Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Dokumenten Digitalisierung

Daniel BlumDaniel Blum2017-03-26 14:51:00+0200 – Updated: 2017-03-26 17:12:29+0200

Neues Projekt „Dokumenten Digitalisierung“ gestartet

Ich fange mal mit nem kleinen Ordner an.

Als Dokumenten Management System habe ich mich für CompuDMS von https://www.compukoeln.de entschieden

Scannen tu ich mir dem guten Alten Acrobat Pro 8.3.1 PDF Architect 5 https://www.pdfforge.org/pdfarchitect

Edit: OCR funktioniert besser mit dem Samsung Easy Document Creator (Textkonvertierungs-Scan) – kommt ja als Software Paket mit dem Samsung Xpress C480W mit

Shared to the collection Technik Gedöns Neu

Holger Bloehs – 2017-03-26 15:03:26+0200

Vor Jahren hatte ich für genealogische Projekte auch einiges gescannt. Durch Zuordnung im Genealogie-Programm habe ich die einzelnen Dateien in chronologische und Personenbezogene Ordner gespeichert.

Daniel Blum – 2017-03-26 15:05:45+0200

ich merke gerade dass die Auflösung dem OCR im Grunde fast wurst ist… nur etwas schief gescanntes was teils durch OCR erkannt wird sieht echt krumm aus ^^

Daniel Blum – 2017-03-26 15:09:21+0200

+Holger Bloehs das DMS macht im endeffekt nix anderes speichert aber alles in einer Passwort geschützten Datei… hoffe ich ^^ ich muss mich gerade etwa einarbeiten… hatte auf der Cebit da ein Opensource gesehen aber das ist etwas hinter einem Telefonat und Kontaktaufnahme versteckt um es als Open…for privat use only herunterzuladen. dann hätte ich zwar vielleicht auch gleich etwas Schulung aber ich will nicht unbedingt für privaten Kram noch ein Softwareprodukt kaufen – einzig wegen der Datensicherung überlege ich rum wie ich das mache

Markus Birth – 2017-03-26 15:17:42+0200

Wichtig ist, dass Du an die Daten im Notfall auch ohne CompuDMS zu installieren dran kommst. Ich hatte mal mit Google Drive experimentiert – Google macht da bei PDFs automatisch OCR. Und letztens hatte ich mal mit pdfsandwich (https://www.tobias-elze.de/pdfsandwich/) gespielt und damit erhält man lokal durchsuchbare PDFs. Die kann man dann mit etlichen Tools durchsuchen…

Daniel Blum – 2017-03-26 15:29:19+0200 – Updated: 2017-03-26 15:29:50+0200

+Markus Birth Erkläre mir den Sicherheitsaspekt bei der Google Drive Methode? Bequem ist es… aber Google war ja der Gute Bruder der nicht in irgendeiner weise von NSA und sonswem … ach ich hör auf an der Stelle… Sorry aber von Google Drive als Sicherer Speicherort reden wir bitte nicht ^^

Daniel Blum – 2017-03-26 15:36:27+0200

Okay für kleine Schrift isst es doch besser mit mind. 600dpi zu scannen ^^ die kleinen Amazon Zettel waren jetzt klingonisch oder so ^^

Daniel Blum – 2017-03-26 15:42:57+0200

Was für mich noch ein wichtiger Aspekt wäre für „Digitales Büro und Dokumenten Management“ was issn mit Versicherungspolicen? Gülten die in Gescannter Digitaler Form weiterhin? oder zickt die Versicherung dann im Versicherungsfall rum wenn man nur eine Digitalen Reprint vorweisen kann?

Markus Birth – 2017-03-26 15:51:51+0200

+Daniel Blum​: Google ist eine der wenigen Firmen die die Daten nicht bereitwillig heraus rücken. Und mal ehrlich, für wie wichtig hältst Du Deinen Versicherungskram als dass die NSA da Interesse haben könnte? Und letztendlich sind die Daten nach einem Wohnungsbrand immer noch da… Lokal ist das ja auch so ein Faktor, wenn Deine Papier-Originale UND die Scans am selben Ort gelagert werden…

Daniel Blum – 2017-03-26 15:54:50+0200 – Updated: 2017-03-26 15:56:12+0200

du bist doch ein Versierter EDV Mensch – ich würde in egal welchen Cloud meine Daten nicht unverschlüsselt ablegen – ich würde maximal ein Backup meiner DMS Datei mit ultrahoher Verschlüsselung in Drive speichern aber doch keine durchsuchbaren Dokumente!!!

Daten die Google Hat wird es nie wieder hergeben – weist du wie Google „gelöschte“ Daten vernichtet? Eben das weis keiner!!!

Bestenfalls läuft das wie bei Dingscloud wo daten unverschlüsselt in irgendeinen Folder kopiert werden und dann sind die über Jahre verfügbar für Backdoorsuferscriptkiddies

Markus Birth – 2017-03-26 16:00:08+0200

+Daniel Blum: Nenn mir mal einen Fall, wo bei Google irgendwas mit Datenmißbrauch war. Da gibt’s nichts. Wenn Cloud, dann Google … die können das nämlich. Und da kommen nicht mal die Mitarbeiter an die Daten ran.

Das kannst Du nicht mit Owncloud/Nextcloud vergleichen, wo irgendwelche Amateure mit Mühe und Not eine Version auf einem Shared Server installieren und die dann 3 Jahre lang nicht aktualisieren.

Daniel Blum – 2017-03-26 16:05:54+0200

dennoch ist Google für mich eher ne Kasperbude als dass ich denen meine Daten freiwillig anvertraue – Apps können sie nämlich nicht und Dienste

Und wie jeder Datenschützer das auch bestätigen kann sollte man einer Cloud keine Daten ohne gewissen Basisschutz überlassen… Datenhändler reiben sich nur die Hände wenn den sowas in die Hände fällt – muss nur mal kurz was offen sein … Blindes Vertrauen ist NIE gut!!!

Markus Birth – 2017-03-26 16:08:54+0200

+Daniel Blum: Na im Fall von Google Drive ging’s eher darum, dass die Daten hinterher immer noch einfach auffindbar sind. Wenn Du da einen verschlüsselten Blob rein wirfst, findest Du nie einzelne Dokumente oder gar die Dokumente in denen die paar Wörter vorkommen, an die Du Dich noch erinnerst … bzw. musst dann immer erst lokal die Software haben, den Blob runter laden und dann lokal durchsuchen. Und wenn Du gerade an einem fremden PC sitzt, hinterher noch die Daten so säubern, dass der Besitzer die nicht ganz einfach wiederherstellen kann.

Daniel Blum – 2017-03-26 16:13:50+0200 – Updated: 2017-03-26 16:15:14+0200

ähm ich sitze nicht an einem Fremden Computer und mache private Dinge… NIE!!! das ist übrigens Keylogger safes arbeiten – das lernt man normalerweise beim EDV Führerschein in den ersten 2-3 Stunden ^^

Markus Birth – 2017-03-26 16:28:27+0200

Ich rede ja nicht von wildfremden PCs, eher so von Freunden, auf Arbeit … etc. … halt wenn man den eigenen PC mal nicht dabei hat, aber mal schnell was zeigen will oder Unterlagen braucht.

Daniel Blum – 2017-03-26 16:31:46+0200 – Updated: 2017-03-26 16:31:55+0200

+Markus Birth Sorry – Safety First… dann sag ich lieber unbequem: „sorry geht gerade nicht muss ich zuhause schauen“ Soviel Zeit muss sein

Markus Birth – 2017-03-26 16:32:20+0200

+Daniel Blum: Das ist so 2005 …

Daniel Blum – 2017-03-26 16:35:18+0200

Jetzt aber doch nochmal zur Rechtlichen Frage – Wasssn nu mit Mietvertrag… Arbeitsnachweisen etc. Kann man das ohne Probleme digitalisieren oder zickt dann die deutsche Rentenkasse rum wenn man das nur noch digital hat und als Reproduktion dann im Jahre 2478 liefern kann

Markus Birth – 2017-03-26 16:38:46+0200

Solche wichtigeren Dinger hefte ich im Original und chronologisch (neuestes vorn) in einem Ordner ab. Mit dem Scan und dem Datum da drauf findet man das auch relativ schnell wieder. Ist der Ordner voll, kommt der in den Keller.

Daniel Blum – 2017-03-26 16:40:07+0200

+Markus Birth vielleicht isses 2005 aber es ist Sicher! weist du was andere für Logging shit auf dem Rechner haben? bei uns schaffen es Studierte Menschen Crypto Trojaner aufs Firmen-Laufwerk zu schleusen – sorry da bin ich ein absoluter Monk

Daniel BlumDaniel Blum2017-03-30 14:18:56+0200 – Updated: 2017-03-30 14:18:56+0200
Wie issn das im digitalen Büro? Lässt man olle Bewerbungen von 2009 als Reminder und Seelen Quäler im Ordner damit man sich immer demütig daran erinnert wie hart der Neustart in der neuen Stadt war? Oder kann das nach dem digitalisieren weg?

Wie issn das im digitalen Büro? Lässt man olle Bewerbungen von 2009 als Reminder und Seelen Quäler im Ordner damit man sich immer demütig daran erinnert wie hart der Neustart in der neuen Stadt war? Oder kann das nach dem digitalisieren weg?

 

Shared to the collection Technik Gedöns Neu

Roland Tapken – 2017-03-30 18:14:11+0200 – Updated: 2017-03-30 18:14:58+0200

Dafür hab ich nen Ordner „archive“. Ist ganz nützlich, alle paar Jahre finde ich tatsächlich mal ein Dokument, für dass ich unerwarteterweise doch noch Verwendung habe.

Da liegt zum Beispiel auch mein ganzer Uni-Kram drin.

Daniel Blum – 2017-03-30 18:25:32+0200

Ja ich lass das mal mit drin… Hab schon extrem ausgedünnt… Aber ist schon derbe wenn man erinnert wird Wieviele Absagen man in 8 Monaten so bekommen hat

Roland Tapken – 2017-03-30 18:27:46+0200

+Daniel Blum Warum hebst du Absagen überhaupt so lange auf?

Daniel Blum – 2017-03-30 18:33:12+0200

Sind ja nicht die Absagen sondern die Anschreiben… Was weis ich denn wo ich mich damals alles beworben hatte und das Amt wollte Nachweise

Markus Birth – 2017-03-30 20:04:02+0200

Reichen die Anschreiben nicht in digitaler Form (als Dokument, nicht als Scan) als Nachweis?

Daniel Blum – 2017-03-30 20:09:47+0200

Ich habe alles was über 16 Jahre alt war vom A-Amt sowieso schon gehexelt … Einzig Bewilligungsbescheide hab ich aufgehoben. Die Anschreiben lass ich mal in den Unterlagen vielleicht brauch ich die Adressen ja nochmal

Daniel BlumDaniel Blum2017-04-19 20:56:56+0200 – Updated: 2017-04-19 20:56:56+0200

mal ne Frage über Toner für Laserdrucker… Hab mir nen Samsung Xpress C480 gekauft – ich kenn mich echt null mit Laserdruckern aus.

Gibt es Unterschiede beim Toner? Haftung / Reste ich hab kein bock ne XXXL Cartusche für billig Prize zu kaufen und dann muss ich 4x die Resttonerkartusche wechslen weil es mehr zeug daneben kloppt als hängen bleibt.

Preislich gibt es das quadro Pack von Samsung für ~150€ aber auch diverse Angebote von anderen Tonerbuden für schon ~100€ mit auch bis zu 1000 Seiten pro Tonerfarbe

Eintrocknen tut das Gelumbe ja scheinbar nicht… oder den Laser verstopfen ?!?

Shared to the collection Technik Gedöns Neu

Roland Tapken – 2017-04-19 21:21:21+0200 – Updated: 2017-04-19 21:24:55+0200

Ja die gibt es. Hab bereits mehrere Refill-Toner für unseren CM1050 ausprobiert und war mit keinem richtig zufrieden. Mal haftete der Toner nicht richtig auf dem Papier, mal gab es Streifen, und beim letzten Versuch hat sich der Toner im Laufe der Wochen unbemerkt im ganzen Gerät verteilt, weil er einfach so aus der Kartusche rieseln konnte. Seit dem Versuch hab ich beschlossen, beim Original zu bleiben. Wenn man nicht gerade bei Amazon kauft findet man auch Händler, die die vergleichsweise günstig anbieten.

Daniel Blum – 2017-04-19 21:25:26+0200

+Roland Tapken also doch besser Original! welche Firmen hast du denn durch und vor allem welche waren schlecht? ich finde gerade für 120€ made in Germany €urotone…. klingt gut aber keine Ahnung ob es wirklich GUT ist – dann geb ich lieber 20 € mehr aus und hab samsung original übern nen Amazon Warehousedeal

Roland Tapken – 2017-04-19 21:34:27+0200

Puh da müsste ich morgen mal meine Mails durchgehen. Das Set von Logic Seek war das, welches sich im Drucker verteilt hat – bei allen Patronen (Farbdrucker), also kein Fehler bei einer einzelnen Patrone.

Silvertrade waren glaube ich die mit den Streifen, und das andere Set hatte ich bei so einem Ökoshop bestellt.

Daniel Blum – 2017-04-19 21:37:49+0200

okay also ich hab mich jetzt für die Teure Original Kartuschen über Amazon Warehouse entschieden – sowas brauch ich dann doch nicht – vielleicht sind die ja auch nochmal befüllbar… mal sehen aber danke für die Entscheidungshilfe

Roland Tapken – 2017-04-20 07:28:23+0200 – Updated: 2017-04-20 07:28:36+0200

+Kolja Aljoscha​​ hast du denn gute Erfahrungen mit nachgefüllten Kartuschen? Meine sind durch die Bank eher negativ. Wobei das natürlich auch an HP liegen kann, möglicherweise sind Samsung-Patronen besser zum Nachfüllen geeignet.

Daniel Blum – 2017-04-20 07:37:22+0200

also meine Erfahrung mit Tinte ist auch „mixed“ hab schon oft selbst nachgefüllt aber irgendwann gibt der Druckkopf einfach auf – bis zu 3x geht – hab aber auch schon nach dem Zweiten mal völlig matschigen Mist gedruckt – beim PSC 1410 hab ich jetzt so 1x Original & 1x Nachfüllen lassen und dann wieder neue Patronen gute Erfahrungen gemacht… ich druck aber auch weniger ( weils auf der Cebit kein Druckerpapapier mehr kostenlos gibt ^^ ) wahrscheinlich hab ich den Toner jetzt für die nächsten 20 Jahre ^^
Kategorien
in Cooperation with