Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Hörbücher – Eine wirklich tolle Erfindung

Warum ich Hörbücher liebe: Man kann sie wie Musik genießen. Sie können einfach neben der Arbeit laufen und wenn man ein wichtiges Kapitel nicht verstanden hat spult man einfach zurück. Man kann sie während der Fahrt zur Arbeit hören um nicht das Geplapper der Morgenradio-Moderatoren oder der Leute in der Bahn ertragen zu müssen – okay Flirt-Chancen tun sich da nicht unbedingt auf. Ich bin aber eh nicht so der Flirt Profi.

Und deshalb möchte ich mal meine Library auf Audible mal vorstellen und kommentieren:

Angefangen hat es quasi mit der Selbstständigkeit 2005/2006 und ich suchte Ratgeber um mich etwas besser zu organisieren. Audible hatte damals noch 2 Bücher pro Monat im Angebot und so wurde das ratzi-fatzi ein bissl mehr und ich musste mich echt ranhalten mit hören.

„Stressbewältigung“ und „Sie bekommen nicht was sie verdienen…“ waren so der Einstieg und haben mir gut geholfen bei Verhandlungen und dem Tagesgeschäft nicht den Kopf zu verlieren. „Simplify your Life“ ist eine richtig gute Lebenshilfe damit man mal anfängt zu überlegen was man wirklich braucht im Leben. Man behängt sich sonst mit viel zu viel was einen nicht glücklich macht. Später kamen dann Titel wie „Sun Tzu für Manager“ oder die „Live-Hör dich Clever“ Reihe dazu. but my business english is still not the yellow of the egg ^^

Die ersten Romane waren „Traveler“ (leider gekürzt) und „Project Babylon“ welche echt super sind. Traveler ist vielleicht n bissl flach geraten macht aber dennoch Laune.
Damals wurden monatlich noch sogenannte Hörletter rausgebracht und boten einen guten Überblick über Neuvorstellungen und Empfehlungen. Heute gibt’s die leider nicht mehr aber zumindest ist man aber jetzt bei Fehlentscheidungen etwas flexibler und man kann nur die Bücher behalten die einem wirklich gut gefallen. Denn manchmal ist der Plot und der Hörausschnitt wirklich toll aber das Hörbuch entwickelt sich einfach nicht oder es wird doch eher Öde und da will man sich echt nicht weiter durchquälen. Einige Bücher sind hier nicht mehr aufgelistet, weil ich sie einfach gelöscht habe – im nach hinein vielleicht dumm aber ich will mich nicht belasten, wenn es mir nicht zusagt.

Den ersten Krimi den ich mir als Hörbuch gekauft hab war „Scheintot“ der wohl in eine Reihe gehört aber durchaus auch solo stehen bleiben kann – ich habe mir sonst keine weiter aus der „Rizzoli-&-Isles-Thriller“ Reihe gekauft. Hat mir aber sehr gut gefallen – wie auch der Schafe-Krimi „Glennkill“ da war gut Humor dabei und man denkt irgendwie ständig an Shaun das Schaf ^^

Die erste Reihe war „Wächter der Nacht“ von Lukianenko – und obwohl einige Teile wirklich Zäh waren ist die Reihe echt zu Empfehlen – leider haben sie die Filme etwas versaut sodass sie eigentlich nach den 2 Teilen nie soweit fortgeführt werden könnten, dass die anderen Wächter Teile noch verfilmt werden würden. Das geht einfach dann nicht auf wenn man die Bücher kennt. Aber selbst da sind die Filme auf Ihre Art gut geworden.

„Heute beginnt der Rest deines Lebens“ ist wie „Simplify your Life“ eine TOP Empfehlung um sich mal über sein Leben und die Kleinigkeiten an denen man sich so festhält und definiert klar zu werden. Sie haben mir sehr geholfen und ich höre sie immer wieder gerne. Genauso wie die „Kurze Geschichte von fast allem“ – Meiner Meinung nach ein gutes Stück Allgemeinbildung.

„Trauma“ ist da wieder ein Krimi, bedient wunderbar Coulrophobie und mixt es mit Slapstick. Die Story hat mich richtig gefesselt und manchmal kann man gut lachen.

In „Chez Max“ erlebt man einen etwas anderen Agenten Thiller auch mit makaberen Zügen – gefällt mir auch gut.

„Die Triffids“ sind glaube mittlerweile auch schon verfilmt und gehören nicht umsonst zu den besten SciFy Stories. Erstklassig – der Film „Die Stadt der Blinden“ greift das Thema ähnlich auf nur ohne die Killerpflanzen. Die Triffids sind absoluter Kult und ein SciFy Fan sollte sich ebenfalls nicht Klassiker wie „UBIK“ und „Schöne neue Welt“ entgehen lassen. Ebenfalls „Spektrum“ ist ein erstklassiges SciFy Epos von Lukianenko und höre ich immer wieder gerne.

Die Bücher “Anansi Boys“ und “American Gods“ sind beide tolle Werke und mixen wunderbar alte Götter mit der „digitalen Welt“ – die kann ich auch ohne bedenken empfehlen. Inwieweit die TV-Serie da nach dem Buch kommt kann ich nicht sagen – hab ich noch nicht gesehen.

Zwischenzeitlich hatte ich auch ein paar Thriller gekauft aber einige sind eher „Speziell“ – „Das 5. Flugzeug“ spinnt eine Verschwörung um den 11.9. zusammen – in „Profit“ geht es um Turbo Kapitalismus in Endstadium wo man im Business aufsteigt indem man in einem Autokampf seinen Vorgesetzten killt… naja… „Defcon One“ ist auch eher mittelprächtig aber man kann es noch ertragen – gibt echt schlimmere Bücher.

„Teuflisches Genie“ und „Teuflisches Team“ haben mir da wieder sehr gut gefallen. Die beiden Bücher sind wirklich gut und spannend geschrieben. Auch für Teenager geeignet. Genauso wie die Reihe „Computer Force“ oder „Cungerlan“ wobei die letztere wirklich zum kaputtlachen ist wenn man Starwars und Buck Rogers kennt^^

„Collector“ und “Operation Vade Retro“ gehören als Reihe zusammen wobei Collector wesentlich besser ist als das zweite Buch.

Wer auf Mathe und Verschlüsselung steht für den ist das monumental ewig lange „Cryptonomicon“ etwas (48h) – tolle Story die einem verschiedene Verschlüsselungen nahebringt. „Das Chopin Manuskript“ ist ebenfalls sehr zu empfehlen in dieser Richtung. Ich bin trotzdem kein Verschlüsselungsexperte dadurch geworden ^^ aber die Bücher sind toll.

Ebenfalls bin ich durch „Der perfekte Verführer“ auch nicht zum Aufreißer geworden ^^ Und ich bin gespannt ob ich durch die Tipps aus „Wie sie mit jedem ins Gespräch kommen“ auch wirklich mal nicht nur doof rumstehe wenn ich eigentlich eine Frau ansprechen will ^^ – ich bin ja schüchtern

Von Cory Doctorow finde ich komischer weise nur ein Buch bei Audible – dafür ist es uneingeschränkt zu empfehlen „For the Win“ ist wie Little Brother endgeilomatic.

„BIOS“ und „Control“ sind auch beide gut wobei ich BIOS etwas besser finde. Die Storys sind beide nicht schlecht aber Control zieht sich einfach teilweise so richtig nervig – BIOS hat einfach einen besseren Flow.

Über die Kleinkünstler und Kabarettisten lässt sich eigentlich nicht diskutieren – ist mein Humor – „Ich habe eine Axt“ war allerdings absolut nicht meins und ich konnte es zum Glück umtauschen.
Ich hab mir dafür „Die Känguru-Chroniken“ gekauft und werde wohl die komplette Känguru Reihe kaufen weil auch „Qualityland“ einfach meinen Humor trifft und ich mich so besemmelt hab vor lachen.

Die letzten Bücher sind allesamt gute alte SciFi Produktionen die ich auch empfehlen kann. Tolle Storys, super produziert auch wenn sie teils aus den 60ern sind. Ich steh auf die alten Storys. Da werde ich weiter die Augen und Ohren offen halten. Aber bis auf das Känguru werde ich keine Serien mehr anfangen. „Das Dorf“ ist wirklich top produziert aber manchmal war der Face Palm vong Story her sehr schmerzend in my Face (etwas für Minecraft Fans). „PunkTown“ war teilweise eklig – also ich steh auch auf crazy shit aber man kanns auch übertreiben.

Kategorien