sorry dass ich mich hier amüsiere aber… ach was nutzt es einfach weiter… macht euch keine Sorgen um eure Daten… was soll schon passieren…

5 Tipps für Mediengenuss am Smartphone

Kaum jemand kommt ohne Musik aus oder Videos. Man sieht die Leute ständig auf Ihr Smartphone schauen, Ohrstöpsel im Ohr und irgendwas flimmert vor sich hin. Auch die Nutzungszahlen zahlreicher Dienste wie Spotify oder Youtube werden immer fein publiziert. Ich bin ja kein Freund von Kopfloser und undurchdachter Nutzung irgendwelcher Dienste, deshalb will ich hier mal ein paar Tipps geben, wie man Streams nutzen kann aber sich dafür nicht komplett nackig oder gläsern macht.

Musik- und Videodaten lokal speichern und abspielen

Die Smartphones werden immer mehr aufgerüstet – Neue Modelle haben inzwischen 4-16 GB RAM und 64 bis 200 GB internen Speicher. Ich bevorzuge ja seit jeher Smartphones mit zusätzlichem Slot für eine SD-Card. Das birgt zwar auch ein paar Nebenwirkungen, wie erhöhter Akkuverbrauch, aber ist dennoch eine Daten-Fußabdruck-Sparsame Lösung Musik zu nutzen – man hat sie jeder Zeit dabei wenn sie einmal drauf kopiert ist und man sein Handy nicht ständig zurücksetzt ^^

In Zeiten, wo Amazon es anbietet die Musik die man auf CD kauft sofort als MP3 zu erhalten oder Menschen sowieso nur MP3 kaufen, muss man nur bei einer extremen Library an CDs etwas nachdenken, in welcher Qualität man die CDs umwandelt und dies ist natürlich mit etwas Zeit verbunden. Das macht man aber bestenfalls nur einmal und selbst bei einer Erweiterung der Library ist der Aufwand nicht sehr hoch zur Pflege. Das schreibe ich aus Erfahrung, denn so handhabe ich das bisher erfolgreich und Nerven schonend und eine 256GB SD-Card im Sony Z5 compact beherbergt nicht nur meine >20000 Tracks umfassende Library sondern auch noch ein Paar Filme /Serien …

Sparten-Radiostreams nutzen

Statt monatsweise Geld für App-Abos (Spotify, Amazon Prime, etc) auszugeben kann man einfach Radiostreams nutzen. Es gibt so viele Radiostationen da kann man aus den vollen schöpfen und mittlerweile haben die auch verstanden dass die Menschen das Internet auch zum konsumieren von Radio nutzen wollen. Einige Stationen bieten sogar Spartenkanäle an die ohne die üblichen Moderationen nur von ein paar Jingles oder Werbespots unterbrochen werden. Das ist für Leute, denen das Geschwafel der gut gelaunten Morgenshow Moderatoren tierisch auf den Keks geht oder die nicht alle 2 Stunden den neuesten Kack-Pop Song hören wollen sehr toll.

Das ganze ist auch mit Opensource / Freeware zu realisieren und man muss nicht zwingend…

Kauf-Apps statt Free-Apps mit Werbung nutzen

Ich nutzte bis vor kurzem gerne die App TuneIn als Pro Version . Diese App ist nicht schlecht aber mich nervt das im Monat gefühlt 4 Updates kommen und die App mittlerweile 10,80€ kostet. Deshalb habe ich nun alles etwas Umgestellt und nutze nun auf dem Smartphone den VLC Player for Android . Dieser ist nicht nur sehr gut, weil er nahezu ALLES wiedergeben kann, er funktioniert auch genauso toll auf Android wie unter Windows. Und man kann unter anderem…

Radiostreams in dem Fritzbox-Mediaserver nutzen


Unter Heimnetz >Mediaserver und Reiter Internetradio kann man hier seine Lieblingsradiosender einstellen. Es werden schon einige zur Auswahl gestellt. u.a. kann man sich auch bei http://www.radio.de/sender/ erstmal umhören was einem so interessiert. Um ggf passendere Spartensender zu finden gehe ich immer den Weg über die Webseiten der Sender. Bei Radio TOP 40 z.B. gibt es sogar eine FAQ mit den Links der Senderstreams. Hat man sich so eine Senderauswahl zurecht gestellt kann man die im häuslichen WLAN mit dem VLC Player einfach erreichen in dem man im Auswahlmenü der App das Lokale Netzwerk auswählt und den Mediaserver der Fritzbox und Tadaaa… >“Internet Radio frei wählbar nach jeweiliger Laune“<

Für die mobile Nutzung hat man nun 2 Möglichkeiten:

Fritzbox (RouterXYZ) VPN-Zugang einrichten

über die Fritzbox ist das alles sehr komfortabel gelöst wobei ich aber extra keine AVM App empfehle. AVM Fritz Media funktioniert nur bedingt und wenn ich der App eine Schulnote geben müsste würde ich ihr ne 4 geben. Streams stottern, Videos können nicht abgespielt werden… Ich empfehle hier klar den VLC.

Wie man einen VPN Tunnel unter Android einrichtet an der FritzBox kann man hier lesen: https://avm.de/service/vpn/tipps-tricks/vpn-verbindung-zur-fritzbox-unter-android-einrichten/

Kurz: MyFritz! Konto einrichten – in der Fritzbox aktivieren – einen VPN-Benutzer einrichten und dann mit Android damit verbinden. Einfach Lesen und Umsetzen – das ist nicht schwer. Vorteil dieser VPN Verbindung – man kann sogar das Festnetz mit der Fritz!Fon App aktiv nutzen. der VPN Tunnel muss aber IMMER offen bleiben was wieder am Akku zehrt.

Alternativ kann man für jeden Radiosender eine Playlist-Datei erstellen z.B.

Dateiname Radio TOP40 Club Sound.pls dann editieren:

Für jeden Radio Stream erstellt man also eine Datei, speichert sie in einem Ordner ab, kopiert den Ordner dann auf das Smartphone und sagt beim Öffnen der Datei nutze „VLC Player“ und tippt auf „Immer“. Nun kann man den Stream auch mit mobiler Datennutzung starten – Funktioniert in der U-Bahn erfahrungsgemäß nur bedingt ^^

Also resümierend hat man genug Möglichkeiten, ohne Diensten wertvolle Daten und Geld in den Rachen zu werfen Musik zu konsumieren. Bevor man also herum überlegt welche tolle App man jetzt nun wieder für diese rudimentäre Funktion der Unterhaltung bezahlt – vielleicht ist das ja mit etwas „Einstellung“ doch besser zu lösen.

Video Encoding Tutorial für Mobil Geräte

Neues Jahr … neue Datenleaks

Kaum fängt das neue Jahr an, hört man auch schon wieder von Datenskandalen, bei denen Politiker und Promis betroffen sind. Mal abgesehen davon, dass ich es wie die Bürgermeisterin relativ gut finde, dass wieder mal jemand Initiative zeigt um Leute aufzurütteln die nie über Accountsicherheit nachdenken, ist es dennoch gewaltig wie groß das Ausmaß ist und wie groß wieder das politische Gebären ist. Da machen sich Leute jahrelang keine Birne über ihr Passwort oder 2FA Authentifizierung und kaum hat man ein Bild von denen im Schlüpper ergaunert, werden wieder Sinnlose Aktionen losgetreten, komplett Kopflos Regulierungen und höheren Strafen gefordert. Natürlich ist der Hacker schuld, dass man sich selbst komplett verantwortungslos bei der Passwortwahl und der Nutzung seiner Portale und Social Networks verhält. Natürlich – immer sind andere Schuld!

Politiker sollten einen Internet Führerschein machen bevor sie anfangen über entsprechende Themen zu diskutieren. Und das verdammte Handbuch ihres Telefons lesen und von einem Profi (Bundesregierungssicherheitsbeauftragter des BSI oder wie auch immer diese Stelle dann heißen wird) eine Schulung über Absicherung ebendieses machen. Bei jeder vernünftigen Firma bekommt man bei Einstieg eine Schulung über Verhaltensrichtlinien und Datenschutz.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Politiker-und-Promi-Hack-Ehemaliges-Twitter-Konto-eines-YouTubers-missbraucht-4265608.html

Wie auch immer das in diesem und den nächsten Jahren weiter geht – Macht euch bitte Gedanken über eure Passwort Sicherheit und die Dienste die ihr nutzt! Und sichert euer Mail Postfach ab wie Fort Knox!!!

https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Risiken/Sicherheitsirrtuemer/Irrtuemer_E-Mail-Sicherheit.html

Über Mails werden z.B. Passwort Recovery Anfragen verifiziert – ist einer in eurem Mail Postfach drin kann er sich leicht Zugang zu Accounts wie Twitter oder Facebook verschaffen (wenn ihr da keine 2FA Authentifizierung nutzt) und über IMAP sogar so, dass ihr gar nix mitbekommt. Und auch lustige geteilte Urlaubsbilder mit euren Nacktfotos in der Foto-Cloud sind über den sicheren Link den ihr per Mail bekommen habt dann eben nicht mehr Privat! Lasst eure Mails niemals auf dem Server liegen!!!

Was ich in diesem Zusammenhang beachtlich finde: da gibt es jemanden der echte Hilfe bietet und aus den kompletten Datenklauschweinaktionen ein Tool stickt, wo man prüfen kann ob man betroffen ist und in wie weit einen das selbst betrifft. Troy Hunt hat hier einen Beitrag erstellt. https://www.troyhunt.com/the-773-million-record-collection-1-data-reach/ Da sind bisher knapp 90 GB an Logindaten im Netz!!! https://www.golem.de/news/datenlecks-ueber-eine-milliarde-zugangsdaten-im-internet-1901-138796.html

Die Seite nennt sich ‚;–have i been pwned? https://haveibeenpwned.com/
Hier kann man über anonyme Eingabe seiner Email und sogar der verwendeten Passwörter herausfinden ob man betroffen ist. Gegebenenfalls kann man sogar herausfinden von welchem Account die Daten stammen die geklaut wurden. Nichtsdestotrotz gilt immer noch die Regel: Passwörter regelmäßig ändern! Passwort Sicherheitsreglements einhalten ( mind. 8-12 Zeichen, Groß-Kleinschreibung, Sonderzeichen), 2FA Authentifizierung auch wenn es unbequemer ist!!! Passwörter nicht im Browser speichern und schon gar nicht über ein Passwort-Tool in die Cloud syncen!!!

Langsam hab ich es Satt dieses Datenschutz Mantra zu beten. Nach über 20 Jahren Internet fürs breite Volk müssen doch die Leute schon in der Schule solche Dinge lernen und das wissen und selbst die Nachkriegsgeneration in den Chefetagen muss sich dran halten! Dann wird auch nicht so viel Energie verbrannt und kopfloser Bullshit entschieden in der Politik! Es reicht doch wenn so genannte Sicherheitsforscher ständig neuen Bullshit finden wie man Daten abgraben kann. Da muss man doch irgendwann selber drauf kommen, dass je weniger ich ins Netz blase umso weniger anfällig bin ich für Datenklau. Aber die Entwicklung geht dennoch immer weiter in die Richtung dass mein Klo Daten ins Internet blasen soll und mein Kühlschrank mir Mails schickt m(

Datenschutz Mantra

1 2 3 12