Professional Audio | Video | Mediaproduktion

Der Weihnachtsmann war da!

Es ist Weihnachten 2018 und man überlegt, was man sich mal Gutes tun kann. Ich hab auch anderen was Gutes getan aber medientechnisch muss ich mich leider selbst beschenken. Meine Hauptlieferanten von Software haben leider irgendwie keine „Sale“ Angebote (oder zumindest auch welche die auf Updates anwendbar sind). Aber nach langem Überlegen habe ich Geld für die Updates auf Native Instruments Traktor Pro 3 und Ableton Live 10 Standard in die Hand genommen – und was soll ich sagen: Es hat sich gelohnt! \0/

Natürlich ging wieder nicht alles reibungslos. Einige Plug-in hatten Probleme mit Live 10, bis ich drauf gekommen bin Live mal im Admin-Mode zu starten – Zack!!! Problem gelöst – nach 3 Stunden tüfteln ^^

Nachdem ich nun endlich mit Windows 10 1809 soweit bin, dass die Microsoft Updates wirklich alles wieder gefixt haben was an Fehlern nach Freigabe im Oktober auftraten, ist jetzt mit den Updates meiner Kernsoftware auch soweit alles tutti, dass man wieder einen Performance Zuwachs vom System bemerkt. Das Schlimmste, was ich ständig bemerke ist, dass man ein Update macht (Betriebssystem oder Tool) und plötzlich merkt man, dass irgendwas nicht sauber funktioniert.  Dabei soll doch ein Update irgendwas verbessern?!

<Grummel>

Mal abgesehen davon, dass im Jahr 2018 irgendwelche selbsternannten Security Futzies, CPU-Fehler so massiv ausnutzbar gemacht haben, dass erst mal ein halbes Jahr die Rechnerhütte nur gefühlt 50% Leistung hatte (Spectre & Meltdown) sind wir jetzt endlich soweit, dass man mit einem 4.Generation Intel i7 wieder vernünftig und performant arbeiten kann – Und der hat eine SSD verbaut. Ich möchte nicht wissen wie Leute mit ner normalen HDD fluchen, weil die Krücke so langsam ist durch die verhunzten Patches und was man da alles unter die Leute geschoben hat.

Kommen wir mal zum Kurz Review der beiden Tools:


Traktor Pro 3 hat mich gelockt weil es NI endlich geschafft hat einen Kompressor in die Audio Engine zu stricken. Jetzt werden Tracks nicht nur halbwegs automatisch via Auto-Gain ausgepegelt, sondern die Engine komprimiert auch noch das Audio Signal und beugt damit Übersteuerung vor. Entweder nur über den Master oder sogar auch auf den Decks. Insgesamt macht sich wirklich eine bessere Audioqualität bemerkbar bei Pitch und die Auslastung des System bei Play und Parallel Audio Analyse ist enorm gesunken. Mit Traktor Pro 2 hatte ich teils Peaks bis auf 80% CPU Auslastung – das ist nun weg. Auch die neue Optik gefällt mir sehr gut.

Bei Ableton Live 10 war ich sehr vorsichtig, schon weil ich mit dem Upgrade von 6 auf 9 solche bösen Überraschungen erlebt hab. Aber auch hier war der Fehler wieder nur rudimentär. IM ADMIN MODE STARTEN!!!!
Die Library übernahm Live 10 ohne Probleme und auch hier ist ein sauberer Performance anstieg und weniger Auslastung zu merken. Das freut mich denn endlich kann ich sagen dass dieses 64bit endlich mal Vorteile bringt. Die Oberfläche ist hier auch schön überarbeitet worden und gefällt mir gut. Man findet alles wieder. Und Arrangements die gut 80% CPU in Live 9 beanspruchten sind in Live 10 auf knappe 60% gesunken. Und sogar mein Sound-Hack-Problem ist gefixt ohne dass ich irgendwo Treiber geändert habe. In Live 9 hatte ich bei VST Instrumenten gerne mal den Effekt, dass ich beim spielen irgendwie den Ton zuerst links dann rechts hatte. Also Tonanschlag – Sound links und dann rechts…und auch wenn der Ton verklang war ein leichtes knacksen als würde die Audio Engine in den Standby fallen. Nervig so was… aber nun weg – Sehr Geil.

Resümierend war mein Weihnachten für mich verhältnismäßig teuer aber ich freue mich trotzdem.

Jetzt erst mal Backup machen!!!

Kategorien