Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Sicherheit

1 2 3 20

Nachrichten über Brände von E-Vehikel

Die Zukunft wird Großartig sage ich mir immerzu. Ständig kommt ein neuer Trend bei dem man schon sofort sieht „das hält nicht lange“. Die Hersteller bauen seit geraumer Zeit an alles Mögliche einen Akku und einen Motor und das ist dann der Neueste Scheiß. Elektrische Zahnbürsten sind besser (aber nur bis man Zahnfleischrückgang durch falsche Benutzung bekommt), Fahrräder brauchen einen Motor weil wir alle zu faul zum demmeln sind, Sogar Roller bekommen einen E-Motor weil man sich dann besonders rasant und effektiv aufs Maul packen kann beim fetzen und „Stunt machen“. Manuelles Anstoßen war ja schon bei Skateboards voll Oldschool und sowas von 1980… /0\

Und dann liest man solche News: Zehn Verletzte bei E-Scooter-Brand im Wohnhaus

Ich möchte hier nix zur Ursache orakeln aber schaue ich das Nutzungsverhalten (oder Parkverhalten) hier in Dresden an bei diesen Leihrollern möchte ich nicht Betreiber sein. Und „Eigentümer“ solcher Geräte gehen auch nicht sonderlich schonend mit ihrem Gerät um. Sie können ja damit machen was sie wollen ist ja ihr Eigentum. Die Meldungen über Brände auch bei Elektro Autos werden aber nicht plötzlich abreißen weil so ein Akku eben einer gewisse Sorgfalt voraussetzt. Sicher gibt’s auch Produktionsbedingt das ein oder andere Desaster. Schlimm ist aber dass es dann nicht nur beim eigenen Schaden bleibt sondern noch andere schädigt. Versicherungen und Rettungskräfte haben ja scheinbar nicht genug zu tun – da brauchts etwas Beschäftigung wie mir scheint. Kapitalismus ist toll! Aber wie ich schon sagte: Die Zukunft wird Großartig!

Die meisten Cookie-Banner sind illegal

Eben falle ich auf Golem.de über einen sehr interessanten Beitrag

Manipulierte Zustimmung | Die meisten Cookie-Banner sind illegal

Diese Cookie Banner sind mMn die neue Pest! Nachdem man erfolgreich diese bekloppte Popup-Werbung in den Griff bekommen hat denken jetzt alle Webseiten Betreiber: Wir müssen uns etwas richtiges Nerviges für die Leser einfallen lassen!

Dieser Mist mit den Cookies ist seit es das Internet gibt ein Problem. Weil es den Webseitenbetreibern nicht reicht die Serverseitigen Auswertungen nach Seitenbesuchen auszuwerten sondern sie wollen genau wissen wann wieviele Leute was lesen. Also werden Webseiten mehr analysiert als es die Stasi und NSA tun. Daten sind Geld. Da kann man so schön gezielt Werbung platzieren. Dass man diese Zahlen manipulieren kann interessiert keinen. Im Grunde (sehr vereinfacht ausgedrückt) braucht ein gewitzter SEO der seinen Chef ein feuchtes Höschen machen will nur nen Ping-Bot über Proxys auf die Seite zu jagen und der bekommt harte Nippel weil er da Zahlen sieht die aber im Grunde nicht stimmen.

Wieso tut sich das Internet eigentlich so eine Scheiße an? Wahrscheinlich weil irgendwo gescheiterte Juristen sitzen die die ganze Zeit im Internet nach Seiten suchen die sie abmahnen können dabei geht’s doch viel einfacher. Privacy per Default. Oder einfach Weniger ist Mehr.

Da wird dann lieber ne Seite oder ein Skript gebaut um Leute mit Adblockern zu ermahnen. Ich seh das so – man schießt sich lieber in den eigenen Fuß und nervt potenzielle Interessenten statt auf seinen Schnüffelscheiß zu verzichten. Da kann ich ne Premium-Bezahlschranke eher akzeptieren als ständige Popups für Cookie Bestätigungen oder Werbeblocker Ermahnungen.

Mehr als 40 anfällige Treiber mit Schwachstellen für Windows gefunden

Eben finde ich Neuigkeiten…

Mehr als 40 anfällige Treiber für Windows gefunden, die Schwachstellen besitzen

in Bezug auf Hier:

https://www.bleepingcomputer.com/news/security/over-40-windows-hardware-drivers-vulnerable-to-privilege-escalation/

…und schon muss ich an vergangene Wellen mit Sicherheitsproblemen zurückdenken.

Nunja, als User musst du das nehmen was dir die Hersteller oder Entwickler vor die Füsse legen.
Ich sehe hier klar die Verantwortung bei den Herstellern und Entwicklern. Es kann nicht sein dass man sich 2016 einen 4000€ Rechner zulegt aber die Treiber bleiben dann auf Stand 2007.

Natürlich kann der User mit den 20 Besten Tweaks und Tricks aus der Chip oder PCWelt seinen Rechner kaputt bekommen weil er ja hofft mit dem Wissen anderer sein Problem zu lösen.
Sarkasmus hilft einem nur dabei Achselzuckend und resignierend wieder alles neu zu installieren und zu hoffen beim nächsten Mal nicht wieder so doof zu sein und auf allem im Internet zu hören und zu glauben.

Nachdem man ja mal bei Lenovo tolle Malware in Treibern fand muss man da schon sehr genau beäugen was man von welchem Hersteller kauft. Und das geht bei Smartphones weiter. Immer nur ausgeliefert sein ist ein beschissener Zustand!

Hier bin ich das erste Mal seit langen mal wieder auf Seiten der Sicherheitsforscher – wohl auch weil diese nicht gleich ein Exploit haben wo diese Schwachstellen gescannt werden und ausgenutzt werden können.

Jetzt kann man nur hoffen dass die Hersteller reagieren und dass Driverbooster in der Free Version in den Genuss kommt diese Treiber zu verteilen. Sonst wird man ja bekloppt um sich das alles zurecht zu suchen – die Hersteller Websites sind mehr als beschissen was Treibersuche angeht und einige Hersteller werden es sicher nicht nötig sehen für 5 Jahre alte Notebooks oder Geräte die Treiber nachzupflegen.

Ich hab doch nix zu verbergen…

Datenschutz ist ja meiner Meinung nach sehr wichtig und auch das Bewusstsein, dass man Technik nicht blind vertrauen darf.

Erst vor ein paar Tagen kam auch für Apple User die Nachricht, dass ihr Gequatsche über Siri ausgewertet wird und Private Gespräche an Menschen übermittelt werden.

Da hatten sie sich erst gefreut, weil ja nur Android und Amazon User davon betroffen waren… Oder wie jetzt? Hat man wirklich geglaubt, dass das bei Apple anders funktioniert? Man hat ja nix zu verbergen nicht wahr??

Jetzt zeigt ein Forscherteam wieder einmal, dass nicht mal Anonymisierung richtig schützt wenn man Zugriff auf diverse Datenquellen hat.
Das wird jetzt trotzdem wieder an der Masse abprallen weil man ja „nichts zu verbergen hat“ m(

Ich hab so das Gefühl diese „Smarten Spielereien“ sind eigentlich nicht „smart“ sondern lassen die Menschheit verblöden. Da werden die „Internet-Prinzipien“ wie sie seit Anfang an gepredigt werden außer acht gelassen nur weil irgendwo „Smart“ steht.

Elektro Scooter Hipster Fuck-Bullshit News

Langsam bekomme ich Ohrenbluten über the Next Hipster Electroscooter Thing – Whatever!!!

An jedem bekloppten Fortbewegungsmittel muss jetzt eine Batterie weil das ja so Grün und Modern ist – am besten noch Internet und Navi!!!

Das fing vor 2 Jahren mit den E-Bikes an – dann Hoverboards – Jetzt Elektro-Skooter und Diskussion darüber, ob man damit auf der Straße oder den Fußweg fahren darf. Really??!! Ich hab mich bei jeder Gelegenheit da gleich mal eingeklinkt und gefragt ob man Nummernschilder oder TÜV Plakettenpflicht nicht auch noch gleich diskutieren möge.

Okay zu dem Thema kann ich echt nur nen Insta-Account empfehlen https://www.instagram.com/scootersbehavingbadly/

Kauft es euch oder kauft es euch nicht – aber reglementiert nicht alles tot! Spätestens bei den ersten Schürfwunden, rausgeschlagenen Zähnen und verdrehten Gliedmaßen weis man ob das Sportgerät einem was taugt oder nicht! In den 80ern war das Skateboard (damals noch ohne Motor und Batterie) TOTGEFÄHRLICH!!! Jahre zuvor in den 70ern Rollschuhe… im 18 Jahrhundert das Laufrad…

Und dann liest und sieht man sowas: https://video.golem.de/auto/23110/praesentation-des-solarautos-lightyear-one.html und denkt sich: YAY es geht doch auch Intelligent und sinnvoll… Preiswert muss es nur noch werden – wer hat denn als Normalmensch 150000 €/$ auf der hohen Kante? Das muss günstiger gehen damit es sich annehmbar durchsetzt und als richtige Alternative funktioniert


BWM – dieses Bollwerk DEUTSCHER Innovation und zukunftsweisender Technologie im KFZ Sektor hat irgendwie auch Scheuklappen.. ach was… Komplett die Augen verbunden würd ich sagen. Was ist denn mit Brennstoffzelle? Seit 20 Jahren tüfteln Daimler und BMW und nix kommt dabei raus und dann sieht man diese 2 Schlagzeilen nebeneinander [Quelle: heise.de]

Problemlösungsansatz „Codec“ bei älterer Software

Man kennt das: Man hat vor 10 Jahren (plus) mal viel Geld für eine Software ausgegeben und nutzt sie noch gerne. Sicher hat die Neueste Version tolle neue Features aber man will einfach nicht nochmal Geld ausgeben für etwas was noch seinen Dienst tut. Ich kenne auch Software die wird nicht mehr gepflegt. Die kann man auch nicht mehr kaufen aber sie ist Super für einen bestimmten Einsatz Zweck. Nur denken die Entwickler, dass der Kern der Marktwirtschaft immer darin besteht, dem Kunden ein Neues Produkt zu verkaufen. Denn die Spirale muss sich immer weiter drehen im Kapitalismus… Wachstum… BAH!!!

Ich kann auch ein paar Beispiele nennen. Als ich 2003 rum mit dem ganzen Video und Medienkram anfing kaufte ich AIST Movie Pack. Ein tolle Videoschnitt und Compositoring Software die allerdings auch mangels stabilem OS Untergrund gern mal abschmierte. Das Ding gibts nicht mehr und seit Windows 7 läuft sie auch nicht mehr… bzw der Renderer rendert nix mehr. Die Firma existiert auch nicht mehr – ergo kein Support an den man sich wenden könnte. Und so zieht sich das bei mir schon ne ganze Weile. Es gibt aber auch Software und vor allem auch Plugins die Ihren Dienst noch nach Jahren gut tun auch auf einem Windows 10 mit 64bit. Natürlich sind das noch Programme die nur auf 32 bit laufen. Mein gutes Propellerheads Reason 2.5 lief mit Win 10 x64 1709 noch super aber beim Upgrade auf 1803 und auch jetzt mit 1809 startet es einfach nicht mehr. Solche Sachen finde ich unschön. Dabei laufen selbst noch Programme wie Photoshop 9 (CS2) After Effects 6 / 7 (CS2) oder Corel Draw 10 problemlos… naja… bis man wieder auf ein neues Problem stößt.

Im aktuellen Fall, mit dem ich mich dieses Wochenende rumgeschlagen habe, will ein Adobe Produkt nicht exportieren weil es meint, mit dem ordnungsgemäß installierten Quicktime 7.7.9 nicht zu können. Quicktime ist so ein Produkt, wo ich mir seit 20 Jahren wirklich den Kopf zerbreche, wie man sich von einem Codecpack so dumm abhängig machen kann oder es als Hersteller wirklich sehr unbilliger Software so dumm verwendet dass das komplette Produkt spinnt. Ich finde Forenweise Einträge: „Adobe Premiere / After Effects Fehler mit Quicktime“. In den Elements Versionen die ebenfalls nutze gibt es zum Glück kein Problem und alle Codecs werden mitgeliefert. Um 2005 rum war das aber nicht Standard. Und so sieht man sich wieder mit alten Problemen konfrontiert.

Quicktime wird ständig nur als Player bezeichnet – mir schwillt ungewollt der Kamm wenn ich das auf namhaften Technikseiten lese – z.B. wenn ich nach „Quicktime Alternative“ suche… da bekommt man dann den VLC Player empfohlen. Quicktime ist eine Codec-Library die u.A. um 2000 rum bereits im Stande war HD Videoformat zum codieren gerade im Film / Kino und TV Sektor kommst du ohne diese Codecs nicht aus. DVCPRO, Sorenson Video, Mpeg, FLV, MOV etc waren nicht umsonst Standard. Und die Updates waren nicht nur dazu da den Player gegen Angriffe abzusichern sondern auch die Codecs zu erweitern. So konnte Quicktime 6 auch noch nix mit MP4 anfangen. Ich möchte jetzt ungern ausholen und Leute mit dem ganzen Codec Lizenz Gedöns langweilen – kurz: Ich verstehe bis heute nicht wie man eine Software für 2000€ verkaufen kann aber dann nicht daran denkt die Codecs da sauber mit bei zu packen.

Jedenfalls sagte mit jetzt meine Software: „Exportieren iss nicht und Importieren nur Bilder. MP4 kenn ich nicht“ und ich so: „HÄH!!!!“ Und jetzt fängt man an zu recherchieren. Quicktime 7.7.9 ist die allerletzte Version – da kommt wohl auch nix mehr. After Effects 6 war 2003 und die Version 7 (CS2) 2006 raus gekommen. Komischer weise meckerte die V6 nicht aber V7 jetzt auf einmal.

Ich mach es mal kurz: mit der Quicktime 7.7.3 fahre ich jetzt gut und alles funktioniert. Warum die 7.7.9 nicht akzeptiert wird kann ich nicht beantworten aber manchmal ist es wirklich besser nicht ständig auf die „Neueste“ Version zu setzen. Mein zweites Problemkind Resolume 2.4.1 läuft auch mit der alten QT Version – was will man also mehr. Ich habe mal die Seite Oldversion.com verlinkt wo die Quicktime Versionen gut gelistet sind – Auch so etwas was ich nicht verstehe dass eine Firma wie Apple kein Archiv für seinen Shice anbietet: „Friss oder stirb – wenn dein Scheiß nicht läuft iss nicht unser Problem.“

Zu Quicktime möchte ich noch einen Tipp loswerden: Wenn man eine ältere Version einsetzt und den Player nicht unbedingt benötigt, in den Ordner „C:\Program Files (x86)\QuickTime“ gehen und den Player in „QuickTimePlayer.exe.deakt“ umbenennen. Ebenfalls die Updater.exe nicht vergessen!! Ab Version 7 liegt diese im Ordner „C:\Program Files (x86)\Apple Software Update“ und wird in „SoftwareUpdate.exe.deakt“ umbenannt. Erstens hat man so die Sicherheit, dass nicht unbeabsichtigt eine manipulierte Datei mit dem Player geöffnet wird. VLC ist auch mein favorisierter Medienplayer und kann ohne Probleme Quicktime-Medien wiedergeben und wird ständig weiter entwickelt. Und dann nervt der Updater auch nicht ständig dass er eine neue Version gefunden hat (Die ja nicht Funktioniert mit der alten Software aber das weis der ja nicht – Da wäre ne KI echt sinnvoll).

Adobe verschenkt die Creative Suite 2

1 2 3 20
Kategorien